Abo
  • IT-Karriere:

Robotik

Hört der Mensch dem Roboter zu?

Wissenschaftler in den USA wollen einem Roboter menschliches Verhalten beibringen: Er soll durch Gesten einen Menschen auf sich aufmerksam machen und dann erkennen, ob er damit Erfolg hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)
Roboter Simon (Foto: Rob Felt/Georgia Tech)

Wie kann ein Roboter die Aufmerksamkeit eines Menschen erregen und woran erkennt er, ob er Erfolg hatte? Mit dieser Frage setzt sich ein Forschungsprojekt am Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) auseinander. Roboter könnten nur angemessen mit Menschen kommunizieren, wenn sie mit diesen Fähigkeiten ausgestattet seien, erklärt Aaron Bobick, der die School of Interactive Computing am Georgia Tech leitet.

Ist der Mensch aufmerksam?

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Ziel der Wissenschaftler war es, dem Roboter Simon beizubringen zu erkennen, wenn ein Mensch seine Aufmerksamkeit auf ihn richtet. Zu diesem Zweck soll Simon seine Kameraaugen nutzen, also auf optische Hinweise reagieren. "Simon soll irgendeine Geste machen oder eine andere Handlung durchführen, wenn ein Nutzer anwesend ist. Die Aufgabe des Sehsystems ist es herauszufinden, ob er die Aufmerksamkeit des Menschen erregen konnte", erklärt Bobick.

Simon erkennt mit einer Genauigkeit von 80 Prozent, ob der Mensch auf sein Winken reagiert und sich ihm zuwendet. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler ihm beibringen, anhand der Blickrichtung eines Menschen zu erkennen, ob dieser ihn beachtet. Bisher hätten sich die Menschen in solchen Tests nach vorgegebenen Mustern verhalten, nach denen der Roboter dann gesucht habe, erzählt Bobick. Das funktioniere jedoch nur, wenn sich die Testperson genau an diese Verhaltensmuster halte. Nun werde ein neuer Ansatz verfolgt: Der Roboter soll auf natürliche Reaktionen des Menschen eingehen.

Roboter und Mensch

Ziel des Projekts ist laut Bobick, Roboter in die Welt der Menschen einzuführen. Wenn ein Roboter mit ihnen Kontakt aufnehme, erwarteten Menschen, dass er es auf dieselbe Weise tue wie ihre Artgenossen. Um mit dem Menschen kommunizieren zu können, müsse ein Roboter wie Menschen zum Beispiel den Wechsel von Sprecher und Zuhörer verstehen. Er müsse auch erkennen, dass jemand, der sich ihm zuwende, mit ihm Kontakt aufnehmen wolle.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Robot Interaction (HRI) vorgestellt. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) und dem Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird, geht am heutigen 9. März im schweizerischen Lausanne zu Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 334,00€

The Howler 10. Mär 2011

Wenn ich mir die Gesten von "Barak Obama" in Disney World anschaue kann der Robi hier...

The Howler 10. Mär 2011

Ja, da stimme ich dir zu. Es wäre zwar nett, aber von "erwarten" kann nicht die Rede...

The Howler 10. Mär 2011

Wir haben doch jetzt den Euro! ;)

Mac Jack 09. Mär 2011

Stimmt, warum fahren unsere Autos noch mit Benzin, warum baut nicht einfach mal irgendwer...

1st1 09. Mär 2011

http://www.fr-online.de/wissenschaft/robotisch-fuer-anfaenger/-/1472788/7839276/-/index.html


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /