Abo
  • Services:
Anzeige
Test: Opensuse 11.4 sorgt für Stabilität

Opensuse für Entwickler und als Server

Auch für Entwickler hat das neue Opensuse viel zu bieten. So enthält der Editor Kate Plugins für die Arbeit mit SQL und dem Debugger GDB. Auf die neuen Frameworks GTK3 und Horde kann ebenso zugegriffen werden wie auf die aktualisierten Bibliotheken Libqt 4.7.1 und Mono-core 2.10. Programme, die auf Qt basieren, können mit dem Qt-Creator 2.1 erstellt werden und für den freien .NET-Nachbau Mono kann auf die IDE Monodevelop 2.4.2 zurückgegriffen werden. Die IDE Eclipse fehlt bislang in den Paketquellen.

Anzeige

Wer Opensuse als Serverbetriebssystem benutzt, kann Webyast verwenden. Über dieses von Novell entwickelte Webfrontend können viele Funktionen der Serververwaltung aus der Ferne über den Browser gesteuert werden. So lassen sich Updates mit wenigen Mausklicks einspielen. Aber auch Systemdienste können individuell gestartet oder gestoppt werden. Die Firewall lässt sich konfigurieren und selbst eine Statusanzeige des Systems ist vorhanden, um die Auslastung von RAM und CPU zu überprüfen.

Anwender, die ein ständig aktuelles Betriebssystem nutzen möchten, können ab sofort auf das Repository Tumbleweed zugreifen. Dieses bietet Rolling-Releases an und soll mit Opensuse 11.4 als Basis ohne Konflikte zwischen Softwarepaketen benutzbar sein. Im Unterschied zum schon lang etablierten Entwicklungszweig Factory beinhaltet Tumbleweed aber nur stabile und ausreichend getestete Pakete. Der Bootloader Grub2 und der Initialisierungsdaemon Systemd sind in den Repositories als Testversionen vorhanden. Der offizielle Einsatz der beiden Programme in Opensuse wurde verschoben, um dessen Stabilität nicht zu gefährden.

Fazit

Umwerfend ist Opensuse 11.4 nicht. Aber die Entwickler setzen auf ein möglichst stabiles Betriebssystem. Daher wurden gegenüber dem Vorgänger hauptsächlich aktuelle Anwendungen und Systemkomponenten verändert. Mit Firefox 4, Libreoffice 3.3.1 und Webyast setzt das Opensuse-Team auf neue Programme, die die Verwendung von Opensuse attraktiver machen sollen. In unserem Test fielen keine schwerwiegende Probleme auf.

Dank der leichtgewichtigen Desktops Lxde und Xfce läuft Opensuse 11.4 trotz der Fülle an installierten Paketen auch auf langsamer Hardware und Netbooks. Für Netbooks steht auch die optisch ansprechende Plasma Netbook Oberfläche des KDE-Projektes zur Verfügung, der erst aktiviert werden muss.

Abbilder der Installations-DVD und der Live-CDs mit den Desktops Gnome und KDE stehen zum Download bereit - ebenso ein Minimalsystem zur Installation über das Netzwerk. Alle Images gibt es für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme. Eine kostenpflichtige Version von Opensuse 11.4 ist ebenfalls erhältlich. Die Boxed-Edition besteht aus einer Installations-DVD, einer Live-DVD sowie einem Handbuch. Sie kostet 69,95 Euro und beinhaltet kostenlosen Installationssupport für 90 Tage.

 Gnome Shell als Option

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 15. Mär 2011

Geht mir genauso. :)

BasAn 14. Mär 2011

Bei mir auch, manchmal geht es nur nach einem 'Kaltstart'.

oelk 14. Mär 2011

Ich kann von dieser Stabilität nicht viel finden. Zuviele Pakete sind eigentlich noch im...

adsfg 13. Mär 2011

gott, bist du coool...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

kann man bei einer Installation auf einem Net-/Notebook mit 1 GB RAM vergessen. Erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  3. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32

  3. Marketing

    nubok | 00:32

  4. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    My1 | 00:32

  5. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 00:31


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel