• IT-Karriere:
  • Services:

Patchday

Microsoft korrigiert vier gefährliche Sicherheitslücken

Insgesamt vier als gefährlich einzustufende Sicherheitslecks muss Microsoft in diesem Monat beseitigen. Die Hälfte der Fehler steht im Zusammenhang mit Binary Planting. Ein Windows-Sicherheitsloch bleibt weiter offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Patchday: Microsoft korrigiert vier gefährliche Sicherheitslücken

In diesem Monat korrigiert Microsoft ein Sicherheitsloch, das die Windows-Komponente Media Player und Media Center betrifft. Öffnet ein Anwender eine präparierte DVR-MS-Datei, kann der Angreifer darüber Schadcode ausführen und ein fremdes System unter seine Kontrolle bekommen. Ein zweites korrigiertes Sicherheitsloch steckt in der DirectX-API Directshow und ermöglicht ebenfalls eine Ausführung beliebigen Programmcodes. Mit einem Patch für Windows XP, Vista, 7 und Windows Server 2008 sollen diese beiden Fehler beseitigt werden.

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, Backnang
  2. Radio NRJ GmbH, Berlin

Der Remote-Desktop-Client von Windows hat ein Sicherheitsloch, das als gefährlich einzustufen ist, weil Angreifer auch darüber beliebigen Code auf einem fremden System ausführen können. Opfer müssen dazu verleitet werden, eine manipulierte RDP-Datei zu öffnen. Von dem Fehler sind Windows XP, Vista, 7, Windows Server 2008 und 2008 R2 betroffen. Mit einem Patch soll der Fehler beseitigt werden, der im Zusammenhang mit Binary Planting steht.

Dies gilt auch für das Sicherheitsloch in der Office-Komponente Groove 2007. Ein Angreifer muss sein Opfer nur dazu verleiten, eine Groove-bezogene Datei zu öffnen. Diese ist für den Angegriffenen nicht ersichtlich präpariert und verhilft dem Angreifer dazu, beliebigen Code auf einem fremden System auszuführen. Seit ein paar Monaten aktualisiert Microsoft seine Anwendungen, um Angriffe mittels Binary Planting zu verhindern.

Weiterhin kein Patch für offenes Windows-Sicherheitsleck

Für das seit Ende Januar 2011 bekannte Windows-Sicherheitsloch hat Microsoft auch nach sechs Wochen noch keinen Patch veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. 17,99€
  4. 24,29€

Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

      •  /