Leises Macbook wird unter Last laut

Das neue Macbook Pro ist wie die Vorgänger ein sehr leises Modell, das der Anwender in der Regel nicht hört. Das gilt allerdings nur für normales Arbeiten. Wird das Macbook Pro unter hohe Last gesetzt, etwa beim Starten eines Benchmarks oder beim Spielen, ist es dem ersten Eindruck zufolge deutlich lauter als die Core-2-Duo-Vorgänger. Das liegt sicherlich auch an dem Turboboost-Modus. Bei Bedarf taktet das Macbook Pro einen Kern auf 3,4 GHz hoch. Werden zwei gebraucht, sind es immerhin noch 3,2 GHz je Kern. Die Grafikeinheit taktet von 650 MHz auf 1,3 GHz hoch.

Stellenmarkt
  1. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    Robert Walters Germany GmbH, Ratingen
Detailsuche

Als Folge wird das Macbook Pro 13 in etwas mehr als 30 Sekunden recht laut. Sogar lauter als die alten Modelle. Die alten Modelle brauchen zudem deutlich länger, um überhaupt hörbar zu werden. Die Lautstärke bleibt beim neuen Modell allerdings nicht lange auf hohem Niveau. Da der Core i7 rund doppelt so schnell arbeitet, ist er auch schneller wieder auf einem erträglichen Geräuschniveau, zumindest beim Benchmark. Bei Spielen muss sich der Anwender darauf einstellen, dass das neue Macbook lauter als die alten ist.

Thunderbolt & Co: viele offene Fragen

Apple verbaut in den Macbook Pro neue Hardware, die noch ungenutzt ist. So hat beispielsweise iFixit herausgefunden, dass die neuen Macbooks einen neuen WLAN-Chipsatz besitzen, der drei Antennen ansteuert. Diese sind sogar verkabelt. Der Chipsatz selbst ist für 450 MBit/s ausgelegt. Von Apple gibt es allerdings keinerlei Hinweis auf die neuen Möglichkeiten. Sie liegen offenbar noch brach.

  • Macbook Pro 13 - äußerlich mit dem Vorgänger nahezu identisch (Foto: mw)
  • Es bleibt beim Unibody-Gehäuse. (Foto: mw)
  • Die Änderungen bei den Anschlüssen... (Foto: mw)
  • ... fallen kaum auf. Der Displayport beherrscht jetzt auch Thunderbolt-Signale und der SDHC-Kartenschacht wurde zum SDXC-Schacht. (Foto: mw)
  • Cinebench-Testlauf
  • Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.
  • Neues Macbook Pro. Unser Testmuster ist das 1.450 Euro teure Modell mit Core i7.
  • Andere Buildnummer. Was sich dahinter verbirgt, verrät Apple nicht.
  • Einstellungen von Starcraft 2. Im Psionic Assault sind so über 40 Bilder pro Sekunde möglich.
  • Starcraft 2 (Psionic Assault) auf dem Macbook Pro 13. Intels Grafikkern HD 3000 sorgt für eine ausreichende Bildrate.
  • Cinebench R11.5: Ob mit oder ohne Hyperthreading, das neue Modell schlägt die Vorgänger sehr deutlich.
  • Im OpenGL-Test des Cinebench kann das 2010er-Macbook-Pro noch mithalten. Die Geforce 320M ist zuweilen schneller als Intels HD Graphics 3000. Abgeschlagen auf dem letzten Platz: das Macbook Pro mit Geforce 9400M
Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.

Ähnlich verhält es sich bei Thunderbolt alias Light Peak, Intels neuer Schnittstelle. Sie legt im Prinzip PCI Express und Displayport auf ein Kabel und bietet mit 10 GBit/s und einer angeblich sehr geringen Latenz mehr Möglichkeiten als andere Schnittstellen. Apple konnte aber bei einer Presseveranstaltung für die neuen Macbooks die Technik noch nicht demonstrieren. Sogar auf der Cebit war von Thunderbolt, bis auf einige funktionslose Dummys, nichts von der Technik zu sehen. Obwohl Erfinder Intel auf der Cebit eine große Präsenz hatte, nutzte der Chipgigant seltsamerweise die Messe nicht als Plattform für die eigene Erfindung.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir konnten dementsprechend Thunderbolt nicht testen. Versuche, entsprechendes Testequipment zu beschaffen, scheiterten. Nicht einmal ein Kabel war zu ergattern. Normale Displayport-Kabel übertragen keine Thunderbolt-Signale. Was genau ein Thunderbolt-Kabel von einem Displayport-Kabel unterscheidet, sagte Apple nicht. Es ist auf jeden Fall mehr als nur das aufgedruckte Symbol am Stecker. Bisherige Displayport-Kabel reichen aber, um einen entsprechenden Monitor an das neue Macbook anzuschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intels Grafikkern kann mit der Geforce 320M mithaltenKleinere Änderungen und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


eiischbinsnur 13. Mär 2011

Hi, einen akustischen Stealth-Modus gibt es bei dem "fortschrittlichsten Betriebssystem...

Hackbreaker 12. Mär 2011

Ja was, klasse danke, wenn irgend ein dämlicher Scheiß-Laptop von irgendeiner dämlichen...

InFlames 11. Mär 2011

Warum kaufst du dir dann ein MacBook?

envoyofxen 11. Mär 2011

Also da kann ich der golem Redaktion nur wiedersprechen. Man konnte am Stand von Promise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /