Abo
  • Services:

Platzmangel

Apple plant kleineren Kopfhöreranschluss

Apple hat in den USA ein Patent auf einen kleineren Kopfhöreranschluss für mobile Geräte beantragt. Damit sollen dünnere Geräte möglich werden, ohne den altbekannten 3,5-mm-Klinkensteckverbinder aufgeben zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Patent- und Markenamt
US-Patent- und Markenamt

Apples Geräte werden immer dünner - und es ist abzusehen, dass bald der Kopfhöreranschluss ein limitierender Faktor für noch knappere Gehäuselösungen wird. Deshalb hat Apple in den USA ein Patent für verschiedene Buchsendesigns beantragt, mit dem flachere Gehäuse möglich und kein neuer Kopfhöreranschluss notwendig wird.

  • Apple-Patentantrag 20110059657
Apple-Patentantrag 20110059657
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Oer-Erkenschwick
  2. Bosch-Gruppe, Hildesheim

Eine mögliche Lösung wäre eine überstehende Buchse, die seitlich aus dem Gehäuse ragt. Diese könnte aus einem flexiblen Kunststoff gefertigt werden. Alternativ stellt sich Apple ein Gehäusedesign vor, das beim Einstecken des Kopfhörerkabels automatisch zwei winzige Klappen öffnet, die dem Stecker Platz einräumen.

Apple hat den Patentantrag mit der Nummer 20110059657 im November 2010 eingereicht. Er wurde Mitte März 2011 veröffentlicht. Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen

Dirksen 16. Mär 2011

ok das alte n79,wenn ich es denn hätte, würde mir dann auch reichen.haste völlig recht.

flasherle 16. Mär 2011

die anlage greift doch eh auf den medienserver zu wo auch die musikstücke vom mobilen...

blausand 16. Mär 2011

Da möchte ich doch mal Bezug nehmen, denn diese Lösung schwebt mir auch schon lange vor...

Abseus 15. Mär 2011

der soll nur kleiner werden mehr nicht die funktion is die selbe. keine ahnung was da nu...

AndyGER 15. Mär 2011

Ist bei Blork nicht nötig ... *grummel*.


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /