Abo
  • Services:

Hanson Robotics

Zeno mit Einstein-Gesicht

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat den seit längerem angekündigten Roboter Zeno überarbeitet und auf den Markt gebracht. Es gibt ihn mit dem bekannten Jungengesicht, aber auch auch mit dem Antlitz einer Frau oder dem Konterfei des Wissenschaftlers Albert Einstein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hanson Robokind
Hanson Robokind

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat seinen Roboter Zeno auf den Markt gebracht: Über die neu eingerichtete Website Hanson Robokind wird er in verschiedenen Varianten angeboten.

Vier Gesichter

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Palette ist eine Mischung aus den bisher von den Texanern entwickelten Robotern: Robokind sieht aus wie eine Weiterentwicklung des Roboters Zeno, dessen Marktstart Unternehmensgründer David Hanson eigentlich für das Jahr 2010 angekündigt hatte. Die Kunden können aus vier verschiedenen Gesichtern auswählen: Zeno, Einstein und Alice, die über eine Mimik verfügen, sowie Geo mit einem starren Gesicht. Die Köpfe sind austauschbar.

Im Angebot sind vier verschiedene Varianten des Roboters: Die mit 8.500 US-Dollar günstigste Ausführung R20 hat ein mimikfähiges Gesicht, das auf einem starren Körper sitzt. Der 10.500 US-Dollar teure R30 kann Arme und Hände bewegen und ebenfalls das Gesicht verziehen. Die beiden Modelle R40 und R50 haben einen voll beweglichen Körper, können also auch laufen. Ihre Köpfe unterscheiden sich jedoch: Der 11.500 US-Dollar teure R40 hat einen Kopf mit einem starren Gesicht, das keine Miene verziehen kann. R50 hingegen, der für 14.750 US-Dollar angeboten wird, hat ein Gesicht, das seinen Ausdruck verändern kann.

Zeno spielt Fußball

Zeno ist etwa 60 cm hoch. Der voll bewegliche Körper verfügt über mehr als 25 Freiheitsgrade. Er gehe und laufe stabil, so dass er sich auch als Spieler beim Roboterfußball eigne, sagt Hanson. Er verfügt über eine Reihe von Sensoren, darunter ein Inertialsensor, der sicherstellt, dass sich der Roboter aufrecht hält, ein Temperaturfühler und Berührungssensoren. Der Roboter sieht mit zwei hochauflösenden Kameras, die in den Augen untergebracht sind. Für die Steuerung sorgt ein eingebauter Computer. Die Software ist quelloffen, so dass der Besitzer sie für seine Zwecke anpassen kann.

  • Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)
  • ... oder mit dem Kopf des Physikers Albert Einstein. (Foto: Hanson Robotics)
Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)

Bekanntgeworden ist Hanson durch seine robotischen Porträts - Gesichter, die von Servomotoren animiert werden. Die Motoren verziehen die Haut, die aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber besteht, so dass das Gesicht über eine echte Mimik verfügt. Hanson hat schon Porträts des Science-Fiction-Autors Philip K. Dick, des Mathematikers und Erfinders Charles Babbage sowie des Physikers Albert Einstein konstruiert.

Forschung und Therapie

Die Roboter seien in erster Linie für wissenschaftliche Zwecke gedacht, erklärt Hanson. Dabei denke er nicht nur an Robotiker. In der Neuro- und der Kognitionsforschung könnten sie ebenso eingesetzt werden wie in der Psychologie, in der Erforschung und der Therapie von Autismus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Autor-Free 10. Mär 2011

…und die golem.de Redakteure die Bilder anderer selber Hosten und nicht einmal einen Wei...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /