Abo
  • Services:
Anzeige
Test: Opensuse 11.4 sorgt für Stabilität

Test

Opensuse 11.4 sorgt für Stabilität

Bei Opensuse 11.4 verzichten die Entwickler auf optische Spielereien. Stattdessen liefern sie ein stabiles Betriebssystem samt aktuellem Linux-Kernel mit neuen Treibern.

Opensuse enthält in Version 11.4 eine Vielzahl von aktualisierten Paketen und kleine Änderungen im System. Vor allem fällt der komplette Verzicht auf die Hardwareabstraktionsschicht HAL auf. Ersatz bieten stattdessen Udev, Upower und Udisks. Für die Softwareverwaltung kommt Zypper 1.5.3 zum Einsatz. Dadurch soll die Aktualisierung der Pakete beschleunigt werden und Zypper kann nun auf die systemweiten Proxy-Einstellungen zugreifen.

Anzeige
  • Bei der Anmeldung stehen die installierten Desktops zur Auswahl.
  • Der LXDE-Desktop
  • Im LXDE-Menü fehlen Übersetzungen.
  • Der Dateimanager PCManFM in Version 0.9.8
  • Über PCManFM können Anwendungen gestartet werden.
  • Der XFCE-Desktop Splash-Screen
  • Das XFCE-Terminal kann einen transparenten Hintergrund erhalten.
  • Zugriff auf Ordner über das XFCE-Panel
  • Der Dateimanager Thunar 1.3.0
  • Die KDE-Netbook-Oberfläche
  • In Untermenüs fehlen Icons.
  • Der Applet-Bildschirm des Netbook-Desktops mit Wetterbericht und Feedreader
  • Der KDE-Desktop
  • Knetworkmanager wurde gegen ein neues Applet eingetauscht.
  • Firefox in Version 4.0b12
  • Der Libreoffice-Starter mit dem Opensuse-Logo
  • Libreoffice - Softwareauswahl
  • Libreoffice Version 3.3.1
  • Der KDE-Desktop in Version 4.6.0
  • Der Musikspieler Amarok 2.4
  • Dialogfenster zum Umwandeln von Dateien im Amarok
  • Die Codec-Auswahl nach der Installation aus dem Packman-Repository
  • Anmeldemaske von Webyast im Firefox
  • Webyast - Benutzeroberfläche
  • Der Linux-Kernel in Version 2.37.1
  • Aktualisierung mit KPackageKit: Einzelne Pakete können mit einem Klick ausgewählt werden.
  • Übersichtliche Anzeige der Aktionen während einer Aktualisierung
  • Einstellungsfenster der SSL-Zertifikate
  • KPackageKit zum Installieren von Software
  • Die Bearbeitung der Quellen in KPackageKit war nicht möglich.
  • Der Gnome-Desktop 2.32
  • Das Startmenü von Gnome
  • Der Gnome-Dateimanager Nautilus
  • Der Medienspieler Banshee 1.9.3
  • Über das Plugin in Banshee können MP3-Dateien von Amazon erworben werden.
  • Die Installation ist in wenigen Schritten erledigt.
  • Zur Auswahl stehen mehrere Desktops.
  • Die Verschlüsselung der LVM-Gruppe
Die Installation ist in wenigen Schritten erledigt.

Mit der Laufzeitumgebung Wine 1.3.14 können auch Windows-Programme unter Opensuse verwendet werden. Die Datenbanken Postgresql 9.0.3 und Sqlite 3.7.5 wurden in den aktuellen Versionen zu den Standardpaketquellen hinzugefügt. Der kompakte Webserver Nginx 0.8.53 sowie der E-Mail-Server Dovecot 2.0.9 sind in die Repositories aufgenommen worden. Um Opensuse als Host einer virtuellen Maschine zu benutzen, steht Oracles Virtualbox 4.0.4 bereit. Auch Xen wurde aktualisiert und KVM unterstützt das Virtual-Desktop-Protokoll Spice von Red Hat.

Der Linux-Kernel 2.6.37 bildet die Basis des Systems. Damit können aktuelle WLAN-Chips wie der Broadcom 43225 oder Atheros AR9170 in Betrieb genommen werden. Der freie Nouveau-Treiber unterstützt den Geforce-320M-Chipsatz von Nvidia. Sowohl der Radeon-Treiber für Grafikchips von AMD als auch der Nouveau-Treiber sollen eine annehmbare 3D-Beschleunigung bieten. Auch Apple-Hardware wird besser unterstützt, so kann Bluetooth in bestimmten Macbooks und sogar Apples Magic Mouse verwendet werden. Als Grafikserver wird der X-Server 1.9 benutzt.

Einfache Installation

Die Installation von der DVD oder über den Live-Installer der Live-CDs ist auch für Einsteiger oder Windows-Umsteiger keine Hürde. Nach nur wenigen Klicks startet die Installation und dann die automatische Konfiguration des Rechners. Für versierte Benutzer bieten sich genügend Eingriffsmöglichkeiten. So kann das Dateisystem Btrfs genutzt werden. Mit einem Warnhinweis wird aber auf dessen noch experimentellen Einsatz hingewiesen.

Das Dateisystem kann bis auf die Boot-Partition komplett verschlüsselt werden. Die Basis dafür bildet die Verschlüsselung einer LVM-Gruppe im Partitionierungswerkzeug. Die Auswahl an standardmäßig installierter Software ist groß. So wird bei Opensuse beispielsweise der Samba-Server mitinstalliert, im Gegensatz etwa zu der Ubuntu-Desktop-Version. Dies passiert nach der Installation von der Live-CD mit der ersten Aktualisierung nach einem Neustart. Der während der Installation laufenden Diashow fehlen einige Übersetzungen.

Vielzahl an Oberflächen 

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 15. Mär 2011

Geht mir genauso. :)

BasAn 14. Mär 2011

Bei mir auch, manchmal geht es nur nach einem 'Kaltstart'.

oelk 14. Mär 2011

Ich kann von dieser Stabilität nicht viel finden. Zuviele Pakete sind eigentlich noch im...

adsfg 13. Mär 2011

gott, bist du coool...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

kann man bei einer Installation auf einem Net-/Notebook mit 1 GB RAM vergessen. Erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  2. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40

  5. Re: Haftung?

    serra.avatar | 06:38


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel