Abo
  • Services:

Instapaper 3.0

Bequemer Lesen im Web und unterwegs

Marco Arment hat Instapaper 3.0 für iPhone und iPad veröffentlicht. Die äußert populäre App ermöglicht es, am Desktop zum späteren Lesen markierte Artikel auf dem iPhone und iPad zu lesen, auch offline. Die Version 3.0 stellt das bislang größte Update für Instapaper dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Instapaper 3.0: Bequemer Lesen im Web und unterwegs

Instapaper ermöglicht es, Artikel über ein Bookmarklet zum späteren Lesen zu markieren. Diese können dann später offline auf unterschiedlichen Geräten gelesen werden, denn Instapaper kopiert die reinen Texte in einen persönlichen Nachrichtenspeicher. Auf diesen kann ganz normal per Browser oder spezielle Apps zugegriffen werden. Zudem ist es möglich, die so zum späteren Lesen markierten Artikel für den Drucker aufzubereiten, auf Amazons E-Book-Reader Kindle sowie im ePub-Format herunterzuladen. Über ein API können auch Applikationen Dritter auf die Daten zugreifen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

In Instapaper 3.0 für iPhone und iPad hat Arment native Unterstützung für Facebook, Twitter, Tumblr, Pinboard und Evernote integriert. So ist es möglich, aus Instapaper heraus Artikel mit Freunden auf diesen Plattformen zu teilen, auch wenn man gerade nicht im Internet ist. Instapaper speichert die Aktionen und übermittelt sie, sobald wieder eine Internetverbindung besteht.

Die Anmeldedaten bei den Diensten speichert Instapaper und synchronisiert sie zwischen der Webversion und den mobilen Apps, so dass die Daten nur einmal eingegeben werden müssen.

Schon in den vorherigen Versionen von Instapaper war es möglich, einzelne Artikel mit einem Stern zu markieren - Artikel, die man Freunden empfehlen würde. Nur sehen konnten die Freunde das bisher nicht. Mit Instapaper 3.0 ändert sich dies: Markierte Artikel können mit Freunden geteilt werden. Freunde können dabei über die Verknüpfung mit Facebook und Twitter oder über E-Mail-Adressen gefunden werden.

Der integrierte Browser von Instapaper wurde überarbeitet. Mit ihm kann nun direkt im Web gesurft und dabei entdeckte Artikel in Instapaper übernommen werden.

RSS-Ordner werden hingegen nicht mehr unterstützt. Sie seien selten genutzt worden und hätten die Synchronisation somit unnötig verlangsamt. Für mehr Geschwindigkeit soll auch eine neue Storage-Engine sorgen, in der nun auch Bilder in voller Qualität gespeichert werden. Allerdings muss Instapaper 3.0 dazu alle Artikel nochmals herunterladen, was nun aber schneller gehen soll als bisher.

Zudem bietet die App eine Suche in allen heruntergeladenen Inhalten an. Über das Share-Panel können zudem Einträge in der Aufgabenveraltung Things vorgenommen werden.

Instapaper 3.0 kann über Apples App Store als Universal-App für iPhone und iPad heruntergeladen werden und kostet 3,99 Euro. Wer eine ältere Version von Instapaper besitzt, kann kostenlos auf die neue Version wechseln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

MartinSerdar 11. Mär 2011

(kT)


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /