Hoher Datenverkehr

Yahoo korrigiert Fehler im Zusammenhang mit Windows Phone 7

Yahoo hat nach fast sechs Wochen Wartezeit den bekannten Fehler im Zusammenspiel mit Windows Phone 7 beseitigt. Die Korrektur fiel allerdings eher zufällig auf, eine Ankündigung von Yahoo gab es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Offizielles Logo
Offizielles Logo

Rafael Rivera hat als Betreiber des Blogs Within Windows bemerkt, dass Yahoo nun den Fehler im Zusammenhang mit Windows Phone 7 beseitigt hat. Rivera war es auch, der Ende Januar 2011 enthüllte, dass Yahoo der Verursacher für das unnatürlich hohe Datenvolumen auf einigen Windows-Phone-7-Smartphones war. Anfang Januar 2011 hatte Microsoft mit der Untersuchung des Problems begonnen und Mitte Januar 2011 war die Ursache gefunden, allerdings wollte Microsoft ganz bewusst keine Details nennen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Erst nachdem Riveras Analysen gezeigt hatten, dass das Problem im Zusammenhang mit dem Zugriff auf Yahoos E-Mail-Dienst auftrat, äußerte sich Microsoft gegenüber ausgewählten Medien dazu. Eine offizielle Stellungnahme gab es nicht. Yahoo versicherte dann, dass ausschließlich Windows Phone 7 von dem Problem betroffen sei und versprach eine Fehlerkorrektur, ohne einen Zeitplan zu nennen. Nach nunmehr fast sechs Wochen Wartezeit wurde der Fehler nun korrigiert. Von Yahoo gibt es keine Angaben dazu, warum die Fehlerkorrektur auf Seiten des E-Mail-Dienstes so lange gedauert hat.

Bis zur Korrektur des Fehlers wurden bei der Abfrage eines Yahoo-E-Mail-Kontos unnötigerweise 25-mal mehr Daten übertragen, als es normal wäre. Wer davon betroffen war, konnte den unnötig hohen Datenverkehr verhindern, indem das automatische Abfragen des Postfachs abgeschaltet wurde. Wer sein Windows-Phone-7-Smartphone entsprechend umgestellt hat, kann laut Rivera die Änderung wieder rückgängig machen.

Nachtrag vom 11. März 2011, 13:54 Uhr

Laut Rivera betraf das Problem auch den E-Mail-Client von iOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /