Abo
  • Services:
Anzeige
Wunderlist: Android-Version der digitalen Merkzettel erschienen (Update)

Code mit Titanium portiert

Der Vorteil der Entwicklungsumgebung von Appcelerator sei, dass Entwickler mit Erfahrung in der Webprogrammierung über Titanium ihre in Javascript, HTML, Python, Ruby oder PHP geschriebenen Anwendungen direkt in nativen C-Code übersetzen können, sagte Scott Schwarzhoff, Vize bei Appcelerator, zu Golem.de. Abstrahierte Programmiersprachen können auf etlichen Plattformen gleichermaßen verwendet werden.

Anzeige

Gegenwärtig unterstützt Titanium iOS 4.3 und Android 2.2. Die Unterstützung für Android 3 und BlackberryOS soll in der nächsten Version integriert werden. Blackberry Tablet OS, WebOS, Windows Mobile 7 oder Symbian plant Appcelerator gegenwärtig nicht zu unterstützen. "Wir fokussieren uns auf den Markt, der die meisten Anwender betrifft", sagte Schwarzhoff.

Die Integration der Aptana-IDE schreite auch voran, sagte Schwarzhoff. Die nächste Veröffentlichung von Titanium Studio Ende Mai erfolge bereits auf der Codebasis von Aptana, das Appcelerator Anfang 2011 erwarb.

Auch die Probleme, die Anfang 2010 im Zuge der Lizenzänderungen für Apples App Store auftauchten, seien bereits im September 2010 beseitigt worden, versicherte Schwarzhoff. Inzwischen würden etwa 2.000 Apps pro Monat eingereicht, die mit Titanium entwickelt wurden, und keiner sei auf Grund von Code-Problemen abgelehnt worden.

Etwa 69 Prozent der Titanium-Nutzer seien unabhängige Entwickler, sagte Schwarzhoff, etwa 18 Prozent seien kleine und mittelständische Unternehmen wie 6Wunderkinder, und der Rest seien große Firmen oder Organisationen wie der amerikanische Fernsehsender NBC oder die britische Regierung. In Deutschland habe Appcelerator die drittgrößte Entwicklerbasis weltweit.

Das Basispaket von Titanium steht unter der Apache-2.0-Lizenz und ist kostenlos. Geld verlangt Appcelerator bislang für einige Erweiterungen sowie Support und Training. Preisangaben zu der IDE Titanium-Studio konnte Schwarzhoff noch nicht machen.

Update vom 8. März 2011, 17:05 Uhr

Die Apps für Android wurden vorübergehend aus dem Android-Market entfernt und sind auch noch nicht über die Webseite des Unternehmens verfügbar. Robert Kock teilte Golem.de mit, dass es auf einigen Systemen Probleme bei der Installation gegeben habe. Der Fehler solle aber im Laufe des Abends, spätestens bis morgen behoben werden. "Wie es so ist - gestern lief noch alles."

Update vom 9. März 2011, 23:20 Uhr

Inzwischen funktionieren die Apps und sind sowohl über den Market als auch über die Webseite verfügbar.

 Wunderlist: Android-Version der digitalen Merkzettel erschienen (Update)

eye home zur Startseite
samy 10. Mär 2011

Okay das stimmt. Trotzdem kann man sich streiten ob es jetzt ein Merkzettel oder mehrere...

likely 10. Mär 2011

8,95 MB ? Neeeeee Das ist ja größer als Maps und andere Kartendienste zusammen.

arrow3215 10. Mär 2011

versteh ich auch nicht. Die Desktop Version ist gleich beim Installieren auf win7...

Netspy 09. Mär 2011

Sowohl die Wunderlist App für den Desktop, als auch für das iPhone sowie meine eigenen...

natenjo 09. Mär 2011

das würde mich auch intressieren :) momentan verwende ich GTasks auf meinem handy um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern
  3. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  4. Kreis Herford, Herford


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel