• IT-Karriere:
  • Services:

Sourceforge

Betreiber legen eigenen Code offen

Die Betreiber des Hostingservices Sourceforge veröffentlichen ihre eigene Software Allura unter der Apache-Lizenz 2.0. Allura ist die quelloffene Implementierung des Dienstes, den Sourceforge anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sourceforge: Betreiber legen eigenen Code offen

Die Betreiber der Hostingwebseite Sourceforge.net legen den Quellcode ihres eigenen Dienstes offen. Die freie Implementierung dieses Services ist nun mit dem Namen Allura unter der Apache-Lizenz in Version 2.0 veröffentlicht wurden. Die Webseite wird von vielen Open-Source-Projekten zur Verwaltung genutzt. Das heißt, der Quellcode kann einfach verändert und verteilt werden. Ebenso kann ein Wiki zum eigenen Projekt angelegt werden. Außerdem bietet Sourceforge Third-Level-Domains an, auf denen sich meist die Projekthomepage befindet.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Allura wurde zum großen Teil in der Programmiersprache Python umgesetzt. Die Software umfasst unter anderem Quellcode-Repositories, Bug-Tracker, Archive für Mailinglisten und ein Wiki. Weiterhin kommen die Datenbank MongoDB, der Suchserver Solr und die Messaging-Software RabbitMQ zum Einsatz. Zugang zum Quellcode eines Projekts, das mit Allura gehostet wird, kann über Git, Subversion und Mercurial erfolgen. Für Testzwecke wird das Framework nose benutzt.

Die Software wurde auf der Entwicklerkonferenz PyCon 2011 in Atlanta näher vorgestellt. Der Quellcode steht auf der Seite des Projekts zur Verfügung. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. 11,99€

kayozz 14. Mär 2011

Wenn sf.net nun den Quellcode der eigenen Servertechnologie freigegeben hat, bedeutet...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /