Windows Marketplace

Ausprobierversionen erhöhen den Umsatz

Microsofts Windows Marketplace für Windows-Phone-7-Applikationen ermöglicht es Anbietern, Testversionen ihrer Applikationen anzubieten. Nun empfiehlt Microsoft diesen Weg, weil Kunden eine Software dann eher kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Offizielles Logo
Offizielles Logo

Microsoft hat das Nutzerverhalten im Windows Marketplace analysiert und gibt Anbietern kostenpflichtiger Applikationen den Ratschlag, diese auch in einer Testversion anzubieten. Denn nach Microsofts Beobachtung steigt damit die Chance, dass die Anwendung dann auch gekauft wird. Von allen kostenpflichtigen Anwendungen mit Ausprobieroption führen diese in knapp zehn Prozent der Downloads auch zu einem Kauf.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Entwickler können nach Ansicht Microsofts durchschnittlich bis zu zehnmal mehr Umsatz machen, wenn sie eine Testversion ihrer Applikation anbieten. Über die Hälfte der Käufer einer Applikation mit Testoption haben die Anwendung einen Tag nach dem Herunterladen gekauft. Nach Microsofts Auffassung entschieden sich diese Nutzer sehr schnell für den Kauf.

Zudem gab Microsoft per Blog bekannt, dass es für Entwickler einige Änderungen im Windows Marketplace gibt. Künftig dürfen Entwickler 100 kostenlose Applikationen pro Jahr in den Windows Marketplace einstellen, ohne dass weitere Gebühren anfallen. Bisher lag die Grenze bei fünf kostenlosen Anwendungen im Jahr.

Zudem müssen Entwickler keine Supportkontakte mehr zwingend in ihre Applikationen integrieren. Dennoch empfiehlt Microsoft das weiterhin, besteht aber nicht mehr darauf. Darüber hinaus stellt Microsoft klar, dass der Windows Marketplace auch Applikationen mit den Open-Source-Lizenzen unter der BSD, MIT, Apache Software License 2.0 und der Microsoft Public License akzeptiert. Außerdem sind auch Anwendungen unter der Eclipse Public License, der Mozilla Public License sowie vergleichbaren Open-Source-Lizenzen erlaubt, in Kürze will Microsoft das Application Provider Agreement (APA) entsprechend aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pkremer 09. Mär 2011

Ok. Das ändert die Sache natürlich dennoch wäre es schoner wenn eine Demo nicht in den...

Hotohori 09. Mär 2011

Stimmt wohl, was aber auch an den umfangreichen Applikationen liegt, weil je...

Anonymer Nutzer 09. Mär 2011

sieht man an Windows 7 ganz deutlich, da war ja Vista quasi die Testversion :)

Testdada 09. Mär 2011

Ich denke, dass WP7 auf lange Sicht erfolgreich sein wird, braucht halt einfach viel Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /