Abo
  • Services:
Anzeige
Instapaper 3.0: Bequemer Lesen im Web und unterwegs

Instapaper 3.0

Bequemer Lesen im Web und unterwegs

Marco Arment hat Instapaper 3.0 für iPhone und iPad veröffentlicht. Die äußert populäre App ermöglicht es, am Desktop zum späteren Lesen markierte Artikel auf dem iPhone und iPad zu lesen, auch offline. Die Version 3.0 stellt das bislang größte Update für Instapaper dar.

Instapaper ermöglicht es, Artikel über ein Bookmarklet zum späteren Lesen zu markieren. Diese können dann später offline auf unterschiedlichen Geräten gelesen werden, denn Instapaper kopiert die reinen Texte in einen persönlichen Nachrichtenspeicher. Auf diesen kann ganz normal per Browser oder spezielle Apps zugegriffen werden. Zudem ist es möglich, die so zum späteren Lesen markierten Artikel für den Drucker aufzubereiten, auf Amazons E-Book-Reader Kindle sowie im ePub-Format herunterzuladen. Über ein API können auch Applikationen Dritter auf die Daten zugreifen.

Anzeige

In Instapaper 3.0 für iPhone und iPad hat Arment native Unterstützung für Facebook, Twitter, Tumblr, Pinboard und Evernote integriert. So ist es möglich, aus Instapaper heraus Artikel mit Freunden auf diesen Plattformen zu teilen, auch wenn man gerade nicht im Internet ist. Instapaper speichert die Aktionen und übermittelt sie, sobald wieder eine Internetverbindung besteht.

Die Anmeldedaten bei den Diensten speichert Instapaper und synchronisiert sie zwischen der Webversion und den mobilen Apps, so dass die Daten nur einmal eingegeben werden müssen.

Schon in den vorherigen Versionen von Instapaper war es möglich, einzelne Artikel mit einem Stern zu markieren - Artikel, die man Freunden empfehlen würde. Nur sehen konnten die Freunde das bisher nicht. Mit Instapaper 3.0 ändert sich dies: Markierte Artikel können mit Freunden geteilt werden. Freunde können dabei über die Verknüpfung mit Facebook und Twitter oder über E-Mail-Adressen gefunden werden.

Der integrierte Browser von Instapaper wurde überarbeitet. Mit ihm kann nun direkt im Web gesurft und dabei entdeckte Artikel in Instapaper übernommen werden.

RSS-Ordner werden hingegen nicht mehr unterstützt. Sie seien selten genutzt worden und hätten die Synchronisation somit unnötig verlangsamt. Für mehr Geschwindigkeit soll auch eine neue Storage-Engine sorgen, in der nun auch Bilder in voller Qualität gespeichert werden. Allerdings muss Instapaper 3.0 dazu alle Artikel nochmals herunterladen, was nun aber schneller gehen soll als bisher.

Zudem bietet die App eine Suche in allen heruntergeladenen Inhalten an. Über das Share-Panel können zudem Einträge in der Aufgabenveraltung Things vorgenommen werden.

Instapaper 3.0 kann über Apples App Store als Universal-App für iPhone und iPad heruntergeladen werden und kostet 3,99 Euro. Wer eine ältere Version von Instapaper besitzt, kann kostenlos auf die neue Version wechseln.


eye home zur Startseite
MartinSerdar 11. Mär 2011

(kT)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prevero AG, München
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09

  2. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 05:58

  3. Re: Kennt wer die Fehler?

    Invertiert | 05:10

  4. Re: 2 Probleme die stören

    Invertiert | 05:06

  5. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel