Abo
  • IT-Karriere:

Hanson Robotics

Zeno mit Einstein-Gesicht

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat den seit längerem angekündigten Roboter Zeno überarbeitet und auf den Markt gebracht. Es gibt ihn mit dem bekannten Jungengesicht, aber auch auch mit dem Antlitz einer Frau oder dem Konterfei des Wissenschaftlers Albert Einstein.

Artikel veröffentlicht am ,
Hanson Robokind
Hanson Robokind

Das US-Unternehmen Hanson Robotics hat seinen Roboter Zeno auf den Markt gebracht: Über die neu eingerichtete Website Hanson Robokind wird er in verschiedenen Varianten angeboten.

Vier Gesichter

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Palette ist eine Mischung aus den bisher von den Texanern entwickelten Robotern: Robokind sieht aus wie eine Weiterentwicklung des Roboters Zeno, dessen Marktstart Unternehmensgründer David Hanson eigentlich für das Jahr 2010 angekündigt hatte. Die Kunden können aus vier verschiedenen Gesichtern auswählen: Zeno, Einstein und Alice, die über eine Mimik verfügen, sowie Geo mit einem starren Gesicht. Die Köpfe sind austauschbar.

Im Angebot sind vier verschiedene Varianten des Roboters: Die mit 8.500 US-Dollar günstigste Ausführung R20 hat ein mimikfähiges Gesicht, das auf einem starren Körper sitzt. Der 10.500 US-Dollar teure R30 kann Arme und Hände bewegen und ebenfalls das Gesicht verziehen. Die beiden Modelle R40 und R50 haben einen voll beweglichen Körper, können also auch laufen. Ihre Köpfe unterscheiden sich jedoch: Der 11.500 US-Dollar teure R40 hat einen Kopf mit einem starren Gesicht, das keine Miene verziehen kann. R50 hingegen, der für 14.750 US-Dollar angeboten wird, hat ein Gesicht, das seinen Ausdruck verändern kann.

Zeno spielt Fußball

Zeno ist etwa 60 cm hoch. Der voll bewegliche Körper verfügt über mehr als 25 Freiheitsgrade. Er gehe und laufe stabil, so dass er sich auch als Spieler beim Roboterfußball eigne, sagt Hanson. Er verfügt über eine Reihe von Sensoren, darunter ein Inertialsensor, der sicherstellt, dass sich der Roboter aufrecht hält, ein Temperaturfühler und Berührungssensoren. Der Roboter sieht mit zwei hochauflösenden Kameras, die in den Augen untergebracht sind. Für die Steuerung sorgt ein eingebauter Computer. Die Software ist quelloffen, so dass der Besitzer sie für seine Zwecke anpassen kann.

  • Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)
  • ... oder mit dem Kopf des Physikers Albert Einstein. (Foto: Hanson Robotics)
Hansin Robokind: Es gibt ihn als Roboterjungen Zeno... (Foto: Hanson Robotics)

Bekanntgeworden ist Hanson durch seine robotischen Porträts - Gesichter, die von Servomotoren animiert werden. Die Motoren verziehen die Haut, die aus einem von Hanson entwickelten Polymerschaum namens Frubber besteht, so dass das Gesicht über eine echte Mimik verfügt. Hanson hat schon Porträts des Science-Fiction-Autors Philip K. Dick, des Mathematikers und Erfinders Charles Babbage sowie des Physikers Albert Einstein konstruiert.

Forschung und Therapie

Die Roboter seien in erster Linie für wissenschaftliche Zwecke gedacht, erklärt Hanson. Dabei denke er nicht nur an Robotiker. In der Neuro- und der Kognitionsforschung könnten sie ebenso eingesetzt werden wie in der Psychologie, in der Erforschung und der Therapie von Autismus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Autor-Free 10. Mär 2011

…und die golem.de Redakteure die Bilder anderer selber Hosten und nicht einmal einen Wei...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /