Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange

Schweden

Neue Ungereimtheiten im Fall Assange

Ein schwedisches Boulevardblatt berichtet über neue Ungereimtheiten im Fall Julian Assange: Eine der Frauen, die Wikileaks-Gründer Julian Assange der Vergewaltigung bezichtigt haben, und die Polizistin, die die Anzeige aufgenommen hat, sollen sich schon vorher gekannt haben.

Björn Hurtig, der schwedische Anwalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange, wirft den schwedischen Behörden schwere Fehler bei der Ermittlung gegen seinen Mandanten vor. Grund ist ein Bericht in dem schwedischen Boulevardblatt Expressen, dem zufolge sich die Polizistin, die Anzeige gegen Assange aufgenommen und Befragungen dazu durchgeführt hat, und eines der mutmaßlichen Opfer gekannt haben sollen.

Anzeige

Zwei Sozialdemokratinnen

Die Frauen sollen schon gut anderthalb Jahre vor der mutmaßlichen Straftat über das Internet miteinander kommuniziert haben. Beide sind auch Mitglieder in der Sozialdemokratischen Partei Schwedens. Doch statt eine Kollegin mit dem Fall zu betrauen, habe die Polizistin selbst die Anzeigen aufgenommen, die die beiden Frauen im August 2010 gegen Assange wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung erstatteten, berichtet Expressen. Aufgrund dieser Befragung erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen Assange, der jedoch nach wenigen Stunden wieder aufgehoben wurde.

Schließlich soll, so Expressen weiter, die Polizistin Kontakte zu der Kanzlei von Claes Borgström haben, der die beiden Frauen vertritt: Auf ihrer Website habe sie ein Foto veröffentlicht, das sie mit einem ehemaligen Minister zeige, der jetzt zusammen mit Borgström eine Anwaltskanzlei betreibt. Hurtig sagte Expressen, diese Fakten stellten die ganze Ermittlung gegen Assange infrage.

Widerspruch gegen Auslieferung

Schweden hatte Assange im November 2010 von Interpol zur Fahndung ausschreiben lassen. Anfang Dezember stellte sich der Wikileaks-Gründer der Polizei in London. Derzeit steht er in Großbritannien unter Hausarrest. Schweden hat die Auslieferung beantragt, und ein britisches Gericht gab dem Antrag Ende Februar statt. Assange hat gegen die Auslieferung Widerspruch eingelegt.


eye home zur Startseite
azeu 14. Mär 2011

Deswegen schreibst DU so gern private Nachrichten... :)

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Orwell..

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Anderes Wort für "Rache"? Gleichberechtigung.

CommonSense 13. Mär 2011

Man kann es schon anders nennen oder eben eine Schlagzeile draus machen wenn man...

CommonSense 12. Mär 2011

Geh wieder PS3 "ownen". Verteil ein paar Headshots und dann ganz ruhig sein und das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Motan Holding GmbH, Konstanz
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Telekom-Chef entschuldigt sich für Äußerungen

  2. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  3. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  4. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  5. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  6. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  7. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  8. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  9. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  10. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    elcaron | 15:19

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    neocron | 15:18

  3. Re: Wie soll man da reagieren?

    dantist | 15:17

  4. Ohne Smart Funktion ist für mich...

    mimimi123 | 15:17

  5. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    RipClaw | 15:16


  1. 15:24

  2. 14:47

  3. 14:10

  4. 13:49

  5. 12:32

  6. 12:00

  7. 11:29

  8. 11:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel