Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de guckt: Sondersendungen

Golem.de guckt

Sondersendungen

ARD und ZDF überraschen mit zunehmender Sonderberichterstattung, allerdings nur bei Kernschmelzen, Revolutionen und Schneefällen. Selbst RTL rafft sich heute, am 12. März, zu einer Sondersendung auf. Die TV-Woche vom 14. bis 20. März kommt deshalb ohne Gewähr.

X:enius drückt - freiwillig - wieder die Schulbank. Wo die Belehrungsanstalt einst kluge und brave Bürger hervorbringen sollte, muss die PISA-gestählte Eliteschmiede Human Resources produzieren. Die Moderatoren befragen Architekten, Psychologen und Pädagogen auf der Suche nach der idealen Schule als effektive Lehranstalt.
(Arte, 14.03.2011, 08:45 - 09:15 Uhr)

Anzeige

Wir müssen mal ein ernstes Wort miteinander sprechen. Es ist tatsächlich toll, wenn ein niedersächsisches Dorf die deutsche Pi-Hauptstadt werden will, die haben da ja sonst nichts. Nun aber, liebes Team vom Länderreport-Magazin, das ist kein Grund, jedes Wort aus dem Wörterbuch zu klauben, das die Silbe Pi enthält und dann mit Gewalt in den Programmtext zu packen.
(Dradio Kultur, 14.03.2011, 13:07 - 13:30 Uhr)

Arte bringt in Erstausstrahlung zur besten Sendezeit Unser täglich Gift. Die Dokumentation beschäftigt sich mit der zunehmenden Überflutung und Anreicherung unserer Nahrungsmittel mit Giftstoffen und Zusatzstoffen. Folgen sind unter anderem die Zunahme von Krebs und chronischen Erkrankungen und die kontinuierliche Schädigung des Neurosystems. Verantwortlich für die Dokumentation ist Marie-Monique Robin, die bereits Montesanto - mit Gift und Genen produzierte.
(Arte, 15.03.2011, 20:15 - 22:05 Uhr)

Am Mittwoch fallen bei X:enius Dinge vom Himmel - oder zumindest fast. Also in erster Linie Asteroiden. Außer um die großen Brocken geht es auch um den Fall eines Mini-Asteroiden, der fast einen Jungen traf. X:enius recherchiert nach und versucht herauszufinden, ob ein Kieselstein wirklich aus dem All kam.
(Arte, 16.03.2011, 08:45 - 09:15 Uhr)

Die Woche ist thematisch etwas pessimistisch, weshalb eine gute Komödie zwischendrin unbedingt empfohlen wird: Der verrückte Professor. Der verehrte Leser wird sich fragen, warum der Autor dieses klamme Ding von Eddie Murphy empfiehlt. Das tut er aber nicht, sondern es handelt sich um das Original mit Jerry Lewis. Und diese Empfehlung steht stellvertretend für die vielen Filme von Lewis, die diese Woche aufgrund seines 85. Geburtstages laufen.
(BR, 16.03.2011, 21:45 - 23:25 Uhr)

Einsteins größte Idee war sicherlich seine marketingfähige Frisur. Die übrigen Ideen fallen dagegen etwas ab, können aber wenigsten auf eine lange Geschichte mit einer Vielzahl an Vorarbeitern zurückblicken. Darum dreht es sich in Einsteins große Idee: Faraday&Co, fünf Wissenschaftler und ihre Ideen werden in den Episoden des Dokufilms vorgestellt, um schließlich bei Einstein zu landen. Der Film ist kurzweilig, aber nicht gerade bildungslastig. Neben dem hier angesprochen Termin läuft er auch bereits am 12. März um 20:15 Uhr.
(Arte, 17.03.2011, 14:45 - 16:30 Uhr)

Diese Woche verkündete der werte Herr Redaktionskollege, die in der Küche zum Verzehr freigegebenen Kekse seien "fast vegan". Das führte zu Abscheu seitens der Fleischesser wegen des Worts "vegan" und zu Abscheu der anderen wegen des Wortes "fast". Die Lebensmittelindustrie ist geschickter bei der Wortwahl für ihre Produkte, von denen jedes gesund ist, und wenn es schon nicht fast ein Heilmittel ist, dann wenigstens nicht dick macht. Das Dossier Darf's ein bisschen weniger sein? beschäftigt sich mit den Werbelügen der Lebensmittelindustrie und den Verbraucherschutzorganisationen, die ihnen den Kampf angesagt haben, wie zum Beispiel Foodwatch.
(DLF, 18.03.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Ein Junge zieht in ein kleines Dorf, nachdem seine Eltern geschieden wurden. Wäre es ein europäischer Film, würde nun ein aufrührendes Drama folgen. Krieg der Dämonen - The great Yokai War ist aber ein japanisches Fantasymärchen, und so wird der Junge zum Auserwählten und prügelt sich mit Pokemons, japanischen Geistern und Monstern. Sowas läuft in Japan übrigens unter Kinderfilm.
(Tele 5, 18.03.2011, 20:15 - 22:50 Uhr)

Gesichter Europas fährt in das Amsterdam des Ostens, nämlich nach Prag. Das bezieht sich aber nicht auf Grachten und eine Frau Antje mit slawischem Akzent, sondern auf die neue, liberale Drogenpolitik in Tschechien. Das führt zu ganz neuen Touristengruppen, die zwar auch Geld mitbringen, aber trotzdem von den Einheimischen eher unerwünscht sind. Die Sendung spürt den Folgen der neuen Drogenpolitik nach und versucht zu erkunden, warum es in Prag trotzdem noch an Coffeeshops mangelt.
(DLF, 19.03.2011, 11:05 - 12:00 Uhr)

Hitec beschäftigt sich mit Wasserkraftwerken. Allerdings nicht jenen tal- und antikenvernichtenden Großmonstern des 20. Jahrhunderts, sondern eher mit den Nachfolgern des romantischen Mühlenrads am Baches. Diesen wurden bislang zu hohe Betriebskosten attestiert. Womit sie für den breiten Einsatz nicht geeignet wären. Andererseits sind große Wasserkraftwerke kaum noch durchzusetzen, zumindest in Deutschland. Die Sendung zeigt Lösungen auf, mit denen Minikraftwerke doch noch ihre Renaissance erleben könnten.
(3Sat, 20.03.2011, 16:00 - 16:30 Uhr)

Neues bringt einen Bericht zur Games Developer Conference 2011 in San Francisco, zusammen mit dem Independent Games Festival das wichtigste Treffen der Spielebranche. Wer den Eindruck hat, das Thema komme etwas spät, sei darauf hingewiesen, dass Neues letzte Woche aussetzte.
(3Sat, 20.03.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Passend zum Plan der EU, bis 2050 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren aus den Städten zu verbannen, beschäftigt sich Forschung und Gesellschaft am Sonntag mit Megastädten und modernen Lösungen für Verkehrsprobleme. Dabei steht nicht nur das Abgasprobleme im Blickpunkt, sondern auch Verkehrsleitprobleme und die Fahrpsychologie allgemein. In Retortenstädten, zum Beispiel in China, werden bereits Lösungen ausprobiert. Doch sind sie auch auf deutsche Verhältnisse übertragbar?
(DLF, 20.03.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Über:morgen geht ins Internet, um den idealen Partner zu finden, und klappert dafür die Partnerbörsen ab. Nebenbei lässt sich noch darüber schwafeln, wie das Internet die Partnersuche in den letzten 15 Jahren verändert hat.
(3Sat, 20.03.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110314.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 13.03.2011 gegen Mitternacht.)


eye home zur Startseite
irata 14. Mär 2011

Oh, ein Mittelalter-Mythos ;-)

irata 12. Mär 2011

"Der Volltext dieses Artikels ist kostenpflichtig." ??? Als Alternative würde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    VigarLunaris | 19:29

  2. Re: Herr Reiter beschwert sich über das aktuelle...

    Niaxa | 19:29

  3. Re: Autsch

    stiGGG | 19:28

  4. Re: War klar

    danceboytm | 19:28

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 19:27


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel