• IT-Karriere:
  • Services:

Apple

iMovie läuft nur auf dem iPad 2

Apple hat wie angekündigt die Apps iMovie und Garage Band vorgestellt. Besitzer des iPads der ersten Generation können nur die Musikaufnahmesoftware Garage Band nutzen - denn iMovie läuft auf dem alten iPad nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
iMovie-Icon
iMovie-Icon

Die Filmschnittsoftware iMovie ist nun als Universal-App für das iPhone 4, den iPod touch der 4. Generation und das iPad 2 veröffentlicht worden.

  • Garageband auf dem iPad
  • Garageband auf dem iPad
  • Garageband auf dem iPad
  • Garageband auf dem iPad
  • Garageband auf dem iPad
  • iMovie auf dem iPad hochkant
  • iMovie auf dem iPad - Einbinden von Fotos
  • iMovie auf dem iPad - Schnitt mit Tonspuren
  • iMovie auf dem iPad - Übergänge
  • iMovie auf dem iPad - Themenwahl
iMovie auf dem iPad - Einbinden von Fotos
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

IMovie erlaubt den einfachen Filmschnitt und die Kombination von Videos, Fotos, Musik und Toneffekten. Außerdem können zwischen Filmsequenzen Übergänge und Titelanimationen eingefügt werden. Den größeren Bildschirm des iPads nutzt Apple für einen Präzisionseditor, der ein framegenaues Schneiden erlaubt. Die Filme können anschließend zu Youtube, Facebook und Vimeo exportiert und via Airplay auf ein Apple TV gestreamt werden.

Wer will, kann beim Synchronisieren mit iTunes das Video auch auf den Rechner übertragen. IMovie kostet 3,99 Euro und ist ab sofort über Apples iTunes-App-Store erhältlich.

Mit Garageband kann das iPad in ein Tonaufnahmestudio verwandelt werden. Instrumente wie Klavier, Orgel, Gitarre, Schlagzeug und Bass sind integriert und können mit dem Touchdisplay angespielt werden. Über das Mikrofon können Gesang und der Ton echter Instrumente aufgenommen und dann abgemischt werden. Garageband verwaltet acht Spuren. Mit dem Sampler können aufgenommene Töne aufgenommen und dann über die Tastatur wieder abgespielt werden. Im Lieferumfang sind 250 Loops enthalten.

Die Musikstücke können vom iPad aus als AAC-Dateien über iTunes exportiert oder per E-Mail verschickt werden. Darüber hinaus lassen sich die iPad-Projekte auch mit der Garageband-Version für Mac OS X weiterverarbeiten. Im Gegensatz zu iMove läuft Garageband auf dem alten und dem neuen iPad. Auch hier liegt der Preis bei 3,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. 29,99€

Anonymer Nutzer 13. Mär 2011

Also ein Gerät, das nach nicht mal einem Jahr so veraltet ist, dass die Software nicht...

jonson 12. Mär 2011

muss man jetzt bei Apple auch rumfrickeln damit was läuft ? Dachte sowas gibt es nur bei...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

es gab in den 30.ziger einen US-amerikanischen jüdischen Kaufmann der eine "gesetzlich...

ggggggggggg 11. Mär 2011

Bei einem Vergleich ist es durchaus angebracht beide Seiten zu schildern...

Der_fromme_Blork 11. Mär 2011

MIt dem kleinen Unterschied dass die zumindest beim Erscheinungsdatum aktuelle Hardware...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /