Abo
  • Services:

Intels Grafikkern kann mit der Geforce 320M mithalten

Etwas unerwartet sind hingegen die Ergebnisse des GPU-Benchmarks. Intels HD 3000 kann unter Mac OS X durchaus mit der Geforce 320M und erst recht mit der zwei Jahre alten Geforce 9400M mithalten. Im Vergleich zur 9400M ist Intels HD-Grafik sogar doppelt so schnell. Von der Geforce 320M wird sie aber geschlagen, auch wenn das alte Macbook Pro nur rund zehn Prozent schneller ist.

Stellenmarkt
  1. Orsay GmbH, Willstätt
  2. RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg

Eine Überraschung gab es bei den Messwerten, die während der Videoaufnahmen entstanden. Für den Zweck der Aufnahme wurden die Notebooks im Akkubetrieb benutzt. Die Einzelwerte der CPU liegen geringfügig oberhalb der Durchschnittswerte, die wir im Netzteilbetrieb gemessen haben. Sie liegen aber dennoch im Rahmen der Messtoleranzen, ohne spürbare Auswirkungen auf die Praxis. In den Balkendiagrammen sind die durchschnittlichen Werte der Netzteilmessungen zu sehen.

  • Macbook Pro 13 - äußerlich mit dem Vorgänger nahezu identisch (Foto: mw)
  • Es bleibt beim Unibody-Gehäuse. (Foto: mw)
  • Die Änderungen bei den Anschlüssen... (Foto: mw)
  • ... fallen kaum auf. Der Displayport beherrscht jetzt auch Thunderbolt-Signale und der SDHC-Kartenschacht wurde zum SDXC-Schacht. (Foto: mw)
  • Cinebench-Testlauf
  • Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.
  • Neues Macbook Pro. Unser Testmuster ist das 1.450 Euro teure Modell mit Core i7.
  • Andere Buildnummer. Was sich dahinter verbirgt, verrät Apple nicht.
  • Einstellungen von Starcraft 2. Im Psionic Assault sind so über 40 Bilder pro Sekunde möglich.
  • Starcraft 2 (Psionic Assault) auf dem Macbook Pro 13. Intels Grafikkern HD 3000 sorgt für eine ausreichende Bildrate.
  • Cinebench R11.5: Ob mit oder ohne Hyperthreading, das neue Modell schlägt die Vorgänger sehr deutlich.
  • Im OpenGL-Test des Cinebench kann das 2010er-Macbook-Pro noch mithalten. Die Geforce 320M ist zuweilen schneller als Intels HD Graphics 3000. Abgeschlagen auf dem letzten Platz: das Macbook Pro mit Geforce 9400M
Cinebench R11.5: Ob mit oder ohne Hyperthreading, das neue Modell schlägt die Vorgänger sehr deutlich.

In der Spielpraxis kehrt sich das zum Teil um. Im Fall von Starcraft 2 war die Intel-Grafik unter Mac OS X im Test sogar ein bisschen schneller. Beide Maschinen blieben aber oberhalb von 30 FPS beim Abspielen der Psionic-Assault-Challenge, das neue Macbook Pro tendenziell um die 45 Bilder pro Sekunde, das 2010er Modell mit Geforce 320M zwischen 30 und 35 Bildern pro Sekunde. In Mehrspielersituationen muss natürlich aufgrund der Einheitenanzahl mit niedrigeren Werten gerechnet werden. Abgeschlagen ist übrigens das 2009er Macbook: Es hat schon Schwierigkeiten, 15 Bilder pro Sekunde zu halten und schafft eher 11 bis 12 Bilder pro Sekunde - also weniger als ein Drittel der Werte, die das aktuelle Macbook Pro erreichen kann. Die genauen Einstellungen sind dem Screenshot zu entnehmen.

Hier zeigt sich, dass sich das Verhältnis der Macbook-Generationen von Anwendung zu Anwendung deutlich unterscheiden kann. Während beim Cinebench das 2010er Modell (Geforce 320M) knapp vor dem 2011er Modell (Intel HD Graphics 3000) führt und das 2009er Modell (Geforce 9400M) abgeschlagen auf dem letzten Platz ist, sieht der Anwender bei Starcraft 2 das aktuelle Modell ganz vorne, gefolgt von dem 2010er Modell und dem sehr viel langsameren 2009er Modell.

Die Akkulaufzeiten ließen sich im Kurztest nicht vollständig messen. Apple gibt 7 Stunden als Laufzeit an. Mit leicht reduzierter Helligkeit und normalem Arbeiten und Surfen - allerdings vorzugsweise ohne Flashvideos - ist das durchaus möglich. Wer das Notebook völlig in Ruhe lässt, kann sich sogar über eine geschätzte Laufzeit von 8 Stunden freuen. Wir gehen davon aus, dass bei realistischem Lastverhalten um die 6 Stunden möglich sind.

 Macbook Pro 13 im Kurztest: Fast doppelt so schnell dank Sandy BridgeLeises Macbook wird unter Last laut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

eiischbinsnur 13. Mär 2011

Hi, einen akustischen Stealth-Modus gibt es bei dem "fortschrittlichsten Betriebssystem...

Hackbreaker 12. Mär 2011

Ja was, klasse danke, wenn irgend ein dämlicher Scheiß-Laptop von irgendeiner dämlichen...

InFlames 11. Mär 2011

Warum kaufst du dir dann ein MacBook?

envoyofxen 11. Mär 2011

Also da kann ich der golem Redaktion nur wiedersprechen. Man konnte am Stand von Promise...

Keridalspidialose 11. Mär 2011


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /