Abo
  • Services:

KDE SC

Projekt Neon bietet tägliche Schnappschüsse

Das Projekt Neon will künftig tägliche Builds der KDE SC in Binärform zur Verfügung stellen. Das KDE-Team verspricht sich von dem stets aktuellen Angebot einen einfacheren Einstieg für angehende KDE-Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC: Projekt Neon bietet tägliche Schnappschüsse

Mit täglich aktualisierten Schnappschüssen der KDE SC will das Projekt Neon angehenden KDE-Entwicklern die Arbeit erleichtern. Sie sollen künftig nicht mehr das gesamte Projekt neu kompilieren müssen, um mit der stets aktuellen Version des Desktops arbeiten zu können. Die Nightly-Builds sollen bislang nur über die PPA-Repositories für aktuelle Stable-Versionen von Kubuntu angeboten werden. Das Neon-Projekt sucht zudem Freiwillige, die andere Distributionen einbinden sollen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Das Projekt richtet sich an alle, die zur Verbesserung von KDE SC beitragen wollen. Nicht nur Entwickler, sondern auch Übersetzer, Designer oder Ersteller der Dokumentationen sollen von den täglichen Schnappschüssen profitieren können. Entwickler, die in dem KDE-SC-Code auf Fehlersuche gehen, können beispielsweise auf spezielle Werkzeuge und die Dbg-Version des Desktops zugreifen. Übersetzer können die Sprachdateien aus dem SVN-Zweig nachrüsten. Project Neon verwendet die von Canonical bereitgestellte Launchpad-Infrastruktur.

Ursprünglich bot Projekt Neon die aktuellen Versionen von Amarok an. Das Projekt wurde aber im letzten Jahr eingestellt. Der KDE-Player soll künftig ebenfalls wieder dort angeboten werden. Die KDE-PIM-Sammlung, zu der auch Kmail und Kontact gehören, kann gegenwärtig nicht kompiliert werden. Laut Entwicklern wird an dem Problem gearbeitet. Der Quellcode der Anwendungssammlung KDE-Edu liegt noch nicht auf Git-Servern, deren Infrastruktur zur Erstellung der Binärdateien für das Projekt Neon erforderlich ist.

Auf einer KDE-Techbase-Webseite hat das Neon-Team Anleitungen für die Verwendung des Projekts zusammengetragen, die sich an Entwickler oder Übersetzer richten. Zudem wurde eine Wiki-Seite angelegt, die nicht nur das Projekt vorstellt, sondern auch weitere Tipps zu dessen Handhabung zur Verfügung stellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Seitan-Sushi-Fan 14. Mär 2011

Nein, 2008 gab es das auch für die SC: Dann wurde es nach einiger Zeit aufgegeben. Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /