Abo
  • Services:
Anzeige
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen

Prozessoren

Xeon mit 4,4 GHz - aber nur für OEMs

Nur an einige PC-Hersteller liefert Intel derzeit den Xeon X5698 aus. Er basiert auf dem 6-Kerner "Westmere EP", verfügt aber nur über zwei aktive Kerne. Dadurch erreicht der Prozessor einen hohen Basistakt von 4,4 GHz.

Einem Bericht von CPU-World zufolge hat Intel seit der Vorstellung seiner 32-Nanometer-Prozessoren der Reihe Xeon 5600 alias Westmere-EP auch einige deutlich schnellere Modelle an PC-Hersteller ausgeliefert. Als Serienprodukt gab es keinen dieser Xeons, der schnellste soll - bei ungenannter Kernzahl - 4,66 GHz erreicht haben.

Anzeige

Immerhin in kleinen Stückzahlen gibt es nun den Xeon X5698, der 4,4 GHz erreicht. Es handelt sich um eine bei Intel sogenannte "Off-Roadmap SKU", also um einen Prozessor, der nicht in den Preislisten und der ARK-Datenbank auftaucht. Solche CPUs legt Intel gelegentlich als Kleinserie auf Anfrage von PC-Herstellern auf. Auch einen festen Preis für 1.000er Stückzahlen, wie bei Halbleitern üblich, gibt es dafür nicht.

Prozessor Xeon X5698
Takt 4,40 GHz
Kerne 2
Takt QPI und DDR3 6,4 GT/s, 1.333 MHz
Shared Cache 12 MByte
Rackgehäuse 2U und größer
TDP 130 Watt
Tcase 40 Grad Celsius
Max. Strom 150 Ampere
Daten des X5698 laut Intel


Wie Intel Deutschland Golem.de sagte, muss der X5698 auch besonders gut gekühlt werden. Der Wert für "TCase", also die Maximaltemperatur des Chipgehäuses, ist mit nur 40 Grad Celsius angegeben. Das lässt sich unter erheblichem Lärm in Servern zwar noch mit Luftkühlung erreichen, in Desktop-PCs oder bei Workstations in der Regel nur mit Wasserkühlung. Die TDP liegt wie bei anderen CPUs der Reihe Xeon 5600 bei 130 Watt, die Kernspannung - die Intel nicht angibt - dürfte deutlich erhöht sein.

Einen Preis für den Rekordprozessor nannte Intel nicht. Der schnellste inzwischen serienmäßig verfügbare Westmere-EP, der Xeon X5687 mit vier aktiven Kernen und 3,6 GHz Basistakt, kostet in 1.000er Stückzahlen 1.663 US-Dollar. Er erreicht per Turboboost 3,86 GHz. Angaben zum eventuellen Maximaltakt des X5698 mit Basistakt 4,4 GHz macht Intel nicht. Es ist gut möglich, dass der Turbo bei dieser CPU von vornherein ganz abgeschaltet ist.

Prozessoren mit mehr vorhandenen als aktiven Kernen eignen sich besonders gut für höhere Taktfrequenzen, weil das Die dabei schon im Chipgehäuse wie ein Kühlkörper wirkt. Die große nicht genutzte Fläche kann die Wärme direkt an den Heatspreader weitergeben. Das hatte sich in der Vergangenheit auch schon AMD mit Modellen des Phenom II zunutze gemacht. Bei diesen waren von vier vorhandenen nur zwei Kerne aktiv, die dann als "Black Edition" aber hohe Frequenzen erreichten. Dazu verfügen diese Prozessoren auch über einen frei einstellbaren Multiplikator.


eye home zur Startseite
p14nk41ku3hl 15. Mär 2011

... baut Intel wieder moderne Prozessoren.

%username% 14. Mär 2011

danke nico! :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Services GmbH, Herford
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 21:15

  2. Totgeburt ...

    Bonita.M | 21:15

  3. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 21:14

  4. Re: bankeinbuch...

    SanderK | 21:14

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Der mit dem Blubb | 21:14


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel