3D-Modell

Google richtet London für königliche Hochzeit her

Google hat seine 3D-Ansicht der Londoner Innenstadt anlässlich der Hochzeit von Kate Middleton und Prinz William stark aufgewertet und präsentiert die Prozessionsstrecke mit höherem Detailgrad.

Artikel veröffentlicht am ,
Wappen der City of London
Wappen der City of London

Am 29. April 2011 werden sich Kate Middleton und Prinz William in der Westminster Abbey das Jawort geben. Schon vorab können Nutzer von Google Earth den Weg der Hochzeitsprozession virtuell in 3D nachverfolgen. Aus diesem Anlass hat Google den Detailgrad der 3D-Modelle deutlich erhöht. Auch die hochauflösenden Londoner Luftaufnahmen für Google Maps wurden erneuert.

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Die Speichen des London Eye sind im 3D-Modell ebenso zu sehen wie die detaillierte Fassade des Uhrturms, in dem die Glocke Big Ben hängt. Die Hauptattraktion bildet jedoch Westminster Abbey, bei der die komplexe Fassade und das Dach des Längsschiffs in 3D erstellt wurden. Die Innenräume jedoch wurden nicht in 3D nachgebaut. Dazu kommt der Buckingham Palace.

Auch abseits der Hochzeitsprozession hat Google markante Gebäude wie das Britische Museum und das Theaterviertel entlang der Shaftesbury Avenue virtuell nachgebaut. Der Green- und der Hyde-Park erhielten sogar eine Bepflanzung mit 12.000 virtuellen Bäumen, die sich an dem Originalbewuchs orientieren.

Die Londoner 3D-Szenerie kann ab sofort mit Google Earth betrachtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /