Abo
  • IT-Karriere:

API-Richtlinien

Alternative Twitter-Clients werden nicht verboten, aber ...

Twitters veränderte API-Richtlinien haben bei vielen Entwicklern Unmut ausgelöst. Dabei handle es sich um ein Missverständnis, argumentiert Twitter und betont: Alternative Twitter-Clients werden nicht verboten, es werde nur davon abgeraten, sie zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
API-Richtlinien: Alternative Twitter-Clients werden nicht verboten, aber ...

Es gehe nicht darum, alternative Twitter-Clients zu verbieten, vielmehr sollten Entwicklern Richtlinien an die Hand gegeben werden, um ihnen die richtige Richtung aufzuzeigen, twittert Ryan Sarver. Es sei auch weiterhin möglich, alternative Twitter-Clients zu entwickeln. Twitter weise lediglich darauf hin, dass dies kein gutes Geschäft sei.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Es sei keine gute Idee, ein Geschäft nur darauf aufzubauen, Tweets mit einem API-Aufruf abzufragen und anzuzeigen, schreibt Twitter-Mitarbeiter Raffi Krikorian an besorgte Entwickler. Entwickler sollten sich auf Themen wie die Auswahl, Zusammenfassung und Zusammenführung von Tweets und Nutzern konzentrieren, nicht darauf, diese nur anzuzeigen.

So lange sich Applikationen an die Regeln halten, dürfen sie das Twitter-API auch weiterhin verwenden. Diese Regeln will Twitter aber schärfer kontrollieren und schreibt genau vor, wie Tweets anzuzeigen sind und welche Begriffe dabei verwendet werden dürfen.

Im Kern bleibt die Botschaft aber die gleiche. Wortwörtlich heißt es: "Wenn uns Entwickler fragen, ob sie Client-Apps entwickeln sollen, die das Verhalten von Twitters Mainstream-Clients für Consumer nachahmen oder reproduzieren, dann ist die Antwort nein." Und weiter: "Twitter wird die primären Mainstream-Consumer-Clients für Telefone, Computer und andere Geräte anbieten, über die Millionen Nutzer auf Twitter-Inhalte (Tweets, Trends, Profile usw.) zugreifen und Tweets senden".

Twitter betont, es gehe nur um Mainstream-Clients für Consumer. Lösungen für andere Zielgruppen, beispielsweise Unternehmen, seien etwas anderes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

ilse 14. Mär 2011

hast du nix zu tun?

ilse 14. Mär 2011

http://twitpic.com/1859p4

ilse 14. Mär 2011

welchen sinn ausser zeit-totschlagen hat so ein unfug wie twitter denn? :D

herRrscher 14. Mär 2011

Synchronisierung der gelesen Markierungen ist der einzige Grund, dass ich zumindest auf...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /