Abo
  • Services:

Schweden

Neue Ungereimtheiten im Fall Assange

Ein schwedisches Boulevardblatt berichtet über neue Ungereimtheiten im Fall Julian Assange: Eine der Frauen, die Wikileaks-Gründer Julian Assange der Vergewaltigung bezichtigt haben, und die Polizistin, die die Anzeige aufgenommen hat, sollen sich schon vorher gekannt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange
Julian Assange

Björn Hurtig, der schwedische Anwalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange, wirft den schwedischen Behörden schwere Fehler bei der Ermittlung gegen seinen Mandanten vor. Grund ist ein Bericht in dem schwedischen Boulevardblatt Expressen, dem zufolge sich die Polizistin, die Anzeige gegen Assange aufgenommen und Befragungen dazu durchgeführt hat, und eines der mutmaßlichen Opfer gekannt haben sollen.

Zwei Sozialdemokratinnen

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Die Frauen sollen schon gut anderthalb Jahre vor der mutmaßlichen Straftat über das Internet miteinander kommuniziert haben. Beide sind auch Mitglieder in der Sozialdemokratischen Partei Schwedens. Doch statt eine Kollegin mit dem Fall zu betrauen, habe die Polizistin selbst die Anzeigen aufgenommen, die die beiden Frauen im August 2010 gegen Assange wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung erstatteten, berichtet Expressen. Aufgrund dieser Befragung erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen Assange, der jedoch nach wenigen Stunden wieder aufgehoben wurde.

Schließlich soll, so Expressen weiter, die Polizistin Kontakte zu der Kanzlei von Claes Borgström haben, der die beiden Frauen vertritt: Auf ihrer Website habe sie ein Foto veröffentlicht, das sie mit einem ehemaligen Minister zeige, der jetzt zusammen mit Borgström eine Anwaltskanzlei betreibt. Hurtig sagte Expressen, diese Fakten stellten die ganze Ermittlung gegen Assange infrage.

Widerspruch gegen Auslieferung

Schweden hatte Assange im November 2010 von Interpol zur Fahndung ausschreiben lassen. Anfang Dezember stellte sich der Wikileaks-Gründer der Polizei in London. Derzeit steht er in Großbritannien unter Hausarrest. Schweden hat die Auslieferung beantragt, und ein britisches Gericht gab dem Antrag Ende Februar statt. Assange hat gegen die Auslieferung Widerspruch eingelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-15%) 16,99€

azeu 14. Mär 2011

Deswegen schreibst DU so gern private Nachrichten... :)

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Orwell..

Der Kaiser! 14. Mär 2011

Anderes Wort für "Rache"? Gleichberechtigung.

CommonSense 13. Mär 2011

Man kann es schon anders nennen oder eben eine Schlagzeile draus machen wenn man...

CommonSense 12. Mär 2011

Geh wieder PS3 "ownen". Verteil ein paar Headshots und dann ganz ruhig sein und das...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /