Abo
  • Services:
Anzeige
Leutheusser-Schnarrenberger: Die Bundesregierung kann Facebook nicht regulieren

Leutheusser-Schnarrenberger lehnt Internetsperren vehement ab

Zeit: Sie stehen unter Druck aus Brüssel. Die EU hat eine Vorratsdatenspeicherung für sechs Monate zwingend vorgeschrieben.

Leutheusser-Schnarrenberger: Derzeit evaluiert die EU ihre Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung - auch im Lichte der deutschen Rechtsprechung. Da wird es bis April erste Ergebnisse geben, und ich finde es überhaupt nicht sinnvoll, jetzt national eine Regelung zu erlassen, die mit hohen Kosten umgesetzt werden müsste, aber möglicherweise dann nicht mit EU-Recht vereinbar wäre.

Anzeige

Zeit: Zweiter Streitpunkt in der Koalition ist die Regelung der Kinderpornosperren im Internet. Die Koalition hatte zu Beginn ihrer Amtszeit ein Aussetzen der Sperren für ein Jahr vereinbart, um die Effektivität des Löschens zu prüfen. Dieses Jahr ist jetzt um. Zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Leutheusser-Schnarrenberger: Man muss berücksichtigen, dass das Löschen mit voller Intensität erst vor einem halben Jahr begonnen hat. Wir haben bisher nur einen ersten Eindruck, der ist nicht schlecht. Wir schaffen es, deutlich mehr als fünfzig Prozent der identifizierten Kinderpornoseiten zu löschen. Politisch finde ich interessant, dass jetzt sogar in der CSU ein Nachdenken darüber begonnen hat, ob Sperren wirklich sinnvoll sind.

Zeit: Sie werden einer Wiedereinführung der Sperren nicht zustimmen?

Leutheusser-Schnarrenberger: Die FDP hat Netzsperren immer abgelehnt, und dabei bleiben wir.

Zeit: Sie haben mehrfach die Digitalisierung der Gesellschaft angesprochen. Eine konsistente Netzpolitik der Regierung können wir nicht erkennen.

Leutheusser-Schnarrenberger: Das Internet fordert die Rechtspolitik, sei es beim Vorgehen gegen Internetkriminalität, sei es im Privatrecht, wenn es um die Frage geht, nach welchen Regeln Bürger im Netz Verträge abschließen können. Entscheidend sind Transparenz und Aufklärung. Das Netz verändert aber auch die Möglichkeiten der Rechtsgestaltung. Die Frage ist, was noch mit nationalen Gesetzen erreicht werden kann, wenn es einfache Umgehungsmöglichkeiten gibt. National zu regulieren, damit der Bürger sich sicher fühlt, dieser Anspruch läuft gerade im Internet oft ins Leere.

Zeit: Der Staat ist machtlos?

Leutheusser-Schnarrenberger: Mit der klassischen Regulierung - wir machen ein Gesetz, wir verbieten etwas, wir zerschlagen Unternehmen - stößt man jedenfalls schneller an Grenzen, als manch einer glaubt. Die großen Unternehmen im Netz überwinden nationale Grenzen inzwischen mit Leichtigkeit. Auf diese neue Situation kann man entweder reagieren, indem man nichts tut. Oder man versucht, auf internationaler Ebene gemeinsam zu handeln, etwa durch eine Charta für das Netz, die verbindliche Standards und Handlungsempfehlungen definiert. Das ist allerdings ein schwieriger Prozess, weil dafür noch keine Entscheidungsmechanismen existieren. Darum müssen wir zunächst den User im Netz in die Lage versetzen, als selbstbestimmter Akteur zu handeln.

Zeit: Reicht in den Ministerien das Fachwissen, um mit den Akteuren im Netz mitzuhalten?

Leutheusser-Schnarrenberger: Jeder wächst mit seinen Aufgaben, auch Ministerien. Das ist schon eine echte Herausforderung für die Politik.

Zeit: Und dann kommt ein Unternehmen wie Facebook mit den besten Experten und soll von der Bundesregierung reguliert werden?

Leutheusser-Schnarrenberger: Eine Firma wie Facebook kann die Bundesregierung nicht regulieren. Wir können nur sagen: Facebook hat einen Geschäftssitz in Deutschland, also muss es auch die deutschen Datenschutzrichtlinien einhalten. Dasselbe gilt für Google. Und das ist schon ein Ansatzpunkt, auf solche Unternehmen Einfluss zu nehmen. Street View von Google ist nur in Deutschland so stark verpixelt, nur hier haben die Bürger ein Widerspruchsrecht zugesichert bekommen.

[Die Fragen stellten Tina Hildebrandt und Heinrich Wefing für Die Zeit]

 Leutheusser-Schnarrenberger: Die Bundesregierung kann Facebook nicht regulieren

eye home zur Startseite
Trash 11. Mär 2011

Öh, welcher Mann? Das ist doch nur eine Einzelmeinung von der...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2011

ich gehe ihr nicht auf den Leim, da ich diese die dort regieren schon seit Jahren nicht...

consulting 10. Mär 2011

Blödsinn. Wenn die User so blöd sind, sich bei Facebook "nackt" zu machen, haben sie...

book 10. Mär 2011

Das eine schließt das andere nicht aus.

book 10. Mär 2011

Davon spricht keiner. Es geht um Seiten, die für den deutschen Markt gedacht sind. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel