Abo
  • Services:

Robotik

Hört der Mensch dem Roboter zu?

Wissenschaftler in den USA wollen einem Roboter menschliches Verhalten beibringen: Er soll durch Gesten einen Menschen auf sich aufmerksam machen und dann erkennen, ob er damit Erfolg hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)

Wie kann ein Roboter die Aufmerksamkeit eines Menschen erregen und woran erkennt er, ob er Erfolg hatte? Mit dieser Frage setzt sich ein Forschungsprojekt am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) auseinander. Roboter könnten nur angemessen mit Menschen kommunizieren, wenn sie mit diesen Fähigkeiten ausgestattet seien, erklärt Aaron Bobick, der die School of Interactive Computing am Georgia Tech leitet.

Ist der Mensch aufmerksam?

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Ziel der Wissenschaftler war es, dem Roboter Simon beizubringen zu erkennen, wenn ein Mensch seine Aufmerksamkeit auf ihn richtet. Zu diesem Zweck soll Simon seine Kameraaugen nutzen, also auf optische Hinweise reagieren. "Simon soll irgendeine Geste machen oder eine andere Handlung durchführen, wenn ein Nutzer anwesend ist. Die Aufgabe des Sehsystems ist es herauszufinden, ob er die Aufmerksamkeit des Menschen erregen konnte", erklärt Bobick.

Simon erkennt mit einer Genauigkeit von 80 Prozent, ob der Mensch auf sein Winken reagiert und sich ihm zuwendet. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler ihm beibringen, anhand der Blickrichtung eines Menschen zu erkennen, ob dieser ihn beachtet. Bisher hätten sich die Menschen in solchen Tests nach vorgegebenen Mustern verhalten, nach denen der Roboter dann gesucht habe, erzählt Bobick. Das funktioniere jedoch nur, wenn sich die Testperson genau an diese Verhaltensmuster halte. Nun werde ein neuer Ansatz verfolgt: Der Roboter soll auf natürliche Reaktionen des Menschen eingehen.

Roboter und Mensch

Ziel des Projekts ist laut Bobick, Roboter in die Welt der Menschen einzuführen. Wenn ein Roboter mit ihnen Kontakt aufnehme, erwarteten Menschen, dass er es auf dieselbe Weise tue wie ihre Artgenossen. Um mit dem Menschen kommunizieren zu können, müsse ein Roboter wie Menschen zum Beispiel den Wechsel von Sprecher und Zuhörer verstehen. Er müsse auch erkennen, dass jemand, der sich ihm zuwende, mit ihm Kontakt aufnehmen wolle.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) und dem Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird, geht am heutigen 9. März im schweizerischen Lausanne zu Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

The Howler 10. Mär 2011

Wenn ich mir die Gesten von "Barak Obama" in Disney World anschaue kann der Robi hier...

The Howler 10. Mär 2011

Ja, da stimme ich dir zu. Es wäre zwar nett, aber von "erwarten" kann nicht die Rede...

The Howler 10. Mär 2011

Wir haben doch jetzt den Euro! ;)

Mac Jack 09. Mär 2011

Stimmt, warum fahren unsere Autos noch mit Benzin, warum baut nicht einfach mal irgendwer...

1st1 09. Mär 2011

http://www.fr-online.de/wissenschaft/robotisch-fuer-anfaenger/-/1472788/7839276/-/index.html


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /