Abo
  • IT-Karriere:

Wechsel zu Windows Phone 7

Nokia sieht sich zum Erfolg verdammt

Nokia hat eine aktuelle Risikobewertung für die Börsenaufsicht veröffentlicht. In dieser erläutert der Konzern die Gefahren beim Wechsel zu Windows Phone 7. Für Nokia ist klar: Die Microsoft-Kooperation muss erfolgreich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)

Am 11. März 2011 hat Nokia eine Risikobewertung bei der US-Börsenaufsicht eingereicht und veröffentlicht. In dem 275 Seiten langen Bericht werden sehr offen die Gefahren und Risiken einer Kooperation mit Microsoft genannt. Einen entsprechenden abschließenden Vertrag hätten Microsoft und Nokia noch immer nicht unterzeichnet, heißt es darin.

Inhalt:
  1. Wechsel zu Windows Phone 7: Nokia sieht sich zum Erfolg verdammt
  2. Wechsel zu Windows Phone 7 verringert Nokias Patentportfolio

In der Risikobewertung geht Nokia davon aus, dass der Wechsel auf die Windows-Phone-7-Plattform rund zwei Jahre dauern wird. Demnach wird selbst das Jahr 2012 noch komplett im Zeichen des Wechsels stehen, so dass sich der Übergang bis Ende 2012 hinziehen wird. Im Smartphone-Markt ist das eine sehr lange Zeitspanne und derzeit ist vollkommen unklar, welche Marktposition Windows Phone 7 dann haben wird.

Diese Übergangszeit bewertet Nokia als besonders kritisch: Sie kann zu lang sein, um im schnell wachsenden Smartphone-Markt bestehen zu können. Zudem könnte der Absatz von Symbian-Smartphones in diesen zwei Jahren erheblich zurückgehen, weil Kunden aufgrund des nahenden Plattformwechsels verunsichert sind, befürchtet der Handyhersteller. Außerdem könnten Softwareentwickler der Symbian-Plattform den Rücken kehren, womit die gesamte Plattform für Käufer uninteressanter würde.

Aber auch die Netzbetreiber und der Handel könnten Probleme bereiten, wenn diese während der Übergangszeit keine Symbian-Geräte mehr anböten. Beides würde zu dramatischen Einbußen bei den Smartphone-Marktanteilen führen. Der Handyhersteller hat sich eigentlich zum Ziel gesetzt, bisherige Kunden zu behalten und diese zu einem Wechsel zur Windows-Phone-7-Plattform zu bewegen. Wie dies gelingen soll, bleibt weiterhin unklar.

Wechsel zu Windows Phone 7 verringert Nokias Patentportfolio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Trollfeeder 16. Mär 2011

Looool, für nix gibt der Mensch glaub ich soviel aus wie für Spielzeug. KLICK MICH ;)

redex 15. Mär 2011

Naja, Android will auch nicht jeder. Würde ich heute ein Android gerät wollen würde ich...

WhyLee 15. Mär 2011

Das muß man wohl auch mal relativieren. Die müssen von ihrem Dreck erst mal signifikante...

Bouncy 15. Mär 2011

http://www.video.de/videofilm/titanic-die-rueckkehr-dvd-leih/143245 oh man... :D

Bouncy 15. Mär 2011

Wenn du davon ausgehst dann kauf dir doch eine Option auf fallende Kurse, es müssen ja...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /