Abo
  • Services:
Anzeige
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)
Pflegeroboter Cody (Foto: Georgia Tech)

Pflegeroboter

US-Wissenschaftler erforschen Akzeptanz

In einer Studie haben US-Wissenschaftler getestet, ob sich Patienten von einem Pflegeroboter waschen lassen wollen. Die Probanden hatten nichts dagegen, wenn die Berührungen rein funktional waren und der Roboter dazu schwieg.

Im vergangenen Jahr haben Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) Cody vorgestellt, einen Serviceroboter für das Gesundheitswesen, der bettlägrige Patienten wäscht. Auf einer Konferenz in der Schweiz haben die Forscher nun eine Studie dazu vorgestellt, ob Menschen überhaupt von einem Roboter gepflegt werden wollen.

Anzeige

Roboter wäscht Patienten

Für die Studie wusch Cody den Unterarm der Probanden und berührte sie dort. Cody ist ein etwa mannshoher Roboter mit einem humanoiden Torso, an dem zwei Arme sitzen. Die Arme enden in einem spatenförmigen Aktor, der so beschaffen ist, dass ein Waschlappen darübergezogen werden kann. Die Handgelenke sind mit Kraft- und Drehmomentsensoren ausgestattet, die verhindern sollen, dass Cody den Patienten verletzt.

Grundsätzlich hätten die Probanden nichts dagegen gehabt, von einem Pflegeroboter angefasst zu werden, fanden die Forscher heraus. Allerdings sei es von Bedeutung, mit welcher Absicht das geschehe, erklärt Projektleiter Charlie Kemp. So fielen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob der Roboter eine Person berührte, um sie zu waschen, oder ob das geschah, um sie zu trösten - und das, obwohl die Berührung die gleiche war.

Glaubte die Testperson, der Roboter berühre sie, um sie zu waschen, also dass die Berührung rein funktional sei, hatte sie keine Einwände. Anders war es, wenn die Testperson der Meinung war, der Roboter fasse sie an, um Trost zu spenden. Die Unterscheidung nahmen die Testpersonen jedoch für sich vor - Cody machte stets das Gleiche. Allerdings decken sich die Ergebnisse mit vergleichbaren Umfragen, wenn es um die Akzeptanz von Berührungen durch menschliches Pflegepersonal ging.

Berührung ohne Ansage

Erstaunlicherweise mochten die Probanden es offenbar lieber, wenn der Roboter sie ohne Vorankündigung berührte, als wenn er sie vorher über sein Vorhaben informierte. Tiffany Cheng, eine Doktorandin, die an der Studie mitgearbeitet hat, vermutet, es könne daran liegen, dass die Stimme des Roboters sie verunsichert. Die Ergebnisse sei allerdings jedoch nicht beweiskräftig.

"Wenn wir Roboter erfolgreich in der Pflege einsetzen wollen, müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir die Roboter dazu bringen, ihre Absichten mitzuteilen und wie die Patienten die Absichten auslegen", sagt Kemp. Diese Fragen seien bisher nicht berücksichtigt worden. Bisher hätten technische Fragen - wie der Roboter eine Aufgabe effektiv durchführt und wie sicher er ist - im Vordergrund gestanden. Wenn die Roboter künftig Aufgaben im Gesundheitswesen übernehmen sollen, müssten Aspekte wie die Akzeptanz durch die Patienten weiter erforscht werden.

Die Forscher um Kemp haben ihre Ergebnisse kürzlich auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt, die im schweizerischen Lausanne stattfand.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 11. Mär 2011

Eines mal vorweg: Ich stelle Deine Erfahrung nicht in Zweifel oder spiele Advocatus...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2011

Meine Mutter war in der Orthopädie tätig und hatte auch viel mit Ärzten zu tun. Diese...

copious 11. Mär 2011

...das muss doch enorm kitzeln, so wie der Bot im Video wäscht :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Travian Games GmbH, München
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 579€

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    xmaniac | 06:37

  2. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  3. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27

  4. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 06:22

  5. Re: Vodafone und FTTB/H?

    moppi | 05:49


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel