• IT-Karriere:
  • Services:

Erdbeben in Japan

Square Enix schaltet Server von Final Fantasy ab

Das schwere Erdbeben in Japan hat erste Auswirkungen auf die Spielebranche: Um Strom zu sparen, schaltet Square Enix mit sofortiger Wirkung die Server unter anderem von Final Fantasy 14 ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Erdbeben in Japan: Square Enix schaltet Server von Final Fantasy ab

"Aufgrund der andauernden Erdbeben in den östlichen Regionen von Japan seit dem 11. März 2011 haben die Stromversorger dazu aufgerufen, möglichst viel Energie zu sparen", schreibt Square Enix im offiziellen Forum seines Onlinedienstes Playonline.com. Deshalb schaltet das Unternehmen die Server von Final Fantasy 14 und Final Fantasy 11 bis mindestens zum 20. März 2011 ab.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Die Konten der Spieler werden mit der demnächst anstehenden April-Rechnung nicht belastet. Sobald sich Neuigkeiten ergeben, will Square Enix die Spieler schnellstmöglich informieren. Das Unternehmen hat, wie ein Großteil der japanischen Spielebranche, seinen Hauptsitz in Tokio.

Der Atomkraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power (Tepco) und die japanische Regierung hatten als Folge von Erdbeben, Tsunami und massiven Reaktorproblemen die Bevölkerung und Unternehmen zum Stromsparen aufgerufen. Tepco soll sein Versorgungsgebiet in fünf Abschnitte aufteilen, die im Rotationsprinzip jeweils drei Stunden lang vom Netz genommen werden sollten, so die japanische Behörde für Naturressourcen und Energie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Saboteur. 18. Mär 2011

Fantasie und Weitsicht sind Addons, die viele Eltern bei der Erstellung ihrer Nachfolger...

hmjam 17. Mär 2011

Bitte nimm den Bretterstapel vor dem Kopf weg! Und dann klettere bitte an den Rand des...

GeroflterCopter 15. Mär 2011

Schon mal aktuelle Nachrichten geschaut? AngieWelle ist auf den Atomstromistpöse-Zug...

K.OO 14. Mär 2011

1. Wenn Japan um 2.4m verschoben waere, wuerde ich gern wissen in welche richtung. 2. Die...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /