Leutheusser-Schnarrenberger lehnt Internetsperren vehement ab

Zeit: Sie stehen unter Druck aus Brüssel. Die EU hat eine Vorratsdatenspeicherung für sechs Monate zwingend vorgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Leutheusser-Schnarrenberger: Derzeit evaluiert die EU ihre Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung - auch im Lichte der deutschen Rechtsprechung. Da wird es bis April erste Ergebnisse geben, und ich finde es überhaupt nicht sinnvoll, jetzt national eine Regelung zu erlassen, die mit hohen Kosten umgesetzt werden müsste, aber möglicherweise dann nicht mit EU-Recht vereinbar wäre.

Zeit: Zweiter Streitpunkt in der Koalition ist die Regelung der Kinderpornosperren im Internet. Die Koalition hatte zu Beginn ihrer Amtszeit ein Aussetzen der Sperren für ein Jahr vereinbart, um die Effektivität des Löschens zu prüfen. Dieses Jahr ist jetzt um. Zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Leutheusser-Schnarrenberger: Man muss berücksichtigen, dass das Löschen mit voller Intensität erst vor einem halben Jahr begonnen hat. Wir haben bisher nur einen ersten Eindruck, der ist nicht schlecht. Wir schaffen es, deutlich mehr als fünfzig Prozent der identifizierten Kinderpornoseiten zu löschen. Politisch finde ich interessant, dass jetzt sogar in der CSU ein Nachdenken darüber begonnen hat, ob Sperren wirklich sinnvoll sind.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zeit: Sie werden einer Wiedereinführung der Sperren nicht zustimmen?

Leutheusser-Schnarrenberger: Die FDP hat Netzsperren immer abgelehnt, und dabei bleiben wir.

Zeit: Sie haben mehrfach die Digitalisierung der Gesellschaft angesprochen. Eine konsistente Netzpolitik der Regierung können wir nicht erkennen.

Leutheusser-Schnarrenberger: Das Internet fordert die Rechtspolitik, sei es beim Vorgehen gegen Internetkriminalität, sei es im Privatrecht, wenn es um die Frage geht, nach welchen Regeln Bürger im Netz Verträge abschließen können. Entscheidend sind Transparenz und Aufklärung. Das Netz verändert aber auch die Möglichkeiten der Rechtsgestaltung. Die Frage ist, was noch mit nationalen Gesetzen erreicht werden kann, wenn es einfache Umgehungsmöglichkeiten gibt. National zu regulieren, damit der Bürger sich sicher fühlt, dieser Anspruch läuft gerade im Internet oft ins Leere.

Zeit: Der Staat ist machtlos?

Leutheusser-Schnarrenberger: Mit der klassischen Regulierung - wir machen ein Gesetz, wir verbieten etwas, wir zerschlagen Unternehmen - stößt man jedenfalls schneller an Grenzen, als manch einer glaubt. Die großen Unternehmen im Netz überwinden nationale Grenzen inzwischen mit Leichtigkeit. Auf diese neue Situation kann man entweder reagieren, indem man nichts tut. Oder man versucht, auf internationaler Ebene gemeinsam zu handeln, etwa durch eine Charta für das Netz, die verbindliche Standards und Handlungsempfehlungen definiert. Das ist allerdings ein schwieriger Prozess, weil dafür noch keine Entscheidungsmechanismen existieren. Darum müssen wir zunächst den User im Netz in die Lage versetzen, als selbstbestimmter Akteur zu handeln.

Zeit: Reicht in den Ministerien das Fachwissen, um mit den Akteuren im Netz mitzuhalten?

Leutheusser-Schnarrenberger: Jeder wächst mit seinen Aufgaben, auch Ministerien. Das ist schon eine echte Herausforderung für die Politik.

Zeit: Und dann kommt ein Unternehmen wie Facebook mit den besten Experten und soll von der Bundesregierung reguliert werden?

Leutheusser-Schnarrenberger: Eine Firma wie Facebook kann die Bundesregierung nicht regulieren. Wir können nur sagen: Facebook hat einen Geschäftssitz in Deutschland, also muss es auch die deutschen Datenschutzrichtlinien einhalten. Dasselbe gilt für Google. Und das ist schon ein Ansatzpunkt, auf solche Unternehmen Einfluss zu nehmen. Street View von Google ist nur in Deutschland so stark verpixelt, nur hier haben die Bürger ein Widerspruchsrecht zugesichert bekommen.

[Die Fragen stellten Tina Hildebrandt und Heinrich Wefing für Die Zeit]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leutheusser-Schnarrenberger: Die Bundesregierung kann Facebook nicht regulieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Trash 11. Mär 2011

Öh, welcher Mann? Das ist doch nur eine Einzelmeinung von der...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2011

ich gehe ihr nicht auf den Leim, da ich diese die dort regieren schon seit Jahren nicht...

consulting 10. Mär 2011

Blödsinn. Wenn die User so blöd sind, sich bei Facebook "nackt" zu machen, haben sie...

book 10. Mär 2011

Das eine schließt das andere nicht aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /