Abo
  • Services:
Anzeige
Wunderlist: Android-Version der digitalen Merkzettel erschienen (Update)

Code mit Titanium portiert

Der Vorteil der Entwicklungsumgebung von Appcelerator sei, dass Entwickler mit Erfahrung in der Webprogrammierung über Titanium ihre in Javascript, HTML, Python, Ruby oder PHP geschriebenen Anwendungen direkt in nativen C-Code übersetzen können, sagte Scott Schwarzhoff, Vize bei Appcelerator, zu Golem.de. Abstrahierte Programmiersprachen können auf etlichen Plattformen gleichermaßen verwendet werden.

Anzeige

Gegenwärtig unterstützt Titanium iOS 4.3 und Android 2.2. Die Unterstützung für Android 3 und BlackberryOS soll in der nächsten Version integriert werden. Blackberry Tablet OS, WebOS, Windows Mobile 7 oder Symbian plant Appcelerator gegenwärtig nicht zu unterstützen. "Wir fokussieren uns auf den Markt, der die meisten Anwender betrifft", sagte Schwarzhoff.

Die Integration der Aptana-IDE schreite auch voran, sagte Schwarzhoff. Die nächste Veröffentlichung von Titanium Studio Ende Mai erfolge bereits auf der Codebasis von Aptana, das Appcelerator Anfang 2011 erwarb.

Auch die Probleme, die Anfang 2010 im Zuge der Lizenzänderungen für Apples App Store auftauchten, seien bereits im September 2010 beseitigt worden, versicherte Schwarzhoff. Inzwischen würden etwa 2.000 Apps pro Monat eingereicht, die mit Titanium entwickelt wurden, und keiner sei auf Grund von Code-Problemen abgelehnt worden.

Etwa 69 Prozent der Titanium-Nutzer seien unabhängige Entwickler, sagte Schwarzhoff, etwa 18 Prozent seien kleine und mittelständische Unternehmen wie 6Wunderkinder, und der Rest seien große Firmen oder Organisationen wie der amerikanische Fernsehsender NBC oder die britische Regierung. In Deutschland habe Appcelerator die drittgrößte Entwicklerbasis weltweit.

Das Basispaket von Titanium steht unter der Apache-2.0-Lizenz und ist kostenlos. Geld verlangt Appcelerator bislang für einige Erweiterungen sowie Support und Training. Preisangaben zu der IDE Titanium-Studio konnte Schwarzhoff noch nicht machen.

Update vom 8. März 2011, 17:05 Uhr

Die Apps für Android wurden vorübergehend aus dem Android-Market entfernt und sind auch noch nicht über die Webseite des Unternehmens verfügbar. Robert Kock teilte Golem.de mit, dass es auf einigen Systemen Probleme bei der Installation gegeben habe. Der Fehler solle aber im Laufe des Abends, spätestens bis morgen behoben werden. "Wie es so ist - gestern lief noch alles."

Update vom 9. März 2011, 23:20 Uhr

Inzwischen funktionieren die Apps und sind sowohl über den Market als auch über die Webseite verfügbar.

 Wunderlist: Android-Version der digitalen Merkzettel erschienen (Update)

eye home zur Startseite
samy 10. Mär 2011

Okay das stimmt. Trotzdem kann man sich streiten ob es jetzt ein Merkzettel oder mehrere...

likely 10. Mär 2011

8,95 MB ? Neeeeee Das ist ja größer als Maps und andere Kartendienste zusammen.

arrow3215 10. Mär 2011

versteh ich auch nicht. Die Desktop Version ist gleich beim Installieren auf win7...

Netspy 09. Mär 2011

Sowohl die Wunderlist App für den Desktop, als auch für das iPhone sowie meine eigenen...

natenjo 09. Mär 2011

das würde mich auch intressieren :) momentan verwende ich GTasks auf meinem handy um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Power Service GmbH, Heilbronn
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38

  2. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    KnutRider | 12:36

  3. Re: Damit die Helikoptereltern

    theFiend | 12:33

  4. Re: Sie hat völlig recht!

    snboris | 12:31

  5. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel