Abo
  • Services:

Code mit Titanium portiert

Der Vorteil der Entwicklungsumgebung von Appcelerator sei, dass Entwickler mit Erfahrung in der Webprogrammierung über Titanium ihre in Javascript, HTML, Python, Ruby oder PHP geschriebenen Anwendungen direkt in nativen C-Code übersetzen können, sagte Scott Schwarzhoff, Vize bei Appcelerator, zu Golem.de. Abstrahierte Programmiersprachen können auf etlichen Plattformen gleichermaßen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Gegenwärtig unterstützt Titanium iOS 4.3 und Android 2.2. Die Unterstützung für Android 3 und BlackberryOS soll in der nächsten Version integriert werden. Blackberry Tablet OS, WebOS, Windows Mobile 7 oder Symbian plant Appcelerator gegenwärtig nicht zu unterstützen. "Wir fokussieren uns auf den Markt, der die meisten Anwender betrifft", sagte Schwarzhoff.

Die Integration der Aptana-IDE schreite auch voran, sagte Schwarzhoff. Die nächste Veröffentlichung von Titanium Studio Ende Mai erfolge bereits auf der Codebasis von Aptana, das Appcelerator Anfang 2011 erwarb.

Auch die Probleme, die Anfang 2010 im Zuge der Lizenzänderungen für Apples App Store auftauchten, seien bereits im September 2010 beseitigt worden, versicherte Schwarzhoff. Inzwischen würden etwa 2.000 Apps pro Monat eingereicht, die mit Titanium entwickelt wurden, und keiner sei auf Grund von Code-Problemen abgelehnt worden.

Etwa 69 Prozent der Titanium-Nutzer seien unabhängige Entwickler, sagte Schwarzhoff, etwa 18 Prozent seien kleine und mittelständische Unternehmen wie 6Wunderkinder, und der Rest seien große Firmen oder Organisationen wie der amerikanische Fernsehsender NBC oder die britische Regierung. In Deutschland habe Appcelerator die drittgrößte Entwicklerbasis weltweit.

Das Basispaket von Titanium steht unter der Apache-2.0-Lizenz und ist kostenlos. Geld verlangt Appcelerator bislang für einige Erweiterungen sowie Support und Training. Preisangaben zu der IDE Titanium-Studio konnte Schwarzhoff noch nicht machen.

Update vom 8. März 2011, 17:05 Uhr

Die Apps für Android wurden vorübergehend aus dem Android-Market entfernt und sind auch noch nicht über die Webseite des Unternehmens verfügbar. Robert Kock teilte Golem.de mit, dass es auf einigen Systemen Probleme bei der Installation gegeben habe. Der Fehler solle aber im Laufe des Abends, spätestens bis morgen behoben werden. "Wie es so ist - gestern lief noch alles."

Update vom 9. März 2011, 23:20 Uhr

Inzwischen funktionieren die Apps und sind sowohl über den Market als auch über die Webseite verfügbar.

 Wunderlist: Android-Version der digitalen Merkzettel erschienen (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

samy 10. Mär 2011

Okay das stimmt. Trotzdem kann man sich streiten ob es jetzt ein Merkzettel oder mehrere...

likely 10. Mär 2011

8,95 MB ? Neeeeee Das ist ja größer als Maps und andere Kartendienste zusammen.

arrow3215 10. Mär 2011

versteh ich auch nicht. Die Desktop Version ist gleich beim Installieren auf win7...

Netspy 09. Mär 2011

Sowohl die Wunderlist App für den Desktop, als auch für das iPhone sowie meine eigenen...

natenjo 09. Mär 2011

das würde mich auch intressieren :) momentan verwende ich GTasks auf meinem handy um...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /