Abo
  • Services:
Anzeige

BGH

Recht auf Sonderkündigung bei Internet-System-Verträgen

Bei Internet-System-Verträgen, die als Werkverträge einzustufen sind, steht dem Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht zu. Für die mit der Kündigung entfallenden Kosten hat der Provider keinen Vergütungsanspruch. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Im Streit zwischen einer auf die Erstellung und Betreuung von Internetpräsenzen spezialisierten Firma und einem ihrer Kunden hat der Bundesgerichtshof (BGH) dem Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht bei Werkverträgen zugestanden und einen Vergütungsanspruch des Providers verneint.

Anzeige

Der Kunde hatte mit der Firma einen Vertrag über eine Laufzeit von 36 Monaten geschlossen und ihr den Auftrag erteilt, seinen Internetauftritt zu erstellen und zu betreiben (Internet-System-Vertrag). Neben einer Anzahlung in Höhe von 236,81 Euro sollte der Kunde dafür eine Monatsgebühr von 194,40 Euro bezahlen. Noch vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit kündigte der Kunde den Vertrag. Der BGH hatte nun darüber zu urteilen, unter welchen Umständen der Kunde den Vertrag mit der Firma kündigen konnte. Andererseits war umstritten, welche Vergütungsansprüche die Firma gegenüber ihrem Kunden hat.

Da sich Kunde und Firma darüber nicht einigen konnten, war die Sache zunächst vor dem Amtsgericht Düsseldorf und dem in der Berufung urteilenden Landgericht Düsseldorf gelandet. Deren Entscheidungen gingen deutlich auseinander; das Berufungsgericht urteilte zulasten der Firma. Die klagende Firma zog daraufhin vor den BGH, um ein Urteil zu ihren Gunsten herbeizuführen.

Der BGH stufte in seinem Urteil vom 27. Januar 2011 (Az. VII ZR 133/10) den Vertrag zwischen Firma und Kunden als Werkvertrag ein und erkannte dem Kunden ein Sonderkündigungsrecht gemäß Paragraf 649 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs zu. Dieses Sonderkündigungsrecht sei im Vertrag zwischen Firma und Kunde nicht ausgeschlossen worden, so dass die Kündigung wirksam erfolgt sei.

Aus der Einstufung des Vertrags als Werkvertrag ergibt sich aus Sicht der BGH-Richter die Antwort auf die Frage nach der Vergütung. Der klagenden Firma steht in Übereinstimmung mit Paragraf 649 Satz 2 BGB "die für die Mindestvertragsdauer vereinbarte Vergütung" zu. Allerdings sind davon Aufwendungen abzuziehen, "die sie infolge der Kündigung erspart hat."

Der BGH hat den Fall zurück an das Berufungsgericht verwiesen und diesem eine Neuberechnung des Vergütungsanspruchs auferlegt. Dazu geben die BGH-Richter dem Landgericht mit auf den Weg, dass "die Klägerin zur schlüssigen Darlegung eines den bereits zuerkannten Betrag übersteigenden Vergütungsanspruchs konkret unter Offenlegung ihrer Vertragskalkulation wird vortragen müssen, welcher Anteil der für die Mindestvertragslaufzeit insgesamt vereinbarten Vergütung auf die bis zur Kündigung erbrachten Leistungen entfällt." Ein allgemeiner Verweis der Firma auf ihre Vergütungsstruktur sei dafür nicht ausreichend, so der BGH. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Marlin 21. Jun 2012

Ich würde das alles mit Vorsicht genießen. Keiner weiß, was wirklich passiert ist. Die...

ForumLeser 14. Mär 2011

Der Redakteur ist in die typische Urteilsfalle gelaufen. Von irgendwoher hat er eine...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2011

Bitte konkreter werden, dann wird das der zuständige Redakteur sicherlich gerne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, Aschheim
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Definition Umzug?

    User_x | 21:10

  2. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Oh je | 21:10

  3. Re: Sicherheit ?

    ArcherV | 21:09

  4. Re: Geil!

    ArcherV | 21:07

  5. Re: Klare Regeln für Internetgeschwindigkeit

    Der Held vom... | 21:02


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel