Techfest 2011

Microsoft zeigt Bildschirme der Zukunft

Auf der eigenen Konferenz Techfest haben Microsoft-Entwickler Bildschirme der Zukunft präsentiert. Dazu gehören Gestensteuerungssysteme, aber auch 3D-Bildschirme für mehrere Nutzer, auf denen jeder Nutzer ein anderes Bild sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Techfest 2011: Microsoft zeigt Bildschirme der Zukunft

Was kommt nach Touchscreen? Mit dieser Frage setzt sich bei Microsoft Research unter anderem Steve Bathiche auseinander. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Techfest hat er einige Konzepte für neue Bildschirme gezeigt.

Schattenspiele

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Ein System nutzt eine zurückstrahlende Oberfläche als Display, auf das ein Beamer Inhalte projiziert. Neben dem Projektor ist eine Kamera angebracht. Die Oberfläche reflektiert das Licht zur Kamera. Gegenstände dazwischen, etwa gestikulierende Hände, erzeugen einen Schatten, den die Kamera aufnimmt. Eine Software analysiert die Gesten und setzt sie in Steuerbefehle um. So entsteht ein berührungsloses Gestensteuerungsdisplay.

Teildurchlässiger Bildschirm

Etwas weniger aufwendig wird die Gestensteuerung mit einem teildurchlässigen Bildschirm: Das System verfügt über einen Amoled-Bildschirm, hinter dem eine flache Linse und eine Kamera angebracht sind. Der Nutzer kann mit den Inhalten auf dem Bildschirm interagieren, etwa ein Bild drehen. Das System erkennt sogar drei Ebenen: Der Nutzer kann den virtuellen Gegenstand also nicht nur drehen, sondern auch vergrößern, indem er seine Hand dem Bildschirm nähert, oder ihn verkleinern, wenn er sie davon entfernt.

3D-Display...

Mit Hilfe der flachen Linse haben die Microsoft-Entwickler ein 3D-Display konstruiert, das mit den Augen gesteuert wird. Die Linse sitzt in diesem Fall hinter einem LCD. Unter dem Display sind Leuchtdioden (LED) angebracht, die Lichtblitze aussenden. Das Licht wird durch den Bildschirm geleitet und trifft auf das Auge. Der Lichtblitz ist jeweils nur ein schmaler Streifen, der nur ein Auge trifft.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch wird für jedes Auge ein eigenes Bild erzeugt. Über dem Bildschirm ist eine Kinect angebracht, die die Position und die Drehung des Kopfes erkennt. Dadurch werden die LED so angesteuert, dass die Augen immer genau getroffen werden. So entsteht für den Nutzer ein dreidimensionales Bild. Dreht er den Kopf, ändert sich das Bild entsprechend.

... auch für zwei Nutzer

Mit diesem Aufbau lässt sich auch ein 3D-Display für mehrere Nutzer umsetzen. Die Kinect erkennt diese, und das System stellt für jeden ein eigenes Bild dar. Das bedeutet: Mehrere Nutzer schauen auf denselben Bildschirm, jeder sieht aber etwas anderes darauf. Das Bild hängt nicht, wie bei einem Linsenrasterbild, vom Blickwinkel ab. Tauschen zwei Nutzer die Plätze, sehen sie immer noch das Gleiche wie vorher.

Blick aus einem virtuellen Fenster

Magic Window, magisches Fenster, heißt eine weitere Anwendung für dieses System: Die Kinect erfasst die Position des Nutzers in Bezug auf den 3D-Bildschirm. Das System rendert das auf dem Display dargestellte Bild entsprechend. Bewegt sich der Nutzer, ändert sich auch das Bild. Für den Nutzer entsteht so der Eindruck, er schaue aus einem Fenster.

Dieses Magic Window ist ein bidirektionales System. Als solches soll es laut Microsoft das Kernelement künftiger Telekonferenzsysteme bilden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /