Abo
  • IT-Karriere:

Rovio Mobile

42 Millionen US-Dollar für mehr Angry Birds

Eine Facebook-Version kommt, ebenso Angry Birds für die Xbox 360 und Wii. Das finnische Unternehmen Rovio Mobile hat 42 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt - auch einer der Gründer von Skype steckt Geld in das wütende Flattervieh.

Artikel veröffentlicht am ,
Rovio Mobile: 42 Millionen US-Dollar für mehr Angry Birds

Das finnische Entwicklerstudio Rovio Mobile erhält von Investoren rund 42 Millionen US-Dollar für die weitere Expansion. Geldgeber sind vor allem Accel Partners, die bereits eng mit Facebook und Groupon gearbeitet hatten, und Atomico Ventures, das Risikokapitalunternehmen von Niklas Zennström, der unter anderem an der Gründung von Skype und Kazaa beteiligt war; Zennström ist auch neues Mitglied im Aufsichtsrat von Rovio.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Mit dem frischen Kapital wollen die Finnen unter anderem ihre Millionenmarke Angry Birds weiter vermarkten. So ist jetzt auch eine Fassung für Facebook geplant, bei der Spieler gemeinsam im Kampf Vögel gegen Schweine antreten können - Details liegen noch nicht vor. Bereits jetzt gibt es Angry Birds für iOS, Android, Mac OS und eine Reihe weiterer Plattformen; demnächst sollen Xbox 360 und Wii folgen. Bis Mitte März 2011 soll es nach Auskunft von Rovio rund 100 Millionen Downloads von Angry Birds gegeben haben.

Im März 2011 soll außerdem Angry Birds Rio auf den Markt kommen. Dabei handelt es sich um eine Version, die Elemente des für Ostern 2011 geplanten Animationsfilms Rio aufgreift, der bei den Blue Sky Studios (Ice Age) entsteht und in dem unter anderem Papageien eine wichtige Rolle spielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

tilmank 15. Mär 2011

Respekt, die Erfinder haben wohl ausgesorgt :D

Charles Marlow 14. Mär 2011

Dann versuch mal alle goldenen Eier zusammenzubringen. Oder Level 12 zu spielen.

DerBlup 14. Mär 2011

yo genau.... Punkte eingeführt, Blut raus, Vögel rein, bisschen bunter, jackpot!!

trapperjohn 14. Mär 2011

Als ich es das erste mal gespielt hab, wurde ich stark an Gorillas erinnert - das lag...

Ext3h 14. Mär 2011

Natürlich nur ein Hype, was sonst? Ein Investor sieht das Teil, findet es toll...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /