Abo
  • Services:

Google

Anwender können Suchergebnisse blockieren

Google-Nutzer können ihre Suche nun über eine weitere Funktion verfeinern und Websites ausblenden, die bei künftigen Suchen nicht mehr berücksichtigt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Anwender können Suchergebnisse blockieren

Die vom Anwender blockierten Websites werden in dessen Google-Konto gespeichert. So lässt sich die Sperre auch wieder aufheben. Die Funktion erspart auch versierten Suchmaschinenbenutzern viel Tipparbeit. Zwar lassen sich Websites bei Google auch mit -site:URL von der Suche ausnehmen, aber nur temporär für den aktuellen Suchlauf.

  • Google - blockierte Sites verwalten
  • Google - Blockierfunktion
  • Google - Blockierfunktion
  • Google - Hinweis auf blockierte Websites
Google - Blockierfunktion
Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die neue Funktion wird über den Link "Block all URL results" aufgerufen, der neben den einzelnen Suchergebnissen eingeblendet wird. Damit die blockierten Websites nicht in Vergessenheit geraten, warnt Google bei folgenden Suchen, dass aufgrund der Präferenzen des Anwenders nicht alle Fundstellen angezeigt werden.

In den Kontoeinstellungen kann die Blockade wieder aufgehoben werden. Die neue Blockfunktion funktioniert derzeit nur auf der englischen Google-Website und mit den Browsern Chrome, Internet Explorer 8 und 9 sowie Firefox ab Version 3.5. Weitere Sprachvarianten und Browser sollen bald folgen.

Noch sind aber nicht alle Server aktualisiert, so dass manchmal die Funktion noch nicht zu sehen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

irata 12. Mär 2011

Ich staune auch gerade über deine blühende Fantasie, denn derartiges hab ich nicht...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2011

Filterlisten würde ich mir lieber selber erstellen, da hätte ich auch die Garantie das...

IrgendeinNutzer 11. Mär 2011

Die Höhe wäre ja wenn da auch noch Facebook-Einbindung wäre bei Google. Die Freunde...

fof 11. Mär 2011

hm, ... und Zitat: "Noch sind aber nicht alle Server aktualisiert, so dass manchmal...

Eckstein 11. Mär 2011

Gibt es da auch die Möglichkeit vorgefertigte Filterlisten mit idealo, guenstiger...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /