Abo
  • Services:

Wechsel zu Windows Phone 7

Nokia sieht sich zum Erfolg verdammt

Nokia hat eine aktuelle Risikobewertung für die Börsenaufsicht veröffentlicht. In dieser erläutert der Konzern die Gefahren beim Wechsel zu Windows Phone 7. Für Nokia ist klar: Die Microsoft-Kooperation muss erfolgreich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)
Ballmer und Elop verkünden Partnerschaft (Bild: Nokia)

Am 11. März 2011 hat Nokia eine Risikobewertung bei der US-Börsenaufsicht eingereicht und veröffentlicht. In dem 275 Seiten langen Bericht werden sehr offen die Gefahren und Risiken einer Kooperation mit Microsoft genannt. Einen entsprechenden abschließenden Vertrag hätten Microsoft und Nokia noch immer nicht unterzeichnet, heißt es darin.

Inhalt:
  1. Wechsel zu Windows Phone 7: Nokia sieht sich zum Erfolg verdammt
  2. Wechsel zu Windows Phone 7 verringert Nokias Patentportfolio

In der Risikobewertung geht Nokia davon aus, dass der Wechsel auf die Windows-Phone-7-Plattform rund zwei Jahre dauern wird. Demnach wird selbst das Jahr 2012 noch komplett im Zeichen des Wechsels stehen, so dass sich der Übergang bis Ende 2012 hinziehen wird. Im Smartphone-Markt ist das eine sehr lange Zeitspanne und derzeit ist vollkommen unklar, welche Marktposition Windows Phone 7 dann haben wird.

Diese Übergangszeit bewertet Nokia als besonders kritisch: Sie kann zu lang sein, um im schnell wachsenden Smartphone-Markt bestehen zu können. Zudem könnte der Absatz von Symbian-Smartphones in diesen zwei Jahren erheblich zurückgehen, weil Kunden aufgrund des nahenden Plattformwechsels verunsichert sind, befürchtet der Handyhersteller. Außerdem könnten Softwareentwickler der Symbian-Plattform den Rücken kehren, womit die gesamte Plattform für Käufer uninteressanter würde.

Aber auch die Netzbetreiber und der Handel könnten Probleme bereiten, wenn diese während der Übergangszeit keine Symbian-Geräte mehr anböten. Beides würde zu dramatischen Einbußen bei den Smartphone-Marktanteilen führen. Der Handyhersteller hat sich eigentlich zum Ziel gesetzt, bisherige Kunden zu behalten und diese zu einem Wechsel zur Windows-Phone-7-Plattform zu bewegen. Wie dies gelingen soll, bleibt weiterhin unklar.

Wechsel zu Windows Phone 7 verringert Nokias Patentportfolio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Trollfeeder 16. Mär 2011

Looool, für nix gibt der Mensch glaub ich soviel aus wie für Spielzeug. KLICK MICH ;)

redex 15. Mär 2011

Naja, Android will auch nicht jeder. Würde ich heute ein Android gerät wollen würde ich...

WhyLee 15. Mär 2011

Das muß man wohl auch mal relativieren. Die müssen von ihrem Dreck erst mal signifikante...

Bouncy 15. Mär 2011

http://www.video.de/videofilm/titanic-die-rueckkehr-dvd-leih/143245 oh man... :D

Bouncy 15. Mär 2011

Wenn du davon ausgehst dann kauf dir doch eine Option auf fallende Kurse, es müssen ja...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /