Abo
  • IT-Karriere:

Robotik

Hört der Mensch dem Roboter zu?

Wissenschaftler in den USA wollen einem Roboter menschliches Verhalten beibringen: Er soll durch Gesten einen Menschen auf sich aufmerksam machen und dann erkennen, ob er damit Erfolg hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)

Wie kann ein Roboter die Aufmerksamkeit eines Menschen erregen und woran erkennt er, ob er Erfolg hatte? Mit dieser Frage setzt sich ein Forschungsprojekt am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) auseinander. Roboter könnten nur angemessen mit Menschen kommunizieren, wenn sie mit diesen Fähigkeiten ausgestattet seien, erklärt Aaron Bobick, der die School of Interactive Computing am Georgia Tech leitet.

Ist der Mensch aufmerksam?

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Ziel der Wissenschaftler war es, dem Roboter Simon beizubringen zu erkennen, wenn ein Mensch seine Aufmerksamkeit auf ihn richtet. Zu diesem Zweck soll Simon seine Kameraaugen nutzen, also auf optische Hinweise reagieren. "Simon soll irgendeine Geste machen oder eine andere Handlung durchführen, wenn ein Nutzer anwesend ist. Die Aufgabe des Sehsystems ist es herauszufinden, ob er die Aufmerksamkeit des Menschen erregen konnte", erklärt Bobick.

Simon erkennt mit einer Genauigkeit von 80 Prozent, ob der Mensch auf sein Winken reagiert und sich ihm zuwendet. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler ihm beibringen, anhand der Blickrichtung eines Menschen zu erkennen, ob dieser ihn beachtet. Bisher hätten sich die Menschen in solchen Tests nach vorgegebenen Mustern verhalten, nach denen der Roboter dann gesucht habe, erzählt Bobick. Das funktioniere jedoch nur, wenn sich die Testperson genau an diese Verhaltensmuster halte. Nun werde ein neuer Ansatz verfolgt: Der Roboter soll auf natürliche Reaktionen des Menschen eingehen.

Roboter und Mensch

Ziel des Projekts ist laut Bobick, Roboter in die Welt der Menschen einzuführen. Wenn ein Roboter mit ihnen Kontakt aufnehme, erwarteten Menschen, dass er es auf dieselbe Weise tue wie ihre Artgenossen. Um mit dem Menschen kommunizieren zu können, müsse ein Roboter wie Menschen zum Beispiel den Wechsel von Sprecher und Zuhörer verstehen. Er müsse auch erkennen, dass jemand, der sich ihm zuwende, mit ihm Kontakt aufnehmen wolle.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) und dem Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird, geht am heutigen 9. März im schweizerischen Lausanne zu Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€
  3. 204,90€

The Howler 10. Mär 2011

Wenn ich mir die Gesten von "Barak Obama" in Disney World anschaue kann der Robi hier...

The Howler 10. Mär 2011

Ja, da stimme ich dir zu. Es wäre zwar nett, aber von "erwarten" kann nicht die Rede...

The Howler 10. Mär 2011

Wir haben doch jetzt den Euro! ;)

Mac Jack 09. Mär 2011

Stimmt, warum fahren unsere Autos noch mit Benzin, warum baut nicht einfach mal irgendwer...

1st1 09. Mär 2011

http://www.fr-online.de/wissenschaft/robotisch-fuer-anfaenger/-/1472788/7839276/-/index.html


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /