Abo
  • IT-Karriere:

Golem.de guckt

Sondersendungen

ARD und ZDF überraschen mit zunehmender Sonderberichterstattung, allerdings nur bei Kernschmelzen, Revolutionen und Schneefällen. Selbst RTL rafft sich heute, am 12. März, zu einer Sondersendung auf. Die TV-Woche vom 14. bis 20. März kommt deshalb ohne Gewähr.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Sondersendungen

X:enius drückt - freiwillig - wieder die Schulbank. Wo die Belehrungsanstalt einst kluge und brave Bürger hervorbringen sollte, muss die PISA-gestählte Eliteschmiede Human Resources produzieren. Die Moderatoren befragen Architekten, Psychologen und Pädagogen auf der Suche nach der idealen Schule als effektive Lehranstalt.
(Arte, 14.03.2011, 08:45 - 09:15 Uhr)

Stellenmarkt
  1. Aximpro GmbH, Freising bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Wir müssen mal ein ernstes Wort miteinander sprechen. Es ist tatsächlich toll, wenn ein niedersächsisches Dorf die deutsche Pi-Hauptstadt werden will, die haben da ja sonst nichts. Nun aber, liebes Team vom Länderreport-Magazin, das ist kein Grund, jedes Wort aus dem Wörterbuch zu klauben, das die Silbe Pi enthält und dann mit Gewalt in den Programmtext zu packen.
(Dradio Kultur, 14.03.2011, 13:07 - 13:30 Uhr)

Arte bringt in Erstausstrahlung zur besten Sendezeit Unser täglich Gift. Die Dokumentation beschäftigt sich mit der zunehmenden Überflutung und Anreicherung unserer Nahrungsmittel mit Giftstoffen und Zusatzstoffen. Folgen sind unter anderem die Zunahme von Krebs und chronischen Erkrankungen und die kontinuierliche Schädigung des Neurosystems. Verantwortlich für die Dokumentation ist Marie-Monique Robin, die bereits Montesanto - mit Gift und Genen produzierte.
(Arte, 15.03.2011, 20:15 - 22:05 Uhr)

Am Mittwoch fallen bei X:enius Dinge vom Himmel - oder zumindest fast. Also in erster Linie Asteroiden. Außer um die großen Brocken geht es auch um den Fall eines Mini-Asteroiden, der fast einen Jungen traf. X:enius recherchiert nach und versucht herauszufinden, ob ein Kieselstein wirklich aus dem All kam.
(Arte, 16.03.2011, 08:45 - 09:15 Uhr)

Die Woche ist thematisch etwas pessimistisch, weshalb eine gute Komödie zwischendrin unbedingt empfohlen wird: Der verrückte Professor. Der verehrte Leser wird sich fragen, warum der Autor dieses klamme Ding von Eddie Murphy empfiehlt. Das tut er aber nicht, sondern es handelt sich um das Original mit Jerry Lewis. Und diese Empfehlung steht stellvertretend für die vielen Filme von Lewis, die diese Woche aufgrund seines 85. Geburtstages laufen.
(BR, 16.03.2011, 21:45 - 23:25 Uhr)

Einsteins größte Idee war sicherlich seine marketingfähige Frisur. Die übrigen Ideen fallen dagegen etwas ab, können aber wenigsten auf eine lange Geschichte mit einer Vielzahl an Vorarbeitern zurückblicken. Darum dreht es sich in Einsteins große Idee: Faraday&Co, fünf Wissenschaftler und ihre Ideen werden in den Episoden des Dokufilms vorgestellt, um schließlich bei Einstein zu landen. Der Film ist kurzweilig, aber nicht gerade bildungslastig. Neben dem hier angesprochen Termin läuft er auch bereits am 12. März um 20:15 Uhr.
(Arte, 17.03.2011, 14:45 - 16:30 Uhr)

Diese Woche verkündete der werte Herr Redaktionskollege, die in der Küche zum Verzehr freigegebenen Kekse seien "fast vegan". Das führte zu Abscheu seitens der Fleischesser wegen des Worts "vegan" und zu Abscheu der anderen wegen des Wortes "fast". Die Lebensmittelindustrie ist geschickter bei der Wortwahl für ihre Produkte, von denen jedes gesund ist, und wenn es schon nicht fast ein Heilmittel ist, dann wenigstens nicht dick macht. Das Dossier Darf's ein bisschen weniger sein? beschäftigt sich mit den Werbelügen der Lebensmittelindustrie und den Verbraucherschutzorganisationen, die ihnen den Kampf angesagt haben, wie zum Beispiel Foodwatch.
(DLF, 18.03.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Ein Junge zieht in ein kleines Dorf, nachdem seine Eltern geschieden wurden. Wäre es ein europäischer Film, würde nun ein aufrührendes Drama folgen. Krieg der Dämonen - The great Yokai War ist aber ein japanisches Fantasymärchen, und so wird der Junge zum Auserwählten und prügelt sich mit Pokemons, japanischen Geistern und Monstern. Sowas läuft in Japan übrigens unter Kinderfilm.
(Tele 5, 18.03.2011, 20:15 - 22:50 Uhr)

Gesichter Europas fährt in das Amsterdam des Ostens, nämlich nach Prag. Das bezieht sich aber nicht auf Grachten und eine Frau Antje mit slawischem Akzent, sondern auf die neue, liberale Drogenpolitik in Tschechien. Das führt zu ganz neuen Touristengruppen, die zwar auch Geld mitbringen, aber trotzdem von den Einheimischen eher unerwünscht sind. Die Sendung spürt den Folgen der neuen Drogenpolitik nach und versucht zu erkunden, warum es in Prag trotzdem noch an Coffeeshops mangelt.
(DLF, 19.03.2011, 11:05 - 12:00 Uhr)

Hitec beschäftigt sich mit Wasserkraftwerken. Allerdings nicht jenen tal- und antikenvernichtenden Großmonstern des 20. Jahrhunderts, sondern eher mit den Nachfolgern des romantischen Mühlenrads am Baches. Diesen wurden bislang zu hohe Betriebskosten attestiert. Womit sie für den breiten Einsatz nicht geeignet wären. Andererseits sind große Wasserkraftwerke kaum noch durchzusetzen, zumindest in Deutschland. Die Sendung zeigt Lösungen auf, mit denen Minikraftwerke doch noch ihre Renaissance erleben könnten.
(3Sat, 20.03.2011, 16:00 - 16:30 Uhr)

Neues bringt einen Bericht zur Games Developer Conference 2011 in San Francisco, zusammen mit dem Independent Games Festival das wichtigste Treffen der Spielebranche. Wer den Eindruck hat, das Thema komme etwas spät, sei darauf hingewiesen, dass Neues letzte Woche aussetzte.
(3Sat, 20.03.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Passend zum Plan der EU, bis 2050 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren aus den Städten zu verbannen, beschäftigt sich Forschung und Gesellschaft am Sonntag mit Megastädten und modernen Lösungen für Verkehrsprobleme. Dabei steht nicht nur das Abgasprobleme im Blickpunkt, sondern auch Verkehrsleitprobleme und die Fahrpsychologie allgemein. In Retortenstädten, zum Beispiel in China, werden bereits Lösungen ausprobiert. Doch sind sie auch auf deutsche Verhältnisse übertragbar?
(DLF, 20.03.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Über:morgen geht ins Internet, um den idealen Partner zu finden, und klappert dafür die Partnerbörsen ab. Nebenbei lässt sich noch darüber schwafeln, wie das Internet die Partnersuche in den letzten 15 Jahren verändert hat.
(3Sat, 20.03.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110314.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.03.2011 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

irata 14. Mär 2011

Oh, ein Mittelalter-Mythos ;-)

irata 12. Mär 2011

"Der Volltext dieses Artikels ist kostenpflichtig." ??? Als Alternative würde ich...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /