Abo
  • Services:

Datenschutz

New Jersey wollte Computer mit vertraulichen Daten verkaufen

Ein Prüfer des US-Bundesstaates New Jersey hat bei der Überprüfung auf Behördencomputern, die versteigert werden sollten, vertrauliche Daten gefunden. Die Festplatten waren gar nicht oder nur unzureichend gelöscht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthew Boxer
Matthew Boxer

Im US-Bundesstaat New Jersey wären im vergangenen Jahr beinahe Behördencomputer versteigert worden, deren Festplatten nicht gelöscht waren. Auf den Computern befanden sich vertrauliche Daten, wie die New York Times berichtet.

Heikle Daten

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Matthew Boxer, ein Prüfer des US-Bundesstaates, fand auf einer Reihe von Computern, die versteigert werden sollten, sehr heikle Daten. Darunter waren Sozialversicherungsnummern, Steuerdaten, Daten über missbrauchte Kinder und Namen und Adressen von Pflegekindern. Von 58 überprüften Computern, die verkauft werden sollten, enthielten 46 noch vertrauliche Daten. Es sei das erste Mal, dass Computer, die der Bundesstaat weggeben wollte, von einer unabhängigen Stelle überprüft wurden, sagte Boxer.

Die Computer stammten aus dem Justizwesen, dem Gesundheits- und Familienministerium sowie der Ordnungsbehörde von New Jersey. Ein Notebook hatte einem Richter gehört. Auf einigen von ihnen waren Daten überhaupt nicht gelöscht worden, auf anderen nur unzureichend, so dass Boxer und seine Kollegen die Daten mit handelsüblichen Programmen wieder herstellen konnten.

Löschgerät zu laut

Dass die Daten nicht adäquat gelöscht wurden, ist auch auf Schlamperei zurückzuführen: So gab eine Behörde an, es sei zwar ein Gerät vorhanden, um Festplatten durch Entmagnetisierung zu löschen, doch wegen des Magnetfeldes und des Lärms, die das Gerät verursacht habe, sei es nicht eingesetzt worden, schreibt Boxer. Andere Behörden hatten solche Geräte gar nicht, schreibt Boxer in seinem Untersuchungsbericht.

Nachdem Boxer den Fehler bemerkt hatte, stoppte die Finanzbehörde des Bundesstaates die Versteigerung. Boxer wollte jedoch nicht ausschließen, dass bei früheren Versteigerungen Computer verkauft wurden, deren Festplatten nicht gelöscht wurden. Es sei beunruhigend, sich vorzustellen, was alles passiert sei, bevor die Prüfer sich mit den Computern beschäftigt hätten, sagte Boxer. Das Risiko sei enorm. Der Staat New Jersey verkauft jedes Jahr mehrere hundert Computer aus seinen Beständen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Aviscall 14. Mär 2011

wenn man nullen will sollte man 7 mal löschen. Weil die Magnete auf der Platte eben sich...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /