• IT-Karriere:
  • Services:

NEC Renesas

Sparsamer Controller für USB 3.0 mit vier Ports

Als Nachfolger des in fast allen PCs mit USB 3.0 verbauten Hostadapters µPD720200 hat NEC/Renesas zwei neue Bausteine vorgestellt. Beide sollen viel weniger elektrische Leistung aufnehmen, der Chip µPD720201 besitzt nun vier statt bisher zwei Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
NEC µPD720201
NEC µPD720201

NEC hat nicht nur den ersten Hostadapter für USB 3.0 hergestellt - während die Konkurrenz noch an ihrer ersten Generation feilt, bringt das Unternehmen nun die zweite Ausgabe seiner Controller für die schnelle Schnittstelle auf den Markt. Die wichtigste Neuerung: Ohne Datenübertragungen sollen die beiden Chips µPD720201 (vier Ports) und µPD720202 (zwei Ports) viel sparsamer sein.

  • Blockdiagramm des µPD720201
  • Links der Controller für vier Ports, rechts der kleinere für zwei Ports
Blockdiagramm des µPD720201
Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Während der bisher verbaute µPD720200 ohne Datenübertragungen (low power idle mode) noch 50 Milliwatt aufnimmt, sollen es bei den neuen Bausteinen nur noch 4,5 Milliwatt sein. Daher gibt es auch zwei Versionen: Das Modell µPD720202 ist für Notebooks vorgesehen, wo nur zwei USB-3.0-Ports benötigt werden. Dieser Chip hat mit 7 Millimetern Kantenlänge auch ein kleineres Gehäuse als der 4-Port-Controller µPD720201 mit 8 Millimetern. Beide Bausteine kommen mit einer Spannungsversorgung von 3,3 oder 1,05 Volt aus.

Zudem kann die Firmware der Hostadapter nun per PCI-Express über das "serial peripheral interface" (SPI) aktualisiert werden. Ein Mainboardhersteller kann dabei eine neue Firmware in ein BIOS-Update einbauen, der Controller lädt sie dann aus dem BIOS. Der bisherige µPD720200 war auf einen eigenen Flash-Baustein angewiesen.

Ohne konkrete Angaben bleibt Renesas' Versprechen von höheren Schreibraten durch die neuen Chips. Sie sollen bei Datentransfers zu einem Peripheriegerät 40 Prozent schneller sein. Die beiden Controller werden ab sofort in Musterstückzahlen ausgeliefert. Der 4-Port-Adapter kostet 20 US-Dollar, die 2-Port-Version 10 US-Dollar. Die Serienproduktion zu wahrscheinlich viel günstigeren Preisen will NEC/Renesas erst im September 2011 aufnehmen, ab dann sollen monatlich insgesamt Millionen der Bausteine hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 26,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 19,49€

golam 11. Mär 2011

Btw. einer von hundert Komponenten. Wieso nicht bei allen etwas sparen ;)

tilmank 10. Mär 2011

26.05.2010: VIA VL800 Erster Hostadapter für USB 3.0 mit vier Ports https://www.golem.de...

tilmank 10. Mär 2011

µPD765 Der Diskettencontrollerchip im PC/XT siehe auch NEC µPD765 - Floppy Disk...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /