Abo
  • Services:

Radeon-Grafikkarten

Bug in AMDs Treibern zur Tessellationsoptimierung

Seit Catalyst 11.2 können Anwender den Grad der Tessellationen bei Spielen einstellen, was die Programme deutlich beschleunigen kann. Die Einstellung "AMD optimized" arbeitet jedoch fehlerhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Benchmark 'Heaven'
Szene aus dem Benchmark 'Heaven'

Mit dem Mitte Februar erschienen Catalyst 11.2 kann auch der Grad der Tessellation bestimmt werden - Golem.de konnte bei neuen Tests nachvollziehen, dass das nicht immer klappt. Diese Funktion steht auf allen DirectX-11-Grafiklösungen von AMD ab der Serie Radeon 5000 zur Verfügung.

Inhalt:
  1. Radeon-Grafikkarten: Bug in AMDs Treibern zur Tessellationsoptimierung
  2. Der Regler 'Ebene' hängt fest

Die Tessellation ist eine der wichtigsten Neuerungen von DirectX-11. Ohne Zutun von CPU oder Spiel können Grafiktreiber und GPU Oberflächen bis zur völligen Verzerrung detailreicher gestalten. Dazu werden die Oberflächen in zusätzliche Polygone unterteilt, die zudem auch verschiedene Ausrichtungen in der dritten Dimension annehmen können. Der Benchmark Heaven nutzt das beispielsweise für die Darstellung eines Drachen, dem durch Tessellation Stacheln zu wachsen scheinen, die vorher kaum vorhanden waren.

  • Was als Wireframe noch stark auffällt, ...
  • ... ist mit dem realen Bild nicht so dramatisch. (4x)
  • Hier Heaven mit Tessellation 6x, was kaum Verbesserungen ergibt, ...
  • ... auch wenn das Drahtgitter zeigt, dass es viel mehr Polygone gibt.
  • Ohne Tessellation (0x) fehlen dem Drachen die Stacheln, die Stufen sehen glatt aus.
  • Mit Faktor 2x stimmen die Stufen immer noch nicht, das klappt erst ab 4x.
  • 'AMD optimized' orientiert sich an der letzten manuellen Einstellung (1.920 x 1.200 Pixel, 4xAF, 0xAF).
  • Der Regler 'Ebene' bleibt nach Einstellungen des Anwenders hängen, ohne dass das sichtbar wäre.
'AMD optimized' orientiert sich an der letzten manuellen Einstellung (1.920 x 1.200 Pixel, 4xAF, 0xAF).

Andere Spiele, wie etwa Dirt2, setzen Tessellation für bessere Darstellung von Wasser ein, der Heaven-Benchmark zeigt auch, dass sich Materialien wie Steine damit ohne Aufwand der Grafiker realitätsnah gestalten lassen. Für AMD, das als Truform diese Funktion schon vor zehn Jahren propagierte - inzwischen ist sie Teil von DirectX-11 -, hat die Verbreitung von Tessellation aber einen Nachteil: Konkurrent Nvidia tesselliert auf seinen Fermi-Grafikkarten viel schneller.

Daher wollte AMD mit dem "tessellation slider" in Catalyst 11.2 dem Anwender die Wahl lassen, ob er etwas Darstellungsqualität für höhere Bildraten opfert. Zusätzlich soll es über die "Catalyst Application Profiles" (CAP) Voreinstellungen geben, die über die Option "AMD optimized" den Grad der Tessellation auf nach AMDs Meinung sinnvolle Werte begrenzen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, München

Der Anwender hat im Bereich "Spiele" des Catalyst-Control-Center drei Möglichkeiten: "AMD optimized" soll die Unterteilung nach den Profilen begrenzen, das ist die Voreinstellung. Schaltet man sie aus, werden die beiden zuvor abgeblendeten Optionen "Anwendungseinstellungen verwenden" und "Ebene" zugänglich. Die erste dieser Möglichkeiten setzt die Profile für die Tessellation außer Kraft, so dass die Programme die Polygone unterteilen, wie sie es für richtig halten. Der Treiber ändert daran dann nichts mehr.

Der Regler 'Ebene' hängt fest 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

red creep 13. Mär 2011

Lies doch erstmal was schon geschrieben wurde. Über diesen Schritt der Kritik des...

syntax error 13. Mär 2011

Das Spiel muss das ja auch irgendwie unterstützen oder woher soll ein Spiel von früher...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /