• IT-Karriere:
  • Services:

API

Google unterstützt OAuth 2.0

Google führt OAuth 2.0 zum Zugriff auf seine APIs ein. Entwickler sollen dadurch mit weniger Code mehr Funktionen nutzen können. Noch ist das allerdings eher experimentell.

Artikel veröffentlicht am ,
API: Google unterstützt OAuth 2.0

Während sich die Spezifikation von OAuth 2.0 der Fertigstellung nähert, führt Google eine erste experimentelle Unterstützung für den neuen Standard ein. Entwickler, die über Googles APIs auf Nutzerdaten zugreifen wollen, können dies nun per OAuth 2.0 mit sogenannten Bearer-Tokens.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Nutzung von OAuth 2.0 ist über die von Google zur Verfügung gestellten Clientbibliotheken möglich, es kann aber auch direkt das Protokoll genutzt werden. Google verspricht, dass mit OAuth 2.0 Entwicklern mehr Funktionen zur Verfügung stehen, die diese mit weniger Code nutzen können.

Zusammen mit dem neuen Protokoll führt Google auch einen vereinfachten Dialog ein, der Nutzern präsentiert wird, wenn eine Applikation Zugriff auf ihre Daten erlangen will.

Details zur Verwendung von OAuth 2.0 hat Google unter code.google.com zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /