Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Distributionen: Joli OS 1.2 verwendet Chrome 10

Linux-Distributionen

Joli OS 1.2 verwendet Chrome 10

Das jüngst in Joli OS umbenannte Betriebssystem mit Weboberfläche bietet in Version 1.2 einen neuen Dateimanager und den aktuellen Chrome-Browser 10. Der Anmeldebildschirm wurde auf HTML5 portiert.

Joli OS 1.2 macht einen weiteren Schritt in Richtung HTML5: In der aktuellen Version haben die Entwickler auch den Anmeldebildschirm mit der neuen HTML-Version realisiert. Zudem bietet Joli OS einen neuen Dateimanager und den aktuellen Google-Browser Chrome 10. Joli OS verwendet die Benutzeroberfläche von Jolicloud, die inzwischen als eigenständige Anwendung läuft.

Anzeige
  • Der neuen Splashscreen von Joli OS 1.2
  • Die Oberfläche des Anmeldebildschirms wurde auf HTML5 portiert.
  • Joli OS ist eng an das Web gebunden.
  • Joli OS meldet sich bei den Cloud-Diensten von Jolicloud an, die Apps bereitstellen und für Updates sorgen.
  • Die Entwickler haben den aktuellen Chrome-Browser 10 in Joli OS 1.2 integriert.
  • Optional meldet Joli OS 1.2 einen Benutzer automatisch an.
  • Die Apps-Sammlung von Jolicloud
  • Der neue Dateimanager zeigt die Speicherbelegung der einzelnen Laufwerke an.
Der neuen Splashscreen von Joli OS 1.2

Der neue Dateimanager integriert interne und externe Datenträger in die Jolicloud-Oberfläche und bietet zusätzlich Details zur Speicherbelegung und eine Dokumentenvorschau. Wer sich über das neue Gastkonto einloggt, kann beispielsweise im Web surfen. Wenn sich der Benutzer als Gast abmeldet, werden seine gespeicherten Daten restlos gelöscht.

Den eingesetzten Chrome-Browser haben die Entwickler auf Version 10 mit Flash 10.2 aktualisiert. Zudem wurden weitere Apps in die Softwarequellen von Joli OS eingepflegt. Die HTML5-Benutzeroberfläche nutzt als Unterbau in Joli OS Gnome 2.32.

Das Betriebssystem verwendet weiterhin den Linux-Kernel 2.6.35. Der Kernel hat Treiber für WLAN-Adapter, Soundkarten und Webcams. Zusätzlich haben die Entwickler geschlossene Treiber für Grafikkarten von Nvidia und Intel mit Poulsbo-Chipsatz integriert, sie müssen nicht mehr aus dem Internet nachinstalliert werden. Auch für Netzwerkchips von Broadcom haben die Entwickler Treiber und Firmware integriert. Auf Systemen mit Intels Atom N450 und N550 verwendet Joli OS 1.2 einen eigens optimierten Linux-Kernel, der auch 1080p-Videos ruckelfrei abspielen soll.

Das auf Ubuntu basierende Betriebssystem wird in Joli OS umbenannt, um Verwechslungen mit dem ebenfalls bereitgestellten Webdesktop Jolicloud zu vermeiden.

Joli OS 1.2 liegt als CD-Image oder für die Installation unter Windows bereit. Letzteres installiert Joli OS in eine virtuellen Partition und kann anschließend über die Windows-Bootloader gestartet werden. Über einen Eintrag in der Systemsteuerung lässt sich Joli OS bei Bedarf komplett entfernen.


eye home zur Startseite
chrifo 12. Apr 2011

Hallo, für weiterführende Informationen zum Thema Jolicloud kann man auch gerne Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Valerian, Kong: Skull Island, Jungle)
  2. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  2. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  3. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  4. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  5. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  6. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  7. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  8. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  9. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  10. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Mingfu | 16:44

  2. Ich werde google sicher nicht meine Handynummer geben

    narea | 16:42

  3. Re: Was Facebook so löscht

    teenriot* | 16:42

  4. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    Dämon | 16:42

  5. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    becherhalter | 16:41


  1. 16:21

  2. 16:02

  3. 15:29

  4. 14:47

  5. 13:05

  6. 12:56

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel