• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren

Xeon mit 4,4 GHz - aber nur für OEMs

Nur an einige PC-Hersteller liefert Intel derzeit den Xeon X5698 aus. Er basiert auf dem 6-Kerner "Westmere EP", verfügt aber nur über zwei aktive Kerne. Dadurch erreicht der Prozessor einen hohen Basistakt von 4,4 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen

Einem Bericht von CPU-World zufolge hat Intel seit der Vorstellung seiner 32-Nanometer-Prozessoren der Reihe Xeon 5600 alias Westmere-EP auch einige deutlich schnellere Modelle an PC-Hersteller ausgeliefert. Als Serienprodukt gab es keinen dieser Xeons, der schnellste soll - bei ungenannter Kernzahl - 4,66 GHz erreicht haben.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Polizeipräsidium München, München

Immerhin in kleinen Stückzahlen gibt es nun den Xeon X5698, der 4,4 GHz erreicht. Es handelt sich um eine bei Intel sogenannte "Off-Roadmap SKU", also um einen Prozessor, der nicht in den Preislisten und der ARK-Datenbank auftaucht. Solche CPUs legt Intel gelegentlich als Kleinserie auf Anfrage von PC-Herstellern auf. Auch einen festen Preis für 1.000er Stückzahlen, wie bei Halbleitern üblich, gibt es dafür nicht.

Prozessor Xeon X5698
Takt 4,40 GHz
Kerne 2
Takt QPI und DDR3 6,4 GT/s, 1.333 MHz
Shared Cache 12 MByte
Rackgehäuse 2U und größer
TDP 130 Watt
Tcase 40 Grad Celsius
Max. Strom 150 Ampere
Daten des X5698 laut Intel


Wie Intel Deutschland Golem.de sagte, muss der X5698 auch besonders gut gekühlt werden. Der Wert für "TCase", also die Maximaltemperatur des Chipgehäuses, ist mit nur 40 Grad Celsius angegeben. Das lässt sich unter erheblichem Lärm in Servern zwar noch mit Luftkühlung erreichen, in Desktop-PCs oder bei Workstations in der Regel nur mit Wasserkühlung. Die TDP liegt wie bei anderen CPUs der Reihe Xeon 5600 bei 130 Watt, die Kernspannung - die Intel nicht angibt - dürfte deutlich erhöht sein.

Einen Preis für den Rekordprozessor nannte Intel nicht. Der schnellste inzwischen serienmäßig verfügbare Westmere-EP, der Xeon X5687 mit vier aktiven Kernen und 3,6 GHz Basistakt, kostet in 1.000er Stückzahlen 1.663 US-Dollar. Er erreicht per Turboboost 3,86 GHz. Angaben zum eventuellen Maximaltakt des X5698 mit Basistakt 4,4 GHz macht Intel nicht. Es ist gut möglich, dass der Turbo bei dieser CPU von vornherein ganz abgeschaltet ist.

Prozessoren mit mehr vorhandenen als aktiven Kernen eignen sich besonders gut für höhere Taktfrequenzen, weil das Die dabei schon im Chipgehäuse wie ein Kühlkörper wirkt. Die große nicht genutzte Fläche kann die Wärme direkt an den Heatspreader weitergeben. Das hatte sich in der Vergangenheit auch schon AMD mit Modellen des Phenom II zunutze gemacht. Bei diesen waren von vier vorhandenen nur zwei Kerne aktiv, die dann als "Black Edition" aber hohe Frequenzen erreichten. Dazu verfügen diese Prozessoren auch über einen frei einstellbaren Multiplikator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

p14nk41ku3hl 15. Mär 2011

... baut Intel wieder moderne Prozessoren.

%username% 14. Mär 2011

danke nico! :)


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /