Abo
  • Services:

NEC Renesas

Sparsamer Controller für USB 3.0 mit vier Ports

Als Nachfolger des in fast allen PCs mit USB 3.0 verbauten Hostadapters µPD720200 hat NEC/Renesas zwei neue Bausteine vorgestellt. Beide sollen viel weniger elektrische Leistung aufnehmen, der Chip µPD720201 besitzt nun vier statt bisher zwei Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC µPD720201
NEC µPD720201

NEC hat nicht nur den ersten Hostadapter für USB 3.0 hergestellt - während die Konkurrenz noch an ihrer ersten Generation feilt, bringt das Unternehmen nun die zweite Ausgabe seiner Controller für die schnelle Schnittstelle auf den Markt. Die wichtigste Neuerung: Ohne Datenübertragungen sollen die beiden Chips µPD720201 (vier Ports) und µPD720202 (zwei Ports) viel sparsamer sein.

  • Blockdiagramm des µPD720201
  • Links der Controller für vier Ports, rechts der kleinere für zwei Ports
Blockdiagramm des µPD720201
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Während der bisher verbaute µPD720200 ohne Datenübertragungen (low power idle mode) noch 50 Milliwatt aufnimmt, sollen es bei den neuen Bausteinen nur noch 4,5 Milliwatt sein. Daher gibt es auch zwei Versionen: Das Modell µPD720202 ist für Notebooks vorgesehen, wo nur zwei USB-3.0-Ports benötigt werden. Dieser Chip hat mit 7 Millimetern Kantenlänge auch ein kleineres Gehäuse als der 4-Port-Controller µPD720201 mit 8 Millimetern. Beide Bausteine kommen mit einer Spannungsversorgung von 3,3 oder 1,05 Volt aus.

Zudem kann die Firmware der Hostadapter nun per PCI-Express über das "serial peripheral interface" (SPI) aktualisiert werden. Ein Mainboardhersteller kann dabei eine neue Firmware in ein BIOS-Update einbauen, der Controller lädt sie dann aus dem BIOS. Der bisherige µPD720200 war auf einen eigenen Flash-Baustein angewiesen.

Ohne konkrete Angaben bleibt Renesas' Versprechen von höheren Schreibraten durch die neuen Chips. Sie sollen bei Datentransfers zu einem Peripheriegerät 40 Prozent schneller sein. Die beiden Controller werden ab sofort in Musterstückzahlen ausgeliefert. Der 4-Port-Adapter kostet 20 US-Dollar, die 2-Port-Version 10 US-Dollar. Die Serienproduktion zu wahrscheinlich viel günstigeren Preisen will NEC/Renesas erst im September 2011 aufnehmen, ab dann sollen monatlich insgesamt Millionen der Bausteine hergestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

golam 11. Mär 2011

Btw. einer von hundert Komponenten. Wieso nicht bei allen etwas sparen ;)

tilmank 10. Mär 2011

26.05.2010: VIA VL800 Erster Hostadapter für USB 3.0 mit vier Ports https://www.golem.de...

tilmank 10. Mär 2011

µPD765 Der Diskettencontrollerchip im PC/XT siehe auch NEC µPD765 - Floppy Disk...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /