Abo
  • Services:
Anzeige
Test: Opensuse 11.4 sorgt für Stabilität

Opensuse für Entwickler und als Server

Auch für Entwickler hat das neue Opensuse viel zu bieten. So enthält der Editor Kate Plugins für die Arbeit mit SQL und dem Debugger GDB. Auf die neuen Frameworks GTK3 und Horde kann ebenso zugegriffen werden wie auf die aktualisierten Bibliotheken Libqt 4.7.1 und Mono-core 2.10. Programme, die auf Qt basieren, können mit dem Qt-Creator 2.1 erstellt werden und für den freien .NET-Nachbau Mono kann auf die IDE Monodevelop 2.4.2 zurückgegriffen werden. Die IDE Eclipse fehlt bislang in den Paketquellen.

Anzeige

Wer Opensuse als Serverbetriebssystem benutzt, kann Webyast verwenden. Über dieses von Novell entwickelte Webfrontend können viele Funktionen der Serververwaltung aus der Ferne über den Browser gesteuert werden. So lassen sich Updates mit wenigen Mausklicks einspielen. Aber auch Systemdienste können individuell gestartet oder gestoppt werden. Die Firewall lässt sich konfigurieren und selbst eine Statusanzeige des Systems ist vorhanden, um die Auslastung von RAM und CPU zu überprüfen.

Anwender, die ein ständig aktuelles Betriebssystem nutzen möchten, können ab sofort auf das Repository Tumbleweed zugreifen. Dieses bietet Rolling-Releases an und soll mit Opensuse 11.4 als Basis ohne Konflikte zwischen Softwarepaketen benutzbar sein. Im Unterschied zum schon lang etablierten Entwicklungszweig Factory beinhaltet Tumbleweed aber nur stabile und ausreichend getestete Pakete. Der Bootloader Grub2 und der Initialisierungsdaemon Systemd sind in den Repositories als Testversionen vorhanden. Der offizielle Einsatz der beiden Programme in Opensuse wurde verschoben, um dessen Stabilität nicht zu gefährden.

Fazit

Umwerfend ist Opensuse 11.4 nicht. Aber die Entwickler setzen auf ein möglichst stabiles Betriebssystem. Daher wurden gegenüber dem Vorgänger hauptsächlich aktuelle Anwendungen und Systemkomponenten verändert. Mit Firefox 4, Libreoffice 3.3.1 und Webyast setzt das Opensuse-Team auf neue Programme, die die Verwendung von Opensuse attraktiver machen sollen. In unserem Test fielen keine schwerwiegende Probleme auf.

Dank der leichtgewichtigen Desktops Lxde und Xfce läuft Opensuse 11.4 trotz der Fülle an installierten Paketen auch auf langsamer Hardware und Netbooks. Für Netbooks steht auch die optisch ansprechende Plasma Netbook Oberfläche des KDE-Projektes zur Verfügung, der erst aktiviert werden muss.

Abbilder der Installations-DVD und der Live-CDs mit den Desktops Gnome und KDE stehen zum Download bereit - ebenso ein Minimalsystem zur Installation über das Netzwerk. Alle Images gibt es für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme. Eine kostenpflichtige Version von Opensuse 11.4 ist ebenfalls erhältlich. Die Boxed-Edition besteht aus einer Installations-DVD, einer Live-DVD sowie einem Handbuch. Sie kostet 69,95 Euro und beinhaltet kostenlosen Installationssupport für 90 Tage.

 Gnome Shell als Option

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 15. Mär 2011

Geht mir genauso. :)

BasAn 14. Mär 2011

Bei mir auch, manchmal geht es nur nach einem 'Kaltstart'.

oelk 14. Mär 2011

Ich kann von dieser Stabilität nicht viel finden. Zuviele Pakete sind eigentlich noch im...

adsfg 13. Mär 2011

gott, bist du coool...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

kann man bei einer Installation auf einem Net-/Notebook mit 1 GB RAM vergessen. Erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: wuerde mich freuen

    Omikronstrahlen | 20:01

  2. Re: Physikalisch kaum möglich!

    WonderGoal | 19:56

  3. Re: Wow und....Ehm...

    FreierLukas | 19:56

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 19:55

  5. Re: Alder Swede....

    Jogibaer | 19:52


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel