Apple

Xcode 4 korrigiert Programmierfehler automatisch

Apple hat seine Entwicklungsumgebung Xcode in der Version 4 veröffentlicht, die umfangreiche Neuerungen bietet. Mit Xcode lassen sich Applikationen für Mac OS X sowie iOS entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Xcode 4 korrigiert Programmierfehler automatisch

Xcode 4 setzt auf ein neues Userinterface (UI): Apple hat die bisher getrennten Fenster in einem zusammengefasst und mit neuen UI-Elementen wie beispielsweise der Jumpbar ausgestattet. Auch der Interface Builder wurde integriert, so dass nun keine eigene Applikation mehr dafür gestartet werden muss. Dabei ist es möglich, UI-Elemente der eigenen Applikation per Drag-and-Drop mit dem eigenen Code zu verknüpfen. In der Zweispaltenansicht soll ein neuer Assistent für Überblick sorgen.

Apple LLVM 2.0 übernimmt

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  2. Consultant (m/w/d) im Bereich Digitalisierung und Informationssicherheit
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Als Compiler kommt bei Xcode 4 der "Apple LLVM Compiler 2.0" zum Einsatz, Apples Version des Open-Source-Compiler-Pakets LLVM. Unterstützt werden die Sprachen C, C++ und Apples Objective-C. LLVM soll Quelltexte doppelt so schnell übersetzen wie GCC und dabei zugleich Code erzeugen, der schneller ausgeführt wird.

  • Xcode 4 von Apple
  • Xcode 4 von Apple
  • Xcode 4 von Apple
  • Xcode 4 von Apple
Xcode 4 von Apple

LLVM kümmert sich zudem um Funktionen wie Syntax-Highlighting und Codevervollständigung. LLVM läuft ständig im Hintergrund und analysiert den Code, um auf mögliche Fehler hinzuweisen und Lösungen für typische Programmierfehler anzubieten, die mit einem Klick übernommen werden können - beispielsweise ein Schreibfehler in einem Funktionsnamen.

LLDB für schnelleres Debuggen

Mit LLDB führt Xcode 4 zudem einen neuen Debugger ein, den Apple zugleich dem Open-Source-Projekt LLVM.org zur Verfügung stellt. Der neue Debugger wurde auf geringen Speicherverbrauch und hohe Geschwindigkeit getrimmt.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird eine Applikation ausgeführt, zeigt Xcode 4 parallel einen Stacktrace an, der erweitert oder zusammengefasst werden kann. Es lassen sich einzelne Threads beobachten, was das Debuggen auf Multicoresystemen vereinfachen soll.

Integrierter Versionseditor

Mehrere Versionen einer Datei lassen sich mit dem neuen Versionseditor in Xcode 4 nebeneinander stellen und vergleichen. Dabei zeigt Xcode 4 zudem eine Zeitleiste an, anhand derer Entwickler durch die Versionshistorie einer Datei wandern können. Außerdem zeigt der Versionseditor ein Logfile mit vergangenen Ereignissen und wer welche Check-ins vorgenommen hat. Der Umgang mit der Sourcecodeverwaltung (SCM) soll durch das Interface vereinfacht werden. So lassen sich Projekte, die in unterschiedlichen SCMs wie Subversion und Git liegen, gleichzeitig verwalten.

Xcode 4 im App Store für 3,99 Euro

Xcode 4 steht über den Mac App Store ab sofort für 3,99 Euro zum Download bereit. Entwickler, die in eines von Apples Entwicklerprogrammen eingeschrieben sind, können die Software ohne zusätzliche Kosten darüber herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 12. Mär 2011

IntelliJ und NetBeans. Beide sind schnell, beide bieten UI-Designer, beide bieten...

p14nk41ku3hl 10. Mär 2011

Stimmt.

p14nk41ku3hl 10. Mär 2011

Warum regst du dich auf? Das ist leider so. Fertig.

Netspy 10. Mär 2011

Wie ja schon geschrieben, geht das problemlos. Hier ist auch beschrieben, wie du die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /