Abo
  • Services:
Anzeige

PwC

Verbraucher wollen an illegalen Downloads festhalten

Wer heute schon digitale Inhalte illegal kopiert, wird das wohl auch in Zukunft tun. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Bericht der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers.

PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im September 2010 eine Umfrage unter 202 Verbrauchern im Alter von 18 bis 59 Jahren durchgeführt, die von sich selbst sagen, dass sie sich an "Onlinepiraterie" beteiligt haben. Mit dieser Umfrage wollte PwC herausfinden, warum die Befragten sich an "Piraterie" beteiligen und ob sie ihr illegales Verhalten eventuell in Zukunft ändern wollen.

Anzeige

Die unter dem Titel "Discovering behaviors and attitudes related to pirating content" veröffentlichten Ergebnisse der Befragung sind wenig überraschend ausgefallen. Die meisten der Befragten gaben als Hauptgrund für illegale Downloads und den Konsum von kostenlos gestreamten Inhalten an, dass sie für die Inhalte nichts bezahlen mussten.

Die Preise von Datenträgern wie DVDs halten mehr als zwei Drittel der Befragten und die Preise von kommerziellen Downloadangeboten deutlich über die Hälfte (58 Prozent) für zu hoch.

Immerhin mehr als die Hälfte stimmte der Aussage zu, dass "es alle machen". Die besten Tipps für illegale Angebote kamen von vertrauenswürdigen Quellen wie Familienmitgliedern oder Freunden.

Bemerkenswert ist die Feststellung, dass über drei Viertel der Befragten (76 Prozent) erklärten, sie wären bereit, für Angebote etwas zu zahlen, wenn sie dafür früher legal in den Genuss von Filmen, Fernsehsendungen und anderen Inhalten kommen würden. Früher heißt im Fall von Kinofilmen höchstens einen Monat nach Kinostart. Dabei würden die Befragten für Kinofilme höchstens 3 US-Dollar und für Fernsehsendungen höchstens 1 US-Dollar zahlen wollen.

Der Besitz von Kopien von Filmen ist den Verbrauchern nicht so wichtig, sie bevorzugen eher Streamingangebote. Darüber, ob die "Piraterie" eventuell dazu führen könnte, dass die Preise für Inhalte steigen, zerbricht sich nur jeder Dritte den Kopf. Mit der zunehmenden Verbreitung von internetfähigen Smartphones wollen die "Piraten" künftig illegale Angebote auch stärker mobil nutzen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
tilmank 14. Mär 2011

Zugegeben, aber vermutlich und zu befürchtenderweise nur, weil das Recht da zeitlich...

irata 14. Mär 2011

Und was lässt dich vermuten, dass das gerade hier der Fall ist, und vor allem...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Das Grundbedürfniss wird mit dem kostenlosen Angebot abgedeckt. Das richtige Geld wird...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Was wirklich bei herumgekommen ist dabei noch nicht.

book 14. Mär 2011

Was für ein Nonsens.


lesen.net / 15. Mär 2011

#9 Deutscher eBook-Markt, Piracy



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel