Prozessoren

Xeon mit 4,4 GHz - aber nur für OEMs

Nur an einige PC-Hersteller liefert Intel derzeit den Xeon X5698 aus. Er basiert auf dem 6-Kerner "Westmere EP", verfügt aber nur über zwei aktive Kerne. Dadurch erreicht der Prozessor einen hohen Basistakt von 4,4 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen
Die des Westmere-EP mit 6 Kernen

Einem Bericht von CPU-World zufolge hat Intel seit der Vorstellung seiner 32-Nanometer-Prozessoren der Reihe Xeon 5600 alias Westmere-EP auch einige deutlich schnellere Modelle an PC-Hersteller ausgeliefert. Als Serienprodukt gab es keinen dieser Xeons, der schnellste soll - bei ungenannter Kernzahl - 4,66 GHz erreicht haben.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Immerhin in kleinen Stückzahlen gibt es nun den Xeon X5698, der 4,4 GHz erreicht. Es handelt sich um eine bei Intel sogenannte "Off-Roadmap SKU", also um einen Prozessor, der nicht in den Preislisten und der ARK-Datenbank auftaucht. Solche CPUs legt Intel gelegentlich als Kleinserie auf Anfrage von PC-Herstellern auf. Auch einen festen Preis für 1.000er Stückzahlen, wie bei Halbleitern üblich, gibt es dafür nicht.

Prozessor Xeon X5698
Takt 4,40 GHz
Kerne 2
Takt QPI und DDR3 6,4 GT/s, 1.333 MHz
Shared Cache 12 MByte
Rackgehäuse 2U und größer
TDP 130 Watt
Tcase 40 Grad Celsius
Max. Strom 150 Ampere
Daten des X5698 laut Intel


Wie Intel Deutschland Golem.de sagte, muss der X5698 auch besonders gut gekühlt werden. Der Wert für "TCase", also die Maximaltemperatur des Chipgehäuses, ist mit nur 40 Grad Celsius angegeben. Das lässt sich unter erheblichem Lärm in Servern zwar noch mit Luftkühlung erreichen, in Desktop-PCs oder bei Workstations in der Regel nur mit Wasserkühlung. Die TDP liegt wie bei anderen CPUs der Reihe Xeon 5600 bei 130 Watt, die Kernspannung - die Intel nicht angibt - dürfte deutlich erhöht sein.

Einen Preis für den Rekordprozessor nannte Intel nicht. Der schnellste inzwischen serienmäßig verfügbare Westmere-EP, der Xeon X5687 mit vier aktiven Kernen und 3,6 GHz Basistakt, kostet in 1.000er Stückzahlen 1.663 US-Dollar. Er erreicht per Turboboost 3,86 GHz. Angaben zum eventuellen Maximaltakt des X5698 mit Basistakt 4,4 GHz macht Intel nicht. Es ist gut möglich, dass der Turbo bei dieser CPU von vornherein ganz abgeschaltet ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Prozessoren mit mehr vorhandenen als aktiven Kernen eignen sich besonders gut für höhere Taktfrequenzen, weil das Die dabei schon im Chipgehäuse wie ein Kühlkörper wirkt. Die große nicht genutzte Fläche kann die Wärme direkt an den Heatspreader weitergeben. Das hatte sich in der Vergangenheit auch schon AMD mit Modellen des Phenom II zunutze gemacht. Bei diesen waren von vier vorhandenen nur zwei Kerne aktiv, die dann als "Black Edition" aber hohe Frequenzen erreichten. Dazu verfügen diese Prozessoren auch über einen frei einstellbaren Multiplikator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Bastelrechner: Der Raspberry Pi bleibt weiterhin knappe Ware
    Bastelrechner
    Der Raspberry Pi bleibt weiterhin knappe Ware

    Viele Menschen wollen sich einen Raspberry Pi kaufen. Der Hersteller kommt durch Lieferengpässe aber weiterhin nicht hinterher.

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /