BGH

Recht auf Sonderkündigung bei Internet-System-Verträgen

Bei Internet-System-Verträgen, die als Werkverträge einzustufen sind, steht dem Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht zu. Für die mit der Kündigung entfallenden Kosten hat der Provider keinen Vergütungsanspruch. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Streit zwischen einer auf die Erstellung und Betreuung von Internetpräsenzen spezialisierten Firma und einem ihrer Kunden hat der Bundesgerichtshof (BGH) dem Auftraggeber ein Sonderkündigungsrecht bei Werkverträgen zugestanden und einen Vergütungsanspruch des Providers verneint.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Der Kunde hatte mit der Firma einen Vertrag über eine Laufzeit von 36 Monaten geschlossen und ihr den Auftrag erteilt, seinen Internetauftritt zu erstellen und zu betreiben (Internet-System-Vertrag). Neben einer Anzahlung in Höhe von 236,81 Euro sollte der Kunde dafür eine Monatsgebühr von 194,40 Euro bezahlen. Noch vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit kündigte der Kunde den Vertrag. Der BGH hatte nun darüber zu urteilen, unter welchen Umständen der Kunde den Vertrag mit der Firma kündigen konnte. Andererseits war umstritten, welche Vergütungsansprüche die Firma gegenüber ihrem Kunden hat.

Da sich Kunde und Firma darüber nicht einigen konnten, war die Sache zunächst vor dem Amtsgericht Düsseldorf und dem in der Berufung urteilenden Landgericht Düsseldorf gelandet. Deren Entscheidungen gingen deutlich auseinander; das Berufungsgericht urteilte zulasten der Firma. Die klagende Firma zog daraufhin vor den BGH, um ein Urteil zu ihren Gunsten herbeizuführen.

Der BGH stufte in seinem Urteil vom 27. Januar 2011 (Az. VII ZR 133/10) den Vertrag zwischen Firma und Kunden als Werkvertrag ein und erkannte dem Kunden ein Sonderkündigungsrecht gemäß Paragraf 649 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs zu. Dieses Sonderkündigungsrecht sei im Vertrag zwischen Firma und Kunde nicht ausgeschlossen worden, so dass die Kündigung wirksam erfolgt sei.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus der Einstufung des Vertrags als Werkvertrag ergibt sich aus Sicht der BGH-Richter die Antwort auf die Frage nach der Vergütung. Der klagenden Firma steht in Übereinstimmung mit Paragraf 649 Satz 2 BGB "die für die Mindestvertragsdauer vereinbarte Vergütung" zu. Allerdings sind davon Aufwendungen abzuziehen, "die sie infolge der Kündigung erspart hat."

Der BGH hat den Fall zurück an das Berufungsgericht verwiesen und diesem eine Neuberechnung des Vergütungsanspruchs auferlegt. Dazu geben die BGH-Richter dem Landgericht mit auf den Weg, dass "die Klägerin zur schlüssigen Darlegung eines den bereits zuerkannten Betrag übersteigenden Vergütungsanspruchs konkret unter Offenlegung ihrer Vertragskalkulation wird vortragen müssen, welcher Anteil der für die Mindestvertragslaufzeit insgesamt vereinbarten Vergütung auf die bis zur Kündigung erbrachten Leistungen entfällt." Ein allgemeiner Verweis der Firma auf ihre Vergütungsstruktur sei dafür nicht ausreichend, so der BGH. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marlin 21. Jun 2012

Ich würde das alles mit Vorsicht genießen. Keiner weiß, was wirklich passiert ist. Die...

ForumLeser 14. Mär 2011

Der Redakteur ist in die typische Urteilsfalle gelaufen. Von irgendwoher hat er eine...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2011

Bitte konkreter werden, dann wird das der zuständige Redakteur sicherlich gerne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /