Abo
  • Services:
Anzeige
Browser: Das ist neu bei Firefox 4

Mehr Sicherheit für Nutzer und Webentwickler

Die Content Security Policy (CSP) umfasst Werkzeuge, die Webentwicklern helfen sollen, verschiedene Angriffsklassen zu unterbinden, beispielsweise Cross-Site-Scripting, Click-Jacking und Packet-Sniffing. Werden Regeln verletzt, kann Firefox 4 die Webseite über den Missbrauch informieren.

Zudem unterstützt Firefox 4 HTTP Strict Transport Security (HSTS alias ForceTLS). Damit kann der Browser über einen Header angewiesen werden, eine Seite niemals ohne Verschlüsselung aufzurufen. Nutzer können über die Erweiterung STS UI Seiten manuell auf die HSTS-Liste setzen oder aus dieser entfernen, unabhängig davon, ob die Seiten HSTS unterstützen oder nicht.

Anzeige
  • Eine 360°-Videotour durch Cannes, ermöglicht durch WebGL
  • Firefox mit Hardwarebeschleunigung per GPU unter Mac OS X
  • Firefox mit Hardwarebeschleunigung per GPU unter Windows
  • Firefox mit Hardwarebeschleunigung per GPU unter Linux
  • Einstellungen von Firefox 4 unter Linux
  • Einstellungen von Firefox 4 unter Mac OS X
  • Tabgruppen in Firefox 4 unter Linux
  • Tabgruppen in Firefox 4 unter Linux
  • Tabgruppen in Firefox 4 unter Linux
  • Reload- und Stop-Button vereint
  • Reload- und Stop-Button vereint
  • Firefox 4 mit aktivierbarer Addon-Leiste
  • Addon-Manager von Firefox 4 unter Linux
  • Addon-Manager von Firefox 4 unter Mac OS X
  • App-Tabs lassen sich in Firefox 4 anpinnen.
  • Der neue Firefox-Button unter Linux
  • Der neue Firefox-Button unter Mac OS X
  • Der neue Firefox-Button unter Windows
  • HTML5-Demo Letterheads in Firefox 4
  • HTML5-Demo Letterheads in Firefox 4
  • Personas verändern das Aussehen des Browsers - jetzt auch mit Transparenzen.
  • Firefox 4 unter Mac OS X
  • Suchmaschinenauswahl in Firefox 4 unter Linux
  • Firefox Sync integriert
  • Firefox Sync integriert
  • Tabgruppen unter Windows
  • Firefox 4 mit Tabs on Top
  • App-Tabs melden Veränderungen in verdeckten Tabs.
  • App-Tabs melden Veränderungen in verdeckten Tabs.
  • Firefox 4 ohne Statusleiste: URLs, die Links zeigt Firefox dennoch am unteren Bildschirmrand.
Der neue Firefox-Button unter Mac OS X

Um die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen, unterbindet Firefox 4 die Möglichkeit, über die Pseudoklasse :visited herauszufinden, welche Webseiten ein Nutzer besucht hat. Das Problem ist nicht auf Firefox beschränkt und existiert seit geraumer Zeit. Auch Webkit hat die von Mozilla umgesetzte Änderung aufgegriffen und vermutlich soll auch der Internet Explorer 9 eine entsprechende Anpassung erhalten.

Bereits mit einem der Minor-Updates für Firefox 3.6 eingeführt wurde die Unterstützung des Headers X-Frame-Options, um Clickjacking zu verhindern.

Anti-Tracking-Header

Firefox 4 kann auch einen "Do-Not-Track-HTTP-Header" senden. Damit können Nutzer Werbeanbietern anzeigen, dass sie nicht getrackt werden wollen und die Werbeanbieter aus ihrem Surfverhalten keine Profile erstellen sollen. Der Header liefert jedoch keine Garantie, dass er von Anbietern auch beachtet wird. Mozilla geht dabei einen anderen Weg als Google oder Microsoft und hält den Header für die langfristig beste Lösung, um ehrliche Anbieter anzusprechen. Der eigentliche Header wurde gegenüber dem ersten Vorschlag gekürzt: "DNT: 1" soll anzeigen, dass ein Nutzer nicht getrackt werden will. Allerdings enthält der von Microsoft mittlerweile beim W3C eingereichte Vorschlag für einen Trackingschutz ebenfalls einen Do-Not-Track-HTTP-Header. Microsoft hat also die Idee der Mozilla-Entwickler aufgegriffen und seinen eigenen Ansatz erweitert.

User-Agent verrät weniger

Der von Firefox übermittelte User-Agent wurde in größerem Umfang verändert. So übermittelt Firefox 4 keine Locale wie beispielsweise "en-US" oder "de-DE" mehr. Webseiten, die ihre Sprachversion automatisch anpassen, sollten dazu die Angaben im HTTP-Header nutzen. Zudem entfällt die Angabe "U;", mit der Firefox auf die Unterstützung starker Verschlüsselung verweist. Da mittlerweile jedoch kein Browser mehr mit schwacher Verschlüsselung ausgeliefert wird, ist das überflüssig. Die Angaben "I;" und "N;" weisen weiterhin darauf hin, dass keine starke Verschlüsselung zur Verfügung steht.

 Mozilla wagt neue CSS-ExperimenteFazit: Umstieg lohnt 

eye home zur Startseite
elitezocker 28. Mär 2011

So wie es jetzt gelöst ist, hat sich aber nichts verbessert. Der "Appbutton" (was für...

Guttroll 25. Mär 2011

Von meinen 16 Addons liefen 15 schon mit der Beta 13. Das eine ist wohl aufgegeben worden...

HierIch 24. Mär 2011

Also wenn personalisierte Werbung wirklich alles ist, was dir in Bezug auf deine...

jayrworthington 22. Mär 2011

Nein. Wir haben alle moeglichen iLO's (das sind die HP-Managment-Webinterfaces, auf...

Johnny Cache 22. Mär 2011

Also bitte, laut Chekov haben das die Russen erfunden... Zuerst hatte es der selbst mir...


Webdesign-Podcast.de - Der Podcast für Webdesigner und Grafiker / 22. Mär 2011

Knetfeder Magazin / 22. Mär 2011

Browserrevue 2011: Firefox 4 – Willkommen im Chaos



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  2. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  3. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  4. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47

  5. Re: Assistenten

    PiranhA | 14:45


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel