Abo
  • Services:

EU

Virgin Media schränkt P2P-Datenverkehr ein

Der britische Internetprovider Virgin Media hat damit begonnen, den Upstream von P2P- und Usenet-Nutzern zeitweilig einzuschränken. Virgin Media begründet den Schritt damit, Einschränkungen wegen Bandbreitenmangels vermeiden zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Private Virgin-Media-Kunden müssen in Großbritannien zur Feierabendzeit mit langsamerem Datenfluss rechnen. Das gilt zumindest für jene Nutzer, die sich wochentags zwischen 17 Uhr und Mitternacht sowie am Wochenende zwischen 12 Uhr und Mitternacht dem Filesharing von Musikstücken, Filmen und anderen in P2P-Netzen oder via Usenet verbreiteten Inhalten widmen wollen. Der Internetprovider, der sich selbst als "der schnellste im Vereinigten Königreich" bezeichnet, führt eine Woche lang versuchsweise Bandbreitenbeschränkungen im Upstream für P2P- und Usenet-Verkehr ein.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Laut einer Erklärung auf der Homepage von Virgin Media soll die Bandbreiteneinschränkung dauerhaft eingeführt werden, "wenn der Testlauf erfolgreich ist". Bereits jetzt schränkt Virgin Media die Downloadbandbreite für den P2P- und den Usenet-Datenverkehr regelmäßig ein. Das gilt auch für Nutzer des 100-Mbps-Angebots von Virgin Media. Diese Maßnahme des Netzwerkmanagements soll dazu dienen, Engpässe im Datenverkehr zu vermeiden.

Insgesamt fallen die Reaktionen von Kunden auf das Virgin-Media-Experiment alles andere als positiv für den ISP aus. Eine ganze Reihe von Onlinespielern beschwert sich infolge des Bandbreitenmanagements über drastisch gestiegene Reaktionszeiten im Netzwerkverkehr. Besonders betroffen waren Rift-Spieler, die sich über Latenzen von teils mehr als 10 Sekunden beklagten. Laut Virgin Media seien die Probleme mit Rift auf Fehler der Serverkonfiguration des Providers zurückzuführen, die mittlerweile aber behoben sein sollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

RunningTux 10. Mär 2011

....denn heute geht openSUSE 11.4 online.

Charles Marlow 10. Mär 2011

Da wird dann entsprechend signalisiert, dass es ja gegen "Raubkopierer" hilft und schon...

likely 10. Mär 2011

WOW würde das meiner machen, würde sofort sofort mein Sonderkündigungsrecht starten...

azeu 10. Mär 2011

müsste das nicht auch gedrosselt werden? Kommt bestimmt noch :)

siqua 09. Mär 2011

hmm. wie funktioniert denn sowas in der praktischen durchsetzung? vielleicht sind ja isp...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /