Opensuse für Entwickler und als Server

Auch für Entwickler hat das neue Opensuse viel zu bieten. So enthält der Editor Kate Plugins für die Arbeit mit SQL und dem Debugger GDB. Auf die neuen Frameworks GTK3 und Horde kann ebenso zugegriffen werden wie auf die aktualisierten Bibliotheken Libqt 4.7.1 und Mono-core 2.10. Programme, die auf Qt basieren, können mit dem Qt-Creator 2.1 erstellt werden und für den freien .NET-Nachbau Mono kann auf die IDE Monodevelop 2.4.2 zurückgegriffen werden. Die IDE Eclipse fehlt bislang in den Paketquellen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) für die Digitalisierung von Prozessen des Projektmanagements
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
Detailsuche

Wer Opensuse als Serverbetriebssystem benutzt, kann Webyast verwenden. Über dieses von Novell entwickelte Webfrontend können viele Funktionen der Serververwaltung aus der Ferne über den Browser gesteuert werden. So lassen sich Updates mit wenigen Mausklicks einspielen. Aber auch Systemdienste können individuell gestartet oder gestoppt werden. Die Firewall lässt sich konfigurieren und selbst eine Statusanzeige des Systems ist vorhanden, um die Auslastung von RAM und CPU zu überprüfen.

Anwender, die ein ständig aktuelles Betriebssystem nutzen möchten, können ab sofort auf das Repository Tumbleweed zugreifen. Dieses bietet Rolling-Releases an und soll mit Opensuse 11.4 als Basis ohne Konflikte zwischen Softwarepaketen benutzbar sein. Im Unterschied zum schon lang etablierten Entwicklungszweig Factory beinhaltet Tumbleweed aber nur stabile und ausreichend getestete Pakete. Der Bootloader Grub2 und der Initialisierungsdaemon Systemd sind in den Repositories als Testversionen vorhanden. Der offizielle Einsatz der beiden Programme in Opensuse wurde verschoben, um dessen Stabilität nicht zu gefährden.

Fazit

Umwerfend ist Opensuse 11.4 nicht. Aber die Entwickler setzen auf ein möglichst stabiles Betriebssystem. Daher wurden gegenüber dem Vorgänger hauptsächlich aktuelle Anwendungen und Systemkomponenten verändert. Mit Firefox 4, Libreoffice 3.3.1 und Webyast setzt das Opensuse-Team auf neue Programme, die die Verwendung von Opensuse attraktiver machen sollen. In unserem Test fielen keine schwerwiegende Probleme auf.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank der leichtgewichtigen Desktops Lxde und Xfce läuft Opensuse 11.4 trotz der Fülle an installierten Paketen auch auf langsamer Hardware und Netbooks. Für Netbooks steht auch die optisch ansprechende Plasma Netbook Oberfläche des KDE-Projektes zur Verfügung, der erst aktiviert werden muss.

Abbilder der Installations-DVD und der Live-CDs mit den Desktops Gnome und KDE stehen zum Download bereit - ebenso ein Minimalsystem zur Installation über das Netzwerk. Alle Images gibt es für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme. Eine kostenpflichtige Version von Opensuse 11.4 ist ebenfalls erhältlich. Die Boxed-Edition besteht aus einer Installations-DVD, einer Live-DVD sowie einem Handbuch. Sie kostet 69,95 Euro und beinhaltet kostenlosen Installationssupport für 90 Tage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gnome Shell als Option
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Der Kaiser! 15. Mär 2011

Geht mir genauso. :)

BasAn 14. Mär 2011

Bei mir auch, manchmal geht es nur nach einem 'Kaltstart'.

oelk 14. Mär 2011

Ich kann von dieser Stabilität nicht viel finden. Zuviele Pakete sind eigentlich noch im...

adsfg 13. Mär 2011

gott, bist du coool...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /