Erdbeben in Japan

Starker Verlust an der Börse in Tokio

Am Dienstag ist der japanische Börsenindex nach einer weiteren Explosion im Atomkraftwerk Fukushima erneut stark gefallen. Der Nikkei verlor über zehn Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Kursverlauf des Nikkei
Kursverlauf des Nikkei

Am zweiten Handelstag nach dem Erdbeben ist der japanische Börsenindex Nikkei stark gefallen: Er fiel um 1.015,34 Punkte und schloss bei 8.605,15. Das ist ein Verlust von 10,55 Prozent gegenüber dem Vortag. Es war laut Nikkei der drittschwerste Kurssturz in der Geschichte.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Grund für den Absturz war eine neue Explosion im Atomkraftwerk in Fukushima und der anschließende Austritt von radioaktivem Material. Zwischenzeitlich lag der Verlust bei rund 15 Prozent. Am Montag hatte die Börse unter der 10.000-Punkte-Marke geschlossen, die als psychologisch bedeutsam gilt.

Der Einbruch des Nikkei belastet auch andere Börsen, die den vergangenen Handelstag fast alle mit einem negativen Ergebnis abschlossen. In Taiwan, wo der Handelstag ebenfalls schon vorbei ist, schloss der Börsenindex Taiex mit einem Minus von 285,24 Punkten. Das ist ein Verlust von 3,35 Prozent gegenüber dem Vortag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fiesemoepps 15. Mär 2011

Alle ENrgie von Fabriken und bei den MEnschen abziehen und sofort an die Börsen...

fiesemoepps 15. Mär 2011

und die Spekulanten machen sich chnell davon. Wirbrauchen diese Leute nicht. wann wandern...

Charles Marlow 15. Mär 2011

Und für die Japaner wäre es extrem peinlich und unangenehm, sich so in der...

DiDiDo 15. Mär 2011

Das Perverse dran ist eher das es Leute gibt die jetzt denken "uhh Japan gehtn bach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /