Abo
  • Services:

Vielzahl an Oberflächen

Das Opensuse-Team setzt viel daran, eine möglichst große Nutzergemeinde anzusprechen. Dies wird unter anderem an der Vielfalt von Desktops deutlich. So stehen neben Gnome und KDE SC noch die Leichtgewichte Lxde und Xfce bereit. Dabei setzen die Entwickler auf ein eigenes dunkelgrünes Theme, das in KDE fehlt. Weder für Lxde noch für Xfce stehen Live-CDs zur Verfügung, allerdings können diese Desktops im Installer der DVD ausgewählt werden.

  • Bei der Anmeldung stehen die installierten Desktops zur Auswahl.
  • Der LXDE-Desktop
  • Im LXDE-Menü fehlen Übersetzungen.
  • Der Dateimanager PCManFM in Version 0.9.8
  • Über PCManFM können Anwendungen gestartet werden.
  • Der XFCE-Desktop Splash-Screen
  • Das XFCE-Terminal kann einen transparenten Hintergrund erhalten.
  • Zugriff auf Ordner über das XFCE-Panel
  • Der Dateimanager Thunar 1.3.0
  • Die KDE-Netbook-Oberfläche
  • In Untermenüs fehlen Icons.
  • Der Applet-Bildschirm des Netbook-Desktops mit Wetterbericht und Feedreader
  • Der KDE-Desktop
  • Knetworkmanager wurde gegen ein neues Applet eingetauscht.
  • Firefox in Version 4.0b12
  • Der Libreoffice-Starter mit dem Opensuse-Logo
  • Libreoffice - Softwareauswahl
  • Libreoffice Version 3.3.1
  • Der KDE-Desktop in Version 4.6.0
  • Der Musikspieler Amarok 2.4
  • Dialogfenster zum Umwandeln von Dateien im Amarok
  • Die Codec-Auswahl nach der Installation aus dem Packman-Repository
  • Anmeldemaske von Webyast im Firefox
  • Webyast - Benutzeroberfläche
  • Der Linux-Kernel in Version 2.37.1
  • Aktualisierung mit KPackageKit: Einzelne Pakete können mit einem Klick ausgewählt werden.
  • Übersichtliche Anzeige der Aktionen während einer Aktualisierung
  • Einstellungsfenster der SSL-Zertifikate
  • KPackageKit zum Installieren von Software
  • Die Bearbeitung der Quellen in KPackageKit war nicht möglich.
  • Der Gnome-Desktop 2.32
  • Das Startmenü von Gnome
  • Der Gnome-Dateimanager Nautilus
  • Der Medienspieler Banshee 1.9.3
  • Über das Plugin in Banshee können MP3-Dateien von Amazon erworben werden.
  • Die Installation ist in wenigen Schritten erledigt.
  • Zur Auswahl stehen mehrere Desktops.
  • Die Verschlüsselung der LVM-Gruppe
Bei der Anmeldung stehen die installierten Desktops zur Auswahl.
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. TeamBank, Nürnberg

Seit seiner Einführung in Opensuse 11.3 hat der Desktop LXDE nur kleine Änderungen und Bugfixes erfahren, die die Oberfläche stabiler machen sollen. Opensuse 11.4 liegt in der Version 0.5.6 bei. Der schlanke LXDE-Desktop belegt weniger als 150 MByte im Arbeitsspeicher.

Der modular aufgebaute Desktop Xfce wird in der aktuellen Version 4.8 ausgeliefert und spart wie Lxde jede Menge Ressourcen. Optisch hat sich auch hier nicht viel verändert. Viele der Neuerungen, die mit Xfce 4.8 offiziell eingeführt wurden, sind nun auch in Opensuse integriert. Der Dateimanager Thunar 1.3.0 unterstützt nun die virtuellen Dateisysteme von Gnome. Damit kann auf Netzlaufwerke zugegriffen werden, die via SFTP, FTP, Webdav oder Samba erreichbar sind. Selbst Wechseldatenträger können nun über ein Icon direkt ein- oder ausgehängt werden.

Zu dem Panel können Anwendungsstarter per Drag-and-Drop hinzugefügt werden. Ebenso können Verzeichnismenüs in der Leiste abgelegt werden. Diese können per Knopfdruck im Terminal geöffnet werden. Das Anwendungsmenü wirkt sehr übersichtlich und aufgeräumt. Aufgefallen sind auch hier noch fehlende Übersetzungen der Menüpunkte im Einstellungsmenü.

Versteckte Multimediaunterstützung

Der KDE-Desktop liegt in Version 4.6.0 vor. In dem beiliegenden Mediaplayer Amarok 2.4 ist es jetzt möglich, Musikdateien per Mausklick in ein anderes Format zu konvertieren. Hierfür steht ein Dialogfenster bereit, in dem der gewünschte Codec ausgewählt werden kann. Allerdings ist darin nach der Installation noch kein Codec verzeichnet.

Ähnlich verhält es sich mit dem Brennprogramm K3B. Beim Start wird darauf hingewiesen, dass die Bibliothek libmad nicht vorhanden ist. Dadurch ist es nicht möglich, den Inhalt von Audio-CDs in das MP3-Format zu konvertieren. Die notwendigen Bibliotheken und Codecs können aber aus dem Fremd-Repository Packman nachgerüstet werden. Dieses muss in Yast hinzugefügt werden, hingewiesen wird darauf nicht. Nach dem Hinzufügen der neuen Paketquelle ist auch das De- und Encodieren von patentbehafteten Codecs kein Problem mehr.

Systemeinstellung neu gestaltet

In der neuen Version von KDE sind die Systemeinstellungen übersichtlicher als bei Opensuse 11.3. Zwei grundlegend neue Menüpunkte haben in Opensuse 11.4 Einzug gehalten. So ist es nun möglich, im Modul SSL-Einstellungen die Zertifikate der Distribution anzusehen. Gegebenenfalls können auch einige aussortiert oder eigene Zertifikate hinzugefügt werden.

Der Softwareverwaltung Packagekit haben die Entwickler eine KDE-Oberfläche spendiert. Damit sollen sich neue Programme einfacher installieren und das System leichter aktualisieren lassen als mit dem Softwaremodul inyast. Bei Kpackagekit bleibt jedoch das Fenster der Passwortabfragen durch Policykit im Hintergrund und muss über die Taskleiste aktiviert werden. Außerdem ist es nicht möglich, die Paketquellen darin zu bearbeiten.

 Test: Opensuse 11.4 sorgt für StabilitätGnome Shell als Option 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-73%) 7,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 9,99€

Der Kaiser! 15. Mär 2011

Geht mir genauso. :)

BasAn 14. Mär 2011

Bei mir auch, manchmal geht es nur nach einem 'Kaltstart'.

oelk 14. Mär 2011

Ich kann von dieser Stabilität nicht viel finden. Zuviele Pakete sind eigentlich noch im...

adsfg 13. Mär 2011

gott, bist du coool...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

kann man bei einer Installation auf einem Net-/Notebook mit 1 GB RAM vergessen. Erst...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /