Abo
  • Services:

Hoher Datenverkehr

Yahoo korrigiert Fehler im Zusammenhang mit Windows Phone 7

Yahoo hat nach fast sechs Wochen Wartezeit den bekannten Fehler im Zusammenspiel mit Windows Phone 7 beseitigt. Die Korrektur fiel allerdings eher zufällig auf, eine Ankündigung von Yahoo gab es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Offizielles Logo
Offizielles Logo

Rafael Rivera hat als Betreiber des Blogs Within Windows bemerkt, dass Yahoo nun den Fehler im Zusammenhang mit Windows Phone 7 beseitigt hat. Rivera war es auch, der Ende Januar 2011 enthüllte, dass Yahoo der Verursacher für das unnatürlich hohe Datenvolumen auf einigen Windows-Phone-7-Smartphones war. Anfang Januar 2011 hatte Microsoft mit der Untersuchung des Problems begonnen und Mitte Januar 2011 war die Ursache gefunden, allerdings wollte Microsoft ganz bewusst keine Details nennen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

Erst nachdem Riveras Analysen gezeigt hatten, dass das Problem im Zusammenhang mit dem Zugriff auf Yahoos E-Mail-Dienst auftrat, äußerte sich Microsoft gegenüber ausgewählten Medien dazu. Eine offizielle Stellungnahme gab es nicht. Yahoo versicherte dann, dass ausschließlich Windows Phone 7 von dem Problem betroffen sei und versprach eine Fehlerkorrektur, ohne einen Zeitplan zu nennen. Nach nunmehr fast sechs Wochen Wartezeit wurde der Fehler nun korrigiert. Von Yahoo gibt es keine Angaben dazu, warum die Fehlerkorrektur auf Seiten des E-Mail-Dienstes so lange gedauert hat.

Bis zur Korrektur des Fehlers wurden bei der Abfrage eines Yahoo-E-Mail-Kontos unnötigerweise 25-mal mehr Daten übertragen, als es normal wäre. Wer davon betroffen war, konnte den unnötig hohen Datenverkehr verhindern, indem das automatische Abfragen des Postfachs abgeschaltet wurde. Wer sein Windows-Phone-7-Smartphone entsprechend umgestellt hat, kann laut Rivera die Änderung wieder rückgängig machen.

Nachtrag vom 11. März 2011, 13:54 Uhr

Laut Rivera betraf das Problem auch den E-Mail-Client von iOS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kendon 14. Mär 2011

1. steht das nicht im text, zumindest nicht bei golem, 2. hat das nichts damit zu tun was...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /