Abo
  • Services:
Anzeige
Matthew Boxer
Matthew Boxer

Datenschutz

New Jersey wollte Computer mit vertraulichen Daten verkaufen

Ein Prüfer des US-Bundesstaates New Jersey hat bei der Überprüfung auf Behördencomputern, die versteigert werden sollten, vertrauliche Daten gefunden. Die Festplatten waren gar nicht oder nur unzureichend gelöscht worden.

Im US-Bundesstaat New Jersey wären im vergangenen Jahr beinahe Behördencomputer versteigert worden, deren Festplatten nicht gelöscht waren. Auf den Computern befanden sich vertrauliche Daten, wie die New York Times berichtet.

Anzeige

Heikle Daten

Matthew Boxer, ein Prüfer des US-Bundesstaates, fand auf einer Reihe von Computern, die versteigert werden sollten, sehr heikle Daten. Darunter waren Sozialversicherungsnummern, Steuerdaten, Daten über missbrauchte Kinder und Namen und Adressen von Pflegekindern. Von 58 überprüften Computern, die verkauft werden sollten, enthielten 46 noch vertrauliche Daten. Es sei das erste Mal, dass Computer, die der Bundesstaat weggeben wollte, von einer unabhängigen Stelle überprüft wurden, sagte Boxer.

Die Computer stammten aus dem Justizwesen, dem Gesundheits- und Familienministerium sowie der Ordnungsbehörde von New Jersey. Ein Notebook hatte einem Richter gehört. Auf einigen von ihnen waren Daten überhaupt nicht gelöscht worden, auf anderen nur unzureichend, so dass Boxer und seine Kollegen die Daten mit handelsüblichen Programmen wieder herstellen konnten.

Löschgerät zu laut

Dass die Daten nicht adäquat gelöscht wurden, ist auch auf Schlamperei zurückzuführen: So gab eine Behörde an, es sei zwar ein Gerät vorhanden, um Festplatten durch Entmagnetisierung zu löschen, doch wegen des Magnetfeldes und des Lärms, die das Gerät verursacht habe, sei es nicht eingesetzt worden, schreibt Boxer. Andere Behörden hatten solche Geräte gar nicht, schreibt Boxer in seinem Untersuchungsbericht.

Nachdem Boxer den Fehler bemerkt hatte, stoppte die Finanzbehörde des Bundesstaates die Versteigerung. Boxer wollte jedoch nicht ausschließen, dass bei früheren Versteigerungen Computer verkauft wurden, deren Festplatten nicht gelöscht wurden. Es sei beunruhigend, sich vorzustellen, was alles passiert sei, bevor die Prüfer sich mit den Computern beschäftigt hätten, sagte Boxer. Das Risiko sei enorm. Der Staat New Jersey verkauft jedes Jahr mehrere hundert Computer aus seinen Beständen.


eye home zur Startseite
Aviscall 14. Mär 2011

wenn man nullen will sollte man 7 mal löschen. Weil die Magnete auf der Platte eben sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  2. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  3. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  4. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  5. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  6. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  7. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  8. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  9. PowerVR

    Chinesische Investoren kaufen Imagination Technologies

  10. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    JanZmus | 11:42

  2. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 11:41

  3. Re: Das Problem mit Jamaika

    der_wahre_hannes | 11:38

  4. Re: Intel im Winterschlaf

    daarkside | 11:38

  5. Re: Tja, so ist es

    Cok3.Zer0 | 11:37


  1. 11:34

  2. 11:19

  3. 11:04

  4. 10:34

  5. 10:16

  6. 09:01

  7. 07:52

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel