Abo
  • Services:

Leises Macbook wird unter Last laut

Das neue Macbook Pro ist wie die Vorgänger ein sehr leises Modell, das der Anwender in der Regel nicht hört. Das gilt allerdings nur für normales Arbeiten. Wird das Macbook Pro unter hohe Last gesetzt, etwa beim Starten eines Benchmarks oder beim Spielen, ist es dem ersten Eindruck zufolge deutlich lauter als die Core-2-Duo-Vorgänger. Das liegt sicherlich auch an dem Turboboost-Modus. Bei Bedarf taktet das Macbook Pro einen Kern auf 3,4 GHz hoch. Werden zwei gebraucht, sind es immerhin noch 3,2 GHz je Kern. Die Grafikeinheit taktet von 650 MHz auf 1,3 GHz hoch.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Als Folge wird das Macbook Pro 13 in etwas mehr als 30 Sekunden recht laut. Sogar lauter als die alten Modelle. Die alten Modelle brauchen zudem deutlich länger, um überhaupt hörbar zu werden. Die Lautstärke bleibt beim neuen Modell allerdings nicht lange auf hohem Niveau. Da der Core i7 rund doppelt so schnell arbeitet, ist er auch schneller wieder auf einem erträglichen Geräuschniveau, zumindest beim Benchmark. Bei Spielen muss sich der Anwender darauf einstellen, dass das neue Macbook lauter als die alten ist.

Thunderbolt & Co: viele offene Fragen

Apple verbaut in den Macbook Pro neue Hardware, die noch ungenutzt ist. So hat beispielsweise iFixit herausgefunden, dass die neuen Macbooks einen neuen WLAN-Chipsatz besitzen, der drei Antennen ansteuert. Diese sind sogar verkabelt. Der Chipsatz selbst ist für 450 MBit/s ausgelegt. Von Apple gibt es allerdings keinerlei Hinweis auf die neuen Möglichkeiten. Sie liegen offenbar noch brach.

  • Macbook Pro 13 - äußerlich mit dem Vorgänger nahezu identisch (Foto: mw)
  • Es bleibt beim Unibody-Gehäuse. (Foto: mw)
  • Die Änderungen bei den Anschlüssen... (Foto: mw)
  • ... fallen kaum auf. Der Displayport beherrscht jetzt auch Thunderbolt-Signale und der SDHC-Kartenschacht wurde zum SDXC-Schacht. (Foto: mw)
  • Cinebench-Testlauf
  • Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.
  • Neues Macbook Pro. Unser Testmuster ist das 1.450 Euro teure Modell mit Core i7.
  • Andere Buildnummer. Was sich dahinter verbirgt, verrät Apple nicht.
  • Einstellungen von Starcraft 2. Im Psionic Assault sind so über 40 Bilder pro Sekunde möglich.
  • Starcraft 2 (Psionic Assault) auf dem Macbook Pro 13. Intels Grafikkern HD 3000 sorgt für eine ausreichende Bildrate.
  • Cinebench R11.5: Ob mit oder ohne Hyperthreading, das neue Modell schlägt die Vorgänger sehr deutlich.
  • Im OpenGL-Test des Cinebench kann das 2010er-Macbook-Pro noch mithalten. Die Geforce 320M ist zuweilen schneller als Intels HD Graphics 3000. Abgeschlagen auf dem letzten Platz: das Macbook Pro mit Geforce 9400M
Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.

Ähnlich verhält es sich bei Thunderbolt alias Light Peak, Intels neuer Schnittstelle. Sie legt im Prinzip PCI Express und Displayport auf ein Kabel und bietet mit 10 GBit/s und einer angeblich sehr geringen Latenz mehr Möglichkeiten als andere Schnittstellen. Apple konnte aber bei einer Presseveranstaltung für die neuen Macbooks die Technik noch nicht demonstrieren. Sogar auf der Cebit war von Thunderbolt, bis auf einige funktionslose Dummys, nichts von der Technik zu sehen. Obwohl Erfinder Intel auf der Cebit eine große Präsenz hatte, nutzte der Chipgigant seltsamerweise die Messe nicht als Plattform für die eigene Erfindung.

Wir konnten dementsprechend Thunderbolt nicht testen. Versuche, entsprechendes Testequipment zu beschaffen, scheiterten. Nicht einmal ein Kabel war zu ergattern. Normale Displayport-Kabel übertragen keine Thunderbolt-Signale. Was genau ein Thunderbolt-Kabel von einem Displayport-Kabel unterscheidet, sagte Apple nicht. Es ist auf jeden Fall mehr als nur das aufgedruckte Symbol am Stecker. Bisherige Displayport-Kabel reichen aber, um einen entsprechenden Monitor an das neue Macbook anzuschließen.

 Intels Grafikkern kann mit der Geforce 320M mithaltenKleinere Änderungen und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

eiischbinsnur 13. Mär 2011

Hi, einen akustischen Stealth-Modus gibt es bei dem "fortschrittlichsten Betriebssystem...

Hackbreaker 12. Mär 2011

Ja was, klasse danke, wenn irgend ein dämlicher Scheiß-Laptop von irgendeiner dämlichen...

InFlames 11. Mär 2011

Warum kaufst du dir dann ein MacBook?

envoyofxen 11. Mär 2011

Also da kann ich der golem Redaktion nur wiedersprechen. Man konnte am Stand von Promise...

Keridalspidialose 11. Mär 2011


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /