Pflegeroboter

US-Wissenschaftler erforschen Akzeptanz

In einer Studie haben US-Wissenschaftler getestet, ob sich Patienten von einem Pflegeroboter waschen lassen wollen. Die Probanden hatten nichts dagegen, wenn die Berührungen rein funktional waren und der Roboter dazu schwieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)

Im vergangenen Jahr haben Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) Cody vorgestellt, einen Serviceroboter für das Gesundheitswesen, der bettlägrige Patienten wäscht. Auf einer Konferenz in der Schweiz haben die Forscher nun eine Studie dazu vorgestellt, ob Menschen überhaupt von einem Roboter gepflegt werden wollen.

Roboter wäscht Patienten

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Für die Studie wusch Cody den Unterarm der Probanden und berührte sie dort. Cody ist ein etwa mannshoher Roboter mit einem humanoiden Torso, an dem zwei Arme sitzen. Die Arme enden in einem spatenförmigen Aktor, der so beschaffen ist, dass ein Waschlappen darübergezogen werden kann. Die Handgelenke sind mit Kraft- und Drehmomentsensoren ausgestattet, die verhindern sollen, dass Cody den Patienten verletzt.

Grundsätzlich hätten die Probanden nichts dagegen gehabt, von einem Pflegeroboter angefasst zu werden, fanden die Forscher heraus. Allerdings sei es von Bedeutung, mit welcher Absicht das geschehe, erklärt Projektleiter Charlie Kemp. So fielen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob der Roboter eine Person berührte, um sie zu waschen, oder ob das geschah, um sie zu trösten - und das, obwohl die Berührung die gleiche war.

Glaubte die Testperson, der Roboter berühre sie, um sie zu waschen, also dass die Berührung rein funktional sei, hatte sie keine Einwände. Anders war es, wenn die Testperson der Meinung war, der Roboter fasse sie an, um Trost zu spenden. Die Unterscheidung nahmen die Testpersonen jedoch für sich vor - Cody machte stets das Gleiche. Allerdings decken sich die Ergebnisse mit vergleichbaren Umfragen, wenn es um die Akzeptanz von Berührungen durch menschliches Pflegepersonal ging.

Berührung ohne Ansage

Erstaunlicherweise mochten die Probanden es offenbar lieber, wenn der Roboter sie ohne Vorankündigung berührte, als wenn er sie vorher über sein Vorhaben informierte. Tiffany Cheng, eine Doktorandin, die an der Studie mitgearbeitet hat, vermutet, es könne daran liegen, dass die Stimme des Roboters sie verunsichert. Die Ergebnisse sei allerdings jedoch nicht beweiskräftig.

"Wenn wir Roboter erfolgreich in der Pflege einsetzen wollen, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir die Roboter dazu bringen, ihre Absichten mitzuteilen und wie die Patienten die Absichten auslegen", sagt Kemp. Diese Fragen seien bisher nicht berücksichtigt worden. Bisher hätten technische Fragen - wie der Roboter eine Aufgabe effektiv durchführt und wie sicher er ist - im Vordergrund gestanden. Wenn die Roboter künftig Aufgaben im Gesundheitswesen übernehmen sollen, müssten Aspekte wie die Akzeptanz durch die Patienten weiter erforscht werden.

Die Forscher um Kemp haben ihre Ergebnisse kürzlich auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt, die im schweizerischen Lausanne stattfand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Charles Marlow 11. Mär 2011

Eines mal vorweg: Ich stelle Deine Erfahrung nicht in Zweifel oder spiele Advocatus...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2011

Meine Mutter war in der Orthopädie tätig und hatte auch viel mit Ärzten zu tun. Diese...

copious 11. Mär 2011

...das muss doch enorm kitzeln, so wie der Bot im Video wäscht :D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /