Abo
  • Services:

GNU Telephony

Sicher Telefonieren per SIP

Das GNU-Projekt kündigt GNU Free Call an. Damit sollen sichere Peer-to-Peer-Verbindungen für VoIP über SIP genutzt werden können - ähnlich einfach wie bei Skype.

Artikel veröffentlicht am ,
GNU Telephony: Sicher Telefonieren per SIP

Der Entwickler und Maintainer einiger GNU-Projekte wie beispielsweise Bayonne, David Sugar, kündigt in seinem Blog GNU Free Call an. Das Projekt soll genauso universell einsetzbar sein wie Skype - plattformübergreifend und einfach zu benutzen. Ziel ist es allerdings, die Sicherheit im Vergleich zu Skype deutlich zu erhöhen, indem eine direkte Verbindung zwischen zwei Geräten aufgebaut und verschlüsselt wird. Die Implementierung soll im Unterschied zu Skype quelloffen geschehen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  2. abis REICOM car concept GmbH, Runkel

Um die Ziele zu erreichen, soll der bereits existierende SIP-Server GNU SIP Witch erweitert werden, etwa um Peer-to-Peer-Funktionen (P2P). Damit soll schließlich ein Mesh-Netzwerk aufgebaut werden, in dem SIP Witch als Vermittlungsinstanz dient. Ferner soll eine Oberfläche implementiert werden, mit der der Nutzer beispielsweise sehen kann, ob die Verifizierung eines Gesprächspartners erfolgt ist.

Außerdem soll SIP Witch einen sicheren VoIP-Proxy anbieten. Dadurch soll es möglich werden, dass jede SIP-fähige Software eine sichere Verbindung zu einem anderen Gesprächspartner in dem Mesh-Netzwerk aufbauen kann. Um eine komplette Verschlüsselung eines Gesprächs und die Authentifizierung der Teilnehmer zu gewährleisten, soll GnuPG zum Einsatz kommen. Dafür soll SIP um die Funktion des Schlüsselaustauschs erweitert werden.

Dadurch, dass zwei oder mehr Teilnehmer direkt miteinander kommunizieren, verbraucht SIP Witch nur sehr wenige Ressourcen. Diese werden nur für die Teilnehmervermittlung benötigt. Deshalb soll SIP Witch auch auf Routern, Smartphones oder Freedom Boxes laufen können.

Die gesamte Software zu GNU Telephony, darunter auch SIP Witch, befindet sich als Quellcode auf den Webseiten des Projekts. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Robert S. 22. Mär 2011

Das Thema hatte ich schon mit den Jungs von GNU Telephony. Dabei haben wir festgestellt...

Der Kaiser! 15. Mär 2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Skype#Technische_Eigenschaften

Der Kaiser! 15. Mär 2011

Alt-Hippies. Nichts wirklich verwunderliches.

Der Kaiser! 15. Mär 2011

Die wollen doch sicherlich einen Zweitschlüssel..


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /