Abo
  • IT-Karriere:

EU

Virgin Media schränkt P2P-Datenverkehr ein

Der britische Internetprovider Virgin Media hat damit begonnen, den Upstream von P2P- und Usenet-Nutzern zeitweilig einzuschränken. Virgin Media begründet den Schritt damit, Einschränkungen wegen Bandbreitenmangels vermeiden zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Private Virgin-Media-Kunden müssen in Großbritannien zur Feierabendzeit mit langsamerem Datenfluss rechnen. Das gilt zumindest für jene Nutzer, die sich wochentags zwischen 17 Uhr und Mitternacht sowie am Wochenende zwischen 12 Uhr und Mitternacht dem Filesharing von Musikstücken, Filmen und anderen in P2P-Netzen oder via Usenet verbreiteten Inhalten widmen wollen. Der Internetprovider, der sich selbst als "der schnellste im Vereinigten Königreich" bezeichnet, führt eine Woche lang versuchsweise Bandbreitenbeschränkungen im Upstream für P2P- und Usenet-Verkehr ein.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Laut einer Erklärung auf der Homepage von Virgin Media soll die Bandbreiteneinschränkung dauerhaft eingeführt werden, "wenn der Testlauf erfolgreich ist". Bereits jetzt schränkt Virgin Media die Downloadbandbreite für den P2P- und den Usenet-Datenverkehr regelmäßig ein. Das gilt auch für Nutzer des 100-Mbps-Angebots von Virgin Media. Diese Maßnahme des Netzwerkmanagements soll dazu dienen, Engpässe im Datenverkehr zu vermeiden.

Insgesamt fallen die Reaktionen von Kunden auf das Virgin-Media-Experiment alles andere als positiv für den ISP aus. Eine ganze Reihe von Onlinespielern beschwert sich infolge des Bandbreitenmanagements über drastisch gestiegene Reaktionszeiten im Netzwerkverkehr. Besonders betroffen waren Rift-Spieler, die sich über Latenzen von teils mehr als 10 Sekunden beklagten. Laut Virgin Media seien die Probleme mit Rift auf Fehler der Serverkonfiguration des Providers zurückzuführen, die mittlerweile aber behoben sein sollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

RunningTux 10. Mär 2011

....denn heute geht openSUSE 11.4 online.

Charles Marlow 10. Mär 2011

Da wird dann entsprechend signalisiert, dass es ja gegen "Raubkopierer" hilft und schon...

likely 10. Mär 2011

WOW würde das meiner machen, würde sofort sofort mein Sonderkündigungsrecht starten...

azeu 10. Mär 2011

müsste das nicht auch gedrosselt werden? Kommt bestimmt noch :)

siqua 09. Mär 2011

hmm. wie funktioniert denn sowas in der praktischen durchsetzung? vielleicht sind ja isp...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /