• IT-Karriere:
  • Services:

Milliardäre

Mark Zuckerberg nur knapp hinter Steve Ballmer

Das US-Magazin Forbes hat seine jährliche Liste der reichsten Personen der Welt vorgelegt. Microsoft-Gründer Bill Gates liegt weiterhin nur auf Platz 2 und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg schickt sich an, den aktuellen Microsoft-Chef Steve Ballmer zu überholen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Vermögen von 74 Milliarden US-Dollar führt Forbes zum zweiten Mal hintereinander den mexikanischen Telekommunikationunternehmer Carlos Slim Helu und seine Familie auf Platz 1 auf der Liste der reichsten Personen der Welt. Dahinter folgt der über viele Jahre reichste Mann der Welt, Microsoft-Gründer Bill Gates, mit 56 Milliarden US-Dollar. Allerdings hat Gates bereits begonnen, wie angekündigt große Teile seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Gleiches gilt für Warren Buffet auf Platz 3, dem Forbes 50 Milliarden US-Dollar zuschreibt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Oracle-Gründer Larry Ellison liegt mit 39,5 Milliarden US-Dollar auf Platz 5. Erst auf dem Platz 24 folgen gemeinsam die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin mit je 19,8 Milliarden US-Dollar. Amazon-Gründer Jeff Bezos kommt mit 18,1 Milliarden US-Dollar auf Platz 30, Dell-Gründer Michael Dell mit 14,6 Milliarden US-Dollar auf Platz 44. Der aktuelle Microsoft-Chef Steve Ballmer liegt mit 14,5 Milliarden US-Dollar auf Platz 46, knapp gefolgt von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit 13,5 Milliarden auf Platz 52.

Neben Mark Zuckerberg machte Facebook sechs weitere Personen zu Milliardären, darunter die Mitgründer Dustin Moskovitz und Eduardo Saverin.

Reichster Deutscher ist Aldi-Gründer Karl Albrecht auf Platz 12.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Charles Marlow 11. Mär 2011

Jetzt fehlt bloss noch ein Denkmal, dann ist dieses nutzlos-reiche Bürschchen endgültig...

ichbert 10. Mär 2011

FULL ACK!

cloudius 10. Mär 2011

...hat sogar den passenden Namen: http://peek.sn.im/26wk2z Da klingelt's in der Kasse ;-)

Dinh 10. Mär 2011

Klär mich bitte auf, falls ich da was völlig falsches gelernt habe: Aktiengewinne an...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /