Abo
  • Services:

Pflegeroboter

US-Wissenschaftler erforschen Akzeptanz

In einer Studie haben US-Wissenschaftler getestet, ob sich Patienten von einem Pflegeroboter waschen lassen wollen. Die Probanden hatten nichts dagegen, wenn die Berührungen rein funktional waren und der Roboter dazu schwieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)

Im vergangenen Jahr haben Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) Cody vorgestellt, einen Serviceroboter für das Gesundheitswesen, der bettlägrige Patienten wäscht. Auf einer Konferenz in der Schweiz haben die Forscher nun eine Studie dazu vorgestellt, ob Menschen überhaupt von einem Roboter gepflegt werden wollen.

Roboter wäscht Patienten

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für die Studie wusch Cody den Unterarm der Probanden und berührte sie dort. Cody ist ein etwa mannshoher Roboter mit einem humanoiden Torso, an dem zwei Arme sitzen. Die Arme enden in einem spatenförmigen Aktor, der so beschaffen ist, dass ein Waschlappen darübergezogen werden kann. Die Handgelenke sind mit Kraft- und Drehmomentsensoren ausgestattet, die verhindern sollen, dass Cody den Patienten verletzt.

Grundsätzlich hätten die Probanden nichts dagegen gehabt, von einem Pflegeroboter angefasst zu werden, fanden die Forscher heraus. Allerdings sei es von Bedeutung, mit welcher Absicht das geschehe, erklärt Projektleiter Charlie Kemp. So fielen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob der Roboter eine Person berührte, um sie zu waschen, oder ob das geschah, um sie zu trösten - und das, obwohl die Berührung die gleiche war.

Glaubte die Testperson, der Roboter berühre sie, um sie zu waschen, also dass die Berührung rein funktional sei, hatte sie keine Einwände. Anders war es, wenn die Testperson der Meinung war, der Roboter fasse sie an, um Trost zu spenden. Die Unterscheidung nahmen die Testpersonen jedoch für sich vor - Cody machte stets das Gleiche. Allerdings decken sich die Ergebnisse mit vergleichbaren Umfragen, wenn es um die Akzeptanz von Berührungen durch menschliches Pflegepersonal ging.

Berührung ohne Ansage

Erstaunlicherweise mochten die Probanden es offenbar lieber, wenn der Roboter sie ohne Vorankündigung berührte, als wenn er sie vorher über sein Vorhaben informierte. Tiffany Cheng, eine Doktorandin, die an der Studie mitgearbeitet hat, vermutet, es könne daran liegen, dass die Stimme des Roboters sie verunsichert. Die Ergebnisse sei allerdings jedoch nicht beweiskräftig.

"Wenn wir Roboter erfolgreich in der Pflege einsetzen wollen, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir die Roboter dazu bringen, ihre Absichten mitzuteilen und wie die Patienten die Absichten auslegen", sagt Kemp. Diese Fragen seien bisher nicht berücksichtigt worden. Bisher hätten technische Fragen - wie der Roboter eine Aufgabe effektiv durchführt und wie sicher er ist - im Vordergrund gestanden. Wenn die Roboter künftig Aufgaben im Gesundheitswesen übernehmen sollen, müssten Aspekte wie die Akzeptanz durch die Patienten weiter erforscht werden.

Die Forscher um Kemp haben ihre Ergebnisse kürzlich auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt, die im schweizerischen Lausanne stattfand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

Charles Marlow 11. Mär 2011

Eines mal vorweg: Ich stelle Deine Erfahrung nicht in Zweifel oder spiele Advocatus...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2011

Meine Mutter war in der Orthopädie tätig und hatte auch viel mit Ärzten zu tun. Diese...

copious 11. Mär 2011

...das muss doch enorm kitzeln, so wie der Bot im Video wäscht :D


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /