Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk

Intel kauft ägyptischen LTE-Spezialisten SySDSoft

Zur Erweiterung seiner Mobilfunkabteilung hat Intel das zuvor private ägyptische Unternehmen SySDSoft übernommen. Die rund 100 Mitarbeiter werden zusammen mit den Ex-Infineon-Ingenieuren bei Intel arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: Intel kauft ägyptischen LTE-Spezialisten SySDSoft

Intels Sparte "Mobile Communications" erhält Verstärkung. Der Chiphersteller hatte erst im Herbst 2010 Infineons Mobilfunkabteilung übernommen, jetzt folgt ein LTE-Spezialist. Das ägyptische Unternehmen SySDSoft hatte sich seit seiner Gründung im Jahr 2002 in diesem Bereich einen guten Ruf erarbeitet und ist zudem auch bei Techniken wie WLAN, WiMax, Bluetooth und DSPs aktiv.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Von besonderem Interesse sind Intel zufolge SySDSofts Entwicklungen im Bereich des Mixed-Signal-Processing. Dabei werden analoge Schaltungen wie Leistungsverstärker für die Antennen eines Funkmoduls in sonst digital arbeitende Halbleiter integriert. Daneben kümmern sich die Ägypter auch um die Softwarestacks für die Protokolle der Netzwerkstandards. Der LTE-Stack von SySDSoft hat nach Angaben des Unternehmens schon bis zu 375 MBit/s beim Download und 75 MBit/s beim Upload auf einem Prozessor mit rund 100 MIPS erreicht.

Bezahlt wird die Übernahme, deren finanzielle Details die beiden Unternehmen nicht nennen, von Intels Investmentabteilung "Intel Capital". Die Ausgaben sollen nicht nur für Intels Produkte sinnvoll sein: "Die Übernahme zeugt von Intels langfristigem, strategischem Engagement in der Region. Zudem sehen wir die Region als Talentschmiede, die immer mehr junge Fachleute hervorbringt", sagt Intel-Capital-Chef Arvind Sodhani. Für sein Unternehmen ist der Kauf von SySDSoft das erste Engagement im Nahen Osten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

WhyLee 15. Mär 2011

Der Hintergrund ist der, daß Intel am Mobilfunksektor noch nichts hatte und da auch...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /