Abo
  • Services:

PwC

Verbraucher wollen an illegalen Downloads festhalten

Wer heute schon digitale Inhalte illegal kopiert, wird das wohl auch in Zukunft tun. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Bericht der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers.

Artikel veröffentlicht am ,

PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im September 2010 eine Umfrage unter 202 Verbrauchern im Alter von 18 bis 59 Jahren durchgeführt, die von sich selbst sagen, dass sie sich an "Onlinepiraterie" beteiligt haben. Mit dieser Umfrage wollte PwC herausfinden, warum die Befragten sich an "Piraterie" beteiligen und ob sie ihr illegales Verhalten eventuell in Zukunft ändern wollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Die unter dem Titel "Discovering behaviors and attitudes related to pirating content" veröffentlichten Ergebnisse der Befragung sind wenig überraschend ausgefallen. Die meisten der Befragten gaben als Hauptgrund für illegale Downloads und den Konsum von kostenlos gestreamten Inhalten an, dass sie für die Inhalte nichts bezahlen mussten.

Die Preise von Datenträgern wie DVDs halten mehr als zwei Drittel der Befragten und die Preise von kommerziellen Downloadangeboten deutlich über die Hälfte (58 Prozent) für zu hoch.

Immerhin mehr als die Hälfte stimmte der Aussage zu, dass "es alle machen". Die besten Tipps für illegale Angebote kamen von vertrauenswürdigen Quellen wie Familienmitgliedern oder Freunden.

Bemerkenswert ist die Feststellung, dass über drei Viertel der Befragten (76 Prozent) erklärten, sie wären bereit, für Angebote etwas zu zahlen, wenn sie dafür früher legal in den Genuss von Filmen, Fernsehsendungen und anderen Inhalten kommen würden. Früher heißt im Fall von Kinofilmen höchstens einen Monat nach Kinostart. Dabei würden die Befragten für Kinofilme höchstens 3 US-Dollar und für Fernsehsendungen höchstens 1 US-Dollar zahlen wollen.

Der Besitz von Kopien von Filmen ist den Verbrauchern nicht so wichtig, sie bevorzugen eher Streamingangebote. Darüber, ob die "Piraterie" eventuell dazu führen könnte, dass die Preise für Inhalte steigen, zerbricht sich nur jeder Dritte den Kopf. Mit der zunehmenden Verbreitung von internetfähigen Smartphones wollen die "Piraten" künftig illegale Angebote auch stärker mobil nutzen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

tilmank 14. Mär 2011

Zugegeben, aber vermutlich und zu befürchtenderweise nur, weil das Recht da zeitlich...

irata 14. Mär 2011

Und was lässt dich vermuten, dass das gerade hier der Fall ist, und vor allem...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Das Grundbedürfniss wird mit dem kostenlosen Angebot abgedeckt. Das richtige Geld wird...

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Was wirklich bei herumgekommen ist dabei noch nicht.

book 14. Mär 2011

Was für ein Nonsens.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /