Abo
  • Services:

Der Regler 'Ebene' hängt fest

Mit "Ebene" kann der Anwender von "Off" - also keinerlei Tessellation - bis "64x" den Grad der Unterteilung selbst vorgeben. Wie AMD Golem.de bestätigte, steckt darin aber ein Bug. Zwar lässt sich der Tessellationsfaktor fest einstellen, das bleibt er aber auch, wenn später wieder "AMD optimized" eingestellt wird. Hat der Anwender beispielsweise für ein Spiel "4x" gesetzt und schaltet danach wieder auf die Optimierungen um, so bleibt der Tessellationsfaktor bei 4x. Nur ein manuelles Erhöhen oder der Klick auf "Anwendungseinstellungen verwenden" bringt die gewünschten Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Dieses Verhalten des Treibers war beim Test der Radeon HD 6990 aufgefallen. Anders als dort ursprünglich angenommen, begrenzt AMD die Tessellation bei Heaven 2.0 aber nicht, es gibt dafür gar kein Anwendungsprofil. Wir haben daher neue Tests durchgeführt, diesmal war die Tessellation im Benchmark auf "Extreme" gestellt, um die Leistungsunterschiede deutlicher zu zeigen. Mit jeder Erhöhung des Faktors um 2 sinkt die Leistung zwischen sechs und zwölf Prozent.

Je nach Leistungsfähigkeit der Grafikkarte - die Radeon HD 6990 mit zwei GPUs ist derzeit AMDs Schnellste - sollte die Tessellation auf Werte zwischen 4x und 6x fest eingestellt werden, um den Treiberbug zu umgehen. Ist das System schnell genug, kann auch "Anwendungseinstellungen verwenden" aktiviert werden, dann kann bei extremer Tessellation aber die Bildrate deutlich sinken. Daher erscheint uns eine feste Einstellung im Treiber für die Spielepraxis sinnvoller.

  • Was als Wireframe noch stark auffällt, ...
  • ... ist mit dem realen Bild nicht so dramatisch. (4x)
  • Hier Heaven mit Tessellation 6x, was kaum Verbesserungen ergibt, ...
  • ... auch wenn das Drahtgitter zeigt, dass es viel mehr Polygone gibt.
  • Ohne Tessellation (0x) fehlen dem Drachen die Stacheln, die Stufen sehen glatt aus.
  • Mit Faktor 2x stimmen die Stufen immer noch nicht, das klappt erst ab 4x.
  • 'AMD optimized' orientiert sich an der letzten manuellen Einstellung (1.920 x 1.200 Pixel, 4xAF, 0xAF).
  • Der Regler 'Ebene' bleibt nach Einstellungen des Anwenders hängen, ohne dass das sichtbar wäre.
Was als Wireframe noch stark auffällt, ...

Heaven 2.0 zeigt dabei, dass der Detailgrad jenseits von 4x nicht mehr drastisch steigt. Was auf Screenshots bei genauem Hinsehen - etwa bei den Stacheln des Drachens - noch klar erkennbar ist, wird in Bewegung kaum sichtbar. Der Schritt von 2x zu 4x wirkt sich bei diesem Benchmark, der auch auf hohe Tessellation ausgelegt ist, jedoch drastisch aus. Unter anderem sind die steinernen Treppen ohne Tessellation flach ausgelegt, weil die Vorsprünge der einzelnen Stufen durch diese Funktion erzeugt werden.

Fehler soll im nächsten Catalyst bereinigt werden

Bei einem Faktor von 2x sehen die Stufen schräg aus, mit 4x dann so, wie sie gedacht sind. Höhere Stufen von 6x und 8x wirken sich nur noch gering auf den Detailgrad aus. Das ist bei Heaven an den Dachziegeln und den gepflasterten Wegen besonders gut sichtbar.

Wie AMD Golem.de erklärte, soll das Fehlverhalten des "tessellation slider" im kommenden Catalyst 11.3 abgestellt werden. Wenn das mit diesem für die nächsten beiden Wochen erwarteten Treiber nicht klappt, soll der Fehler auf jeden Fall in einer kommenden Version des Catalyst beseitigt werden. Benchmark-Mogelei ist AMD im Übrigen bei Heaven nicht vorzuwerfen: Die Voreinstellung "AMD optimized" wirkt sich bei diesem Benchmark nicht aus, weil dafür kein Anwendungsprofil existiert. Wer sichergehen will, kann mit "Anwendungseinstellungen verwenden" die Tessellationsoptimierung auch für alle Programme abschalten.

 Radeon-Grafikkarten: Bug in AMDs Treibern zur Tessellationsoptimierung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. (-78%) 7,99€

red creep 13. Mär 2011

Lies doch erstmal was schon geschrieben wurde. Über diesen Schritt der Kritik des...

syntax error 13. Mär 2011

Das Spiel muss das ja auch irgendwie unterstützen oder woher soll ein Spiel von früher...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /