Abo
  • Services:
Anzeige
Leutheusser-Schnarrenberger: Die Bundesregierung kann Facebook nicht regulieren

Leutheusser-Schnarrenberger lehnt Internetsperren vehement ab

Zeit: Sie stehen unter Druck aus Brüssel. Die EU hat eine Vorratsdatenspeicherung für sechs Monate zwingend vorgeschrieben.

Anzeige

Leutheusser-Schnarrenberger: Derzeit evaluiert die EU ihre Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung - auch im Lichte der deutschen Rechtsprechung. Da wird es bis April erste Ergebnisse geben, und ich finde es überhaupt nicht sinnvoll, jetzt national eine Regelung zu erlassen, die mit hohen Kosten umgesetzt werden müsste, aber möglicherweise dann nicht mit EU-Recht vereinbar wäre.

Zeit: Zweiter Streitpunkt in der Koalition ist die Regelung der Kinderpornosperren im Internet. Die Koalition hatte zu Beginn ihrer Amtszeit ein Aussetzen der Sperren für ein Jahr vereinbart, um die Effektivität des Löschens zu prüfen. Dieses Jahr ist jetzt um. Zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Leutheusser-Schnarrenberger: Man muss berücksichtigen, dass das Löschen mit voller Intensität erst vor einem halben Jahr begonnen hat. Wir haben bisher nur einen ersten Eindruck, der ist nicht schlecht. Wir schaffen es, deutlich mehr als fünfzig Prozent der identifizierten Kinderpornoseiten zu löschen. Politisch finde ich interessant, dass jetzt sogar in der CSU ein Nachdenken darüber begonnen hat, ob Sperren wirklich sinnvoll sind.

Zeit: Sie werden einer Wiedereinführung der Sperren nicht zustimmen?

Leutheusser-Schnarrenberger: Die FDP hat Netzsperren immer abgelehnt, und dabei bleiben wir.

Zeit: Sie haben mehrfach die Digitalisierung der Gesellschaft angesprochen. Eine konsistente Netzpolitik der Regierung können wir nicht erkennen.

Leutheusser-Schnarrenberger: Das Internet fordert die Rechtspolitik, sei es beim Vorgehen gegen Internetkriminalität, sei es im Privatrecht, wenn es um die Frage geht, nach welchen Regeln Bürger im Netz Verträge abschließen können. Entscheidend sind Transparenz und Aufklärung. Das Netz verändert aber auch die Möglichkeiten der Rechtsgestaltung. Die Frage ist, was noch mit nationalen Gesetzen erreicht werden kann, wenn es einfache Umgehungsmöglichkeiten gibt. National zu regulieren, damit der Bürger sich sicher fühlt, dieser Anspruch läuft gerade im Internet oft ins Leere.

Zeit: Der Staat ist machtlos?

Leutheusser-Schnarrenberger: Mit der klassischen Regulierung - wir machen ein Gesetz, wir verbieten etwas, wir zerschlagen Unternehmen - stößt man jedenfalls schneller an Grenzen, als manch einer glaubt. Die großen Unternehmen im Netz überwinden nationale Grenzen inzwischen mit Leichtigkeit. Auf diese neue Situation kann man entweder reagieren, indem man nichts tut. Oder man versucht, auf internationaler Ebene gemeinsam zu handeln, etwa durch eine Charta für das Netz, die verbindliche Standards und Handlungsempfehlungen definiert. Das ist allerdings ein schwieriger Prozess, weil dafür noch keine Entscheidungsmechanismen existieren. Darum müssen wir zunächst den User im Netz in die Lage versetzen, als selbstbestimmter Akteur zu handeln.

Zeit: Reicht in den Ministerien das Fachwissen, um mit den Akteuren im Netz mitzuhalten?

Leutheusser-Schnarrenberger: Jeder wächst mit seinen Aufgaben, auch Ministerien. Das ist schon eine echte Herausforderung für die Politik.

Zeit: Und dann kommt ein Unternehmen wie Facebook mit den besten Experten und soll von der Bundesregierung reguliert werden?

Leutheusser-Schnarrenberger: Eine Firma wie Facebook kann die Bundesregierung nicht regulieren. Wir können nur sagen: Facebook hat einen Geschäftssitz in Deutschland, also muss es auch die deutschen Datenschutzrichtlinien einhalten. Dasselbe gilt für Google. Und das ist schon ein Ansatzpunkt, auf solche Unternehmen Einfluss zu nehmen. Street View von Google ist nur in Deutschland so stark verpixelt, nur hier haben die Bürger ein Widerspruchsrecht zugesichert bekommen.

[Die Fragen stellten Tina Hildebrandt und Heinrich Wefing für Die Zeit]

 Leutheusser-Schnarrenberger: Die Bundesregierung kann Facebook nicht regulieren

eye home zur Startseite
Trash 11. Mär 2011

Öh, welcher Mann? Das ist doch nur eine Einzelmeinung von der...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2011

ich gehe ihr nicht auf den Leim, da ich diese die dort regieren schon seit Jahren nicht...

consulting 10. Mär 2011

Blödsinn. Wenn die User so blöd sind, sich bei Facebook "nackt" zu machen, haben sie...

book 10. Mär 2011

Das eine schließt das andere nicht aus.

book 10. Mär 2011

Davon spricht keiner. Es geht um Seiten, die für den deutschen Markt gedacht sind. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  2. Remira GmbH, Bochum
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ich glaub, es hackt...

    Der Held vom... | 19:52

  2. Re: Um die Besucher brauchen die sich keine...

    Dungeon Master | 19:47

  3. Re: Und ich habe heute erfahren...

    Sven123 | 19:46

  4. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    tingelchen | 19:42

  5. IOT suche stuhl und klo

    Baron Münchhausen. | 19:40


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel