Abo
  • IT-Karriere:

Sourceforge

Betreiber legen eigenen Code offen

Die Betreiber des Hostingservices Sourceforge veröffentlichen ihre eigene Software Allura unter der Apache-Lizenz 2.0. Allura ist die quelloffene Implementierung des Dienstes, den Sourceforge anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sourceforge: Betreiber legen eigenen Code offen

Die Betreiber der Hostingwebseite Sourceforge.net legen den Quellcode ihres eigenen Dienstes offen. Die freie Implementierung dieses Services ist nun mit dem Namen Allura unter der Apache-Lizenz in Version 2.0 veröffentlicht wurden. Die Webseite wird von vielen Open-Source-Projekten zur Verwaltung genutzt. Das heißt, der Quellcode kann einfach verändert und verteilt werden. Ebenso kann ein Wiki zum eigenen Projekt angelegt werden. Außerdem bietet Sourceforge Third-Level-Domains an, auf denen sich meist die Projekthomepage befindet.

Stellenmarkt
  1. Linova Software GmbH, München
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Allura wurde zum großen Teil in der Programmiersprache Python umgesetzt. Die Software umfasst unter anderem Quellcode-Repositories, Bug-Tracker, Archive für Mailinglisten und ein Wiki. Weiterhin kommen die Datenbank MongoDB, der Suchserver Solr und die Messaging-Software RabbitMQ zum Einsatz. Zugang zum Quellcode eines Projekts, das mit Allura gehostet wird, kann über Git, Subversion und Mercurial erfolgen. Für Testzwecke wird das Framework nose benutzt.

Die Software wurde auf der Entwicklerkonferenz PyCon 2011 in Atlanta näher vorgestellt. Der Quellcode steht auf der Seite des Projekts zur Verfügung. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 4,49€
  3. 4,19€
  4. 12,99€

kayozz 14. Mär 2011

Wenn sf.net nun den Quellcode der eigenen Servertechnologie freigegeben hat, bedeutet...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /