Videocodec

VP8 0.9.6, Codename Bali, freigegeben

Google hat im aktuellen VP8-Codec den Encoder beschleunigt: Vor allem auf der ARM-Plattform soll VP8 Videos um bis zu 26 Prozent schneller encodieren. Zudem soll die Videoqualität verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Videocodec: VP8 0.9.6, Codename Bali, freigegeben

Google hat unter dem Namen Bali eine neue Version seines freien VP8-Codes veröffentlicht. Das Encodieren von Videos will Google dabei deutlich beschleunigt haben. Gegenüber dem Vorgänger mit dem Namen Aylesbury soll Bali auf der x86-Plattform Videos im "Best"-Modus 1,35-mal so schnell encodieren. Videos in mittelmäßiger Qualität sollen bis zu 1,4-mal schneller encodiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Zusätzlich wollen die Entwickler die Qualität der encodierten Videos verbessert haben. Videos in bester Qualität sollen insgesamt konsistenter erstellt werden können. Auch Videos mit Hintergrundrauschen sollen durch Filterung qualitativ besser erscheinen. Zusätzlich soll die Bewegungsvorhersage durch überarbeitete Algorithmen verfeinert worden sein, vor allem bei kleinen Blöcken. Der Assembly-Code wurde ebenfalls überarbeitet, vor allem bei den Funktionen, die für die Rauschunterdrückung und Quantifizierung verantwortlich sind.

Die Multithreading-Fähigkeiten des Codecs sollen auf Mehrkern-CPUs ebenfalls besser funktionieren. Vor allem auf der ARM-Plattform soll der Codec deutlich schneller funktionieren. Google spricht von einem siebenprozentigen Geschwindigkeitszuwachs auf einem Cortex A9, bis zu 15 Prozent auf einem zweikernigen ARM-Prozessor und bis zu 26 Prozent auf einer ARM-CPU mit vier Kernen.

In einem entsprechenden Blog betonen die Entwickler, dass sich nicht das VP8-Format geändert habe, sondern lediglich die SDK für Libvpx. Die neue Version der Bibliothek steht auf den Google-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /