Abo
  • Services:

Open Data

Australische Regierung stellt Verwaltungsdaten ins Netz

Die australische Regierung baut ihr Engagement für Open Data aus. Auf der Website data.gov.au können umfangreiche Datensätze der öffentlichen Verwaltung unter einer CC-Lizenz heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Anhänger der Open-Data-Bewegung haben einen Grund mehr zum Feiern: In Australien werden die amtlichen Datenschleusen geöffnet. Auf der Website data.gov.au stellen im Auftrag der australischen Regierung verschiedene Behörden umfangreiche Datensätze zum Download zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing, Augsburg

Laut einem Blogeintrag des australischen Sonderstaatsministers Gary Gray spielt das neue Portal "eine entscheidende Rolle im Engagement der australischen Regierung zur Information, Beteiligung und Teilhabe der Öffentlichkeit, wie es in der Deklaration der offenen Regierung und in den Reformen der Informationsfreiheit zum Ausdruck kommt."

Um den Worten Taten folgen zu lassen, wird die Bevölkerung auf der neuen Website ausdrücklich dazu ermutigt, eigene Vorschläge zur Veröffentlichung weiterer Datensätze zu machen, vorhandene Datensätze zu kommentieren und Mashups aus den Daten zu erstellen. Beispiele für Mashups werden ebenfalls vorgestellt.

Die Daten stammen unter anderem vom Amt für Statistik, dem amtlichen meteorologischen Dienst und der Forschungsorganisation CSIRO. "Mit Ausnahme des Regierungswappens" stehen die meisten der rund 200 Datensätze "unter der Creative Commons Attribution 3.0 Australia"-Lizenz. Die Behörden werden ausdrücklich ermutigt, weitere Datensätze zur Verfügung zu stellen. Die Regierung entwickelt dazu Richtlinien und berät auf Wunsch die Behörden.

Die Anfänge der Open-Data-Initiative der Regierung gehen zurück auf einen Mashup-Wettbewerb aus dem Jahr 2009. Aus Anlass der Eröffnung von data.gov.au hat die Regierung jetzt einen neuen Mashup-Wettbewerb ausgerufen. Der "Libraryhack 2011" soll im Mai dieses Jahres stattfinden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 8,49€
  3. 59,99€
  4. (-76%) 11,99€

Anonymer Nutzer 11. Mär 2011

Ist zwar ein sehr schlechtes Beispiel, aber tief im Grunde hast du recht.


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /