Erdbeben in Japan

Roboter suchen nach Erdbebenopfern

Nach dem Erdbeben in Japan setzen Rettungskräfte Roboter ein, um nach Verschütteten zu suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quince (Foto: Furo)
Quince (Foto: Furo)

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan setzen Rettungskräfte Roboter ein, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Roboter sollen in den Trümmern nach Überlebenden suchen.

Stellenmarkt
  1. Data Steward (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Entwicklungsingenieur Kontaktlose Kommunikation (m/w/d)
    Comprion GmbH, Paderborn
Detailsuche

Zum Zeitpunkt der Katastrophe befanden sich mehrere japanische Rettungsrobotiker in den USA. Sie hatten an einer Konferenz am Center for Robot Assisted Search & Rescue (Crasar) der Texas A&M Universität in College Station teilgenommen. Nach dem Erdbeben flogen sie umgehend zurück, wie Crasar-Leiterin Robin Murphy schreibt.

 
Video: Active Scope Camera - Demo

Das Team um Satoshi Tadakoro, der als einer der führenden Spezialisten für Rettungsrobotik gilt, hat einen Roboter mit dem Namen Active Scope Camera (die Seite ist aufgrund des schweren Erdbebens derzeit nicht erreichbar) entwickelt. Das ist ein 8 Meter langer schlangenförmiger Roboter, an dessen Kopf eine Kamera sitzt.

Der Roboter ist umwickelt mit so etwas wie Härchen, was ihm das Aussehen einer Bürste gibt. Die Härchen haben die Funktion von Zilien: Sie vibrieren und bewegen so den Roboter fort - das Prinzip nutzen beispielsweise Wimperntierchen zur Fortbewegung. Auf diese Weise kann sich die Active Scope Camera auch durch enge Hohlräume schlängeln. Die Geschwindigkeit beträgt dabei bis zu 7 Zentimeter in der Sekunde. Tadakoro lehrt an der Tohoku-Universität in Sendai, einem der am schwersten betroffenen Gebiete.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das andere Team, das in Texas war, stammt von Future Robotics Technology Center (Furo) in Chiba. Die Wissenschaftler haben einen Roboter zur Erkundung entwickelt. Quince bewegt sich auf zwei Ketten aus Gummi fort und hat zusätzlich vier weitere Ketten, die beweglich angebracht sind, was es ihm erleichtert, Hindernisse zu überwinden. Der etwa 1,10 Meter lange und knapp 50 Zentimeter breite Roboter wird unter anderem mit einer Kamera, einem Infrarotsensor sowie einem Kohlendioxidsensor ausgestattet, mit denen er verschüttete Personen aufspüren kann.

Crasar hat nach Angaben von Murphy den japanischen Behörden Hilfe bei der Rettungsarbeiten angeboten. Sobald eine offizielle Anfrage eintrifft, werden die Texaner ihre Rettungsroboter zur Verfügung stellen. Darunter sind Flugroboter, um die Situation aus der Luft beurteilen zu können oder um die oberen Stockwerke von einsturzgefährdeten Häusern zu inspizieren, ein Tauchroboter, der Bauwerke wie Brücken kontrolliert, sowie eine Reihe weiterer Roboter, die in Trümmern nach Verschütteten suchen. Solche Systeme waren erstmals 2010 nach dem Erdbeben auf der Insel Haiti eingesetzt worden.

Am Freitagmittag Ortszeit hatte ein Erdbeben der Stärke 8,9 Japan erschüttert. Das Epizentrum lag etwa 130 km östlich von Sendai, im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu. Auf das Beben folgte ein Tsunami, der schwere Schäden an der Ostküste Honshus anrichtete. Bedrohlich sind die Auswirkungen auf mehrere Atomkraftwerke in der Region: Nach dem Ausfall der Kühlsysteme ereigneten sich Explosionen in den Reaktoren, es drohen Kernschmelzen.

Die Folgen des Bebens und des Tsunamis auf die IT-Industrie sind noch nicht absehbar. Das US-Marktforschungsunternehmen Objective Analysis befürchtet jedoch, dass es in absehbarer Zeit zu Engpässen bei der Produktion von NAND- und DRAM-Speicherbausteinen kommen wird, berichtet IEEE Spectrum. Japan produziert über 40 Prozent der NAND- und 15 Prozent der DRAM-Speicher. Ein Produktionsausfall von zwei Wochen könne, so Objective Analysis, zu einer Verknappung der Bausteine und zu einer Preissteigerung führen.

Wegen der Ausfälle mehrerer Atomkraftwerke hat die japanische Regierung zum Stromsparen aufgerufen. Deshalb hat der Spielehesteller Square Enix einige Onlinespieleserver abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 15. Mär 2011

Das sind Dinge, die frühstens in ein paar Wochen (wenn überhaupt) geklärt werden, wenn...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2011

cool, Roboter...

Striker1 14. Mär 2011

Ok, mir ging es bei dem Gedanken vor allem darum, dass möglicherweise die Such- und...

Bouncy 14. Mär 2011

Dann poste es halt net



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /