Abo
  • Services:

Datenschutz

New Jersey wollte Computer mit vertraulichen Daten verkaufen

Ein Prüfer des US-Bundesstaates New Jersey hat bei der Überprüfung auf Behördencomputern, die versteigert werden sollten, vertrauliche Daten gefunden. Die Festplatten waren gar nicht oder nur unzureichend gelöscht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Boxer
Matthew Boxer

Im US-Bundesstaat New Jersey wären im vergangenen Jahr beinahe Behördencomputer versteigert worden, deren Festplatten nicht gelöscht waren. Auf den Computern befanden sich vertrauliche Daten, wie die New York Times berichtet.

Heikle Daten

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Matthew Boxer, ein Prüfer des US-Bundesstaates, fand auf einer Reihe von Computern, die versteigert werden sollten, sehr heikle Daten. Darunter waren Sozialversicherungsnummern, Steuerdaten, Daten über missbrauchte Kinder und Namen und Adressen von Pflegekindern. Von 58 überprüften Computern, die verkauft werden sollten, enthielten 46 noch vertrauliche Daten. Es sei das erste Mal, dass Computer, die der Bundesstaat weggeben wollte, von einer unabhängigen Stelle überprüft wurden, sagte Boxer.

Die Computer stammten aus dem Justizwesen, dem Gesundheits- und Familienministerium sowie der Ordnungsbehörde von New Jersey. Ein Notebook hatte einem Richter gehört. Auf einigen von ihnen waren Daten überhaupt nicht gelöscht worden, auf anderen nur unzureichend, so dass Boxer und seine Kollegen die Daten mit handelsüblichen Programmen wieder herstellen konnten.

Löschgerät zu laut

Dass die Daten nicht adäquat gelöscht wurden, ist auch auf Schlamperei zurückzuführen: So gab eine Behörde an, es sei zwar ein Gerät vorhanden, um Festplatten durch Entmagnetisierung zu löschen, doch wegen des Magnetfeldes und des Lärms, die das Gerät verursacht habe, sei es nicht eingesetzt worden, schreibt Boxer. Andere Behörden hatten solche Geräte gar nicht, schreibt Boxer in seinem Untersuchungsbericht.

Nachdem Boxer den Fehler bemerkt hatte, stoppte die Finanzbehörde des Bundesstaates die Versteigerung. Boxer wollte jedoch nicht ausschließen, dass bei früheren Versteigerungen Computer verkauft wurden, deren Festplatten nicht gelöscht wurden. Es sei beunruhigend, sich vorzustellen, was alles passiert sei, bevor die Prüfer sich mit den Computern beschäftigt hätten, sagte Boxer. Das Risiko sei enorm. Der Staat New Jersey verkauft jedes Jahr mehrere hundert Computer aus seinen Beständen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Aviscall 14. Mär 2011

wenn man nullen will sollte man 7 mal löschen. Weil die Magnete auf der Platte eben sich...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /