• IT-Karriere:
  • Services:

Hanson Robotics

Zeno mit Einstein-Gesicht

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat den seit längerem angekündigten Roboter Zeno überarbeitet und auf den Markt gebracht. Es gibt ihn mit dem bekannten Jungengesicht, aber auch auch mit dem Antlitz einer Frau oder dem Konterfei des Wissenschaftlers Albert Einstein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hanson Robokind
Hanson Robokind

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat seinen Roboter Zeno auf den Markt gebracht: Über die neu eingerichtete Website Hanson Robokind wird er in verschiedenen Varianten angeboten.

Vier Gesichter

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Die Palette ist eine Mischung aus den bisher von den Texanern entwickelten Robotern: Robokind sieht aus wie eine Weiterentwicklung des Roboters Zeno, dessen Marktstart Unternehmensgründer David Hanson eigentlich für das Jahr 2010 angekündigt hatte. Die Kunden können aus vier verschiedenen Gesichtern auswählen: Zeno, Einstein und Alice, die über eine Mimik verfügen, sowie Geo mit einem starren Gesicht. Die Köpfe sind austauschbar.

Im Angebot sind vier verschiedene Varianten des Roboters: Die mit 8.500 US-Dollar günstigste Ausführung R20 hat ein mimikfähiges Gesicht, das auf einem starren Körper sitzt. Der 10.500 US-Dollar teure R30 kann Arme und Hände bewegen und ebenfalls das Gesicht verziehen. Die beiden Modelle R40 und R50 haben einen voll beweglichen Körper, können also auch laufen. Ihre Köpfe unterscheiden sich jedoch: Der 11.500 US-Dollar teure R40 hat einen Kopf mit einem starren Gesicht, das keine Miene verziehen kann. R50 hingegen, der für 14.750 US-Dollar angeboten wird, hat ein Gesicht, das seinen Ausdruck verändern kann.

Zeno spielt Fußball

Zeno ist etwa 60 cm hoch. Der voll bewegliche Körper verfügt über mehr als 25 Freiheitsgrade. Er gehe und laufe stabil, so dass er sich auch als Spieler beim Roboterfußball eigne, sagt Hanson. Er verfügt über eine Reihe von Sensoren, darunter ein Inertialsensor, der sicherstellt, dass sich der Roboter aufrecht hält, ein Temperaturfühler und Berührungssensoren. Der Roboter sieht mit zwei hochauflösenden Kameras, die in den Augen untergebracht sind. Für die Steuerung sorgt ein eingebauter Computer. Die Software ist quelloffen, so dass der Besitzer sie für seine Zwecke anpassen kann.

  • Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)
  • ... oder mit dem Kopf des Physikers Albert Einstein. (Foto: Hanson Robotics)
Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)

Bekanntgeworden ist Hanson durch seine robotischen Porträts - Gesichter, die von Servomotoren animiert werden. Die Motoren verziehen die Haut, die aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber besteht, so dass das Gesicht über eine echte Mimik verfügt. Hanson hat schon Porträts des Science-Fiction-Autors Philip K. Dick, des Mathematikers und Erfinders Charles Babbage sowie des Physikers Albert Einstein konstruiert.

Forschung und Therapie

Die Roboter seien in erster Linie für wissenschaftliche Zwecke gedacht, erklärt Hanson. Dabei denke er nicht nur an Robotiker. In der Neuro- und der Kognitionsforschung könnten sie ebenso eingesetzt werden wie in der Psychologie, in der Erforschung und der Therapie von Autismus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 5,99€

Autor-Free 10. Mär 2011

…und die golem.de Redakteure die Bilder anderer selber Hosten und nicht einmal einen Wei...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /