Abo
  • Services:

PTB

Deutsche Erfindung soll MRAM deutlich schneller machen

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat sich ein Patent für den Schreibvorgang bei MRAMs gesichert. Damit sollen die magnetischen Ladungen so schnell wie bei DRAMs geschrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
MRAM-Zelle des PTB
MRAM-Zelle des PTB

Als einer der vielen designierten Nachfolger von DRAM und Flash hat das vor allem von NEC entwickelte MRAM ein Hauptproblem: Die Schreibraten sind viel zu niedrig. Das liegt an den Eigenheiten der Speicherung von magnetischen Ladungen in Halbleitern, wie die PTB erklärt. Das "magnetische Klingeln" sorgt dafür, dass beim Beschreiben einer Zelle auch die benachbarten Zellen magnetisch angeregt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Bis das Klingeln abklingt, kann kein weiterer Schreibvorgang stattfinden - und das dauert. Bis zu 2 Nanosekunden müssen zwischen den Zugriffen liegen, was Latenzen entspricht, die DRAMs schon seit über zehn Jahren überwunden haben. Das PTB will das Problem durch die "ballistische Bitansteuerung" gelöst haben. Dabei folgen die Magnetpulse bestimmten Mustern, welche die Nachbarzellen kaum zum Klingeln anregen sollen.

Die Schaltpulse sollen unter 500 Picosekunden lang sein, was effektive Taktraten von 2 GHz ergeben soll. Mitte 2009 feierte MRAM-Verfechter NEC schon 400 MHz als großen Fortschritt, erklärte aber auch, das Problem der hohen Schreibströme von damals rund 1 Milliampere sei noch nicht gelöst. Ob die PTB-Erfindung auch hier Verbesserungen bringt, ist nicht bekannt.

Dass das Institut nun mit seiner MRAM-Technik an die Öffentlichkeit tritt, hat einen handfesten Grund. Die Erfindung ist bereits patentiert, aber: "Ein Industrieunternehmen, das solche MRAM in Lizenz fertigt, wird noch gesucht", teilt die PTB mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Abseus 11. Mär 2011

zitat "Dass das Institut nun mit seiner MRAM-Technik an die Öffentlichkeit tritt, hat...

red creep 11. Mär 2011

Entschuldige, dass ich das so direkt sagen muss, aber das ist falsch. Laut einer Tabelle...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /