• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Browser

Chrome 10 mit Crankshaft ist fertig

Google hat seinen Browser Chrome in der stabilen Version 10 veröffentlicht. Der Browser bietet dank Crankshaft eine nochmals deutlich schnellere Javascript-Engine sowie überarbeitete und verlinkbare Einstellungen und soll sicherer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Browser: Chrome 10 mit Crankshaft ist fertig

Nur drei Wochen nach Veröffentlichung der Beta von Chrome 10 folgt heute bereits die stabile Version des Browsers. Die größte Neuerung stellen die unter dem Namen Crankshaft entwickelten Javascript-Optimierungen dar, die sich besonders auf rechenintensive Applikationen auswirken sollen. So ist der Browser in Googles eigener V8 Benchmark Suite rund 66 Prozent schneller als sein Vorgänger.

  • Google-Benchmarks zur  Chrome-10-Beta
  • Einstellungen in Chrome 10
  • Einstellungen in Chrome 10
  • Einstellungen in Chrome 10
Google-Benchmarks zur Chrome-10-Beta
Inhalt:
  1. Google-Browser: Chrome 10 mit Crankshaft ist fertig
  2. GPU-beschleunigte Videowiedergabe

Mit Crankshaft führt Google eine adaptive Kompilierung ein, so dass häufig ausgeführte Codeteile besonders aggressiv optimiert werden. Zunächst wird sämtlicher Code mit dem Basis-Compiler besonders schnell übersetzt, ohne dass dabei größere Optimierungen vorgenommen werden. Im Vergleich zum V8-Compiler, der in Chrome 9 zum Einsatz kommt, soll Crankshafts Basis-Compiler etwa doppelt so schnell sein und etwa 30 Prozent weniger Code erzeugen.

Ergänzt wird dieser Basis-Compiler durch einen Runtime-Profiler, der die Ausführung überwacht, um besonders häufig genutzte Codeteile zu identifizieren. Ist das der Fall, springt ein "optimierender Compiler" ein, der den Code erneut übersetzt und weitgehende Optimierungen vornimmt. Sollten die Optimierungen zu weit gehen, greift eine Deoptimierung. Dabei kommt dann wieder der vom Basis-Compiler erzeugte Code zum Einsatz.

Browsereinstellung verlinkbar

Die Browsereinstellungen hat Google ebenfalls grundlegend überarbeitet: So werden die Einstellungen nun in einem Tab angezeigt und jede einzelne Einstellung verfügt über eine eigene URL, so dass sie direkt angesteuert werden kann. Zudem wurden die Einstellungen mit der Suche verknüpft, so dass sie in den Suchergebnissen auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GPU-beschleunigte Videowiedergabe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Izmir Egal 09. Mär 2011

In ein paar Stunden kommt ja schon Version 11. Hätte ich das heute Mittag gesehen, hätte...

GeroflterCopter 09. Mär 2011

bitte das in klammern beachten ;D aber ich möchte gerne ne auflösung :D

Fohat 09. Mär 2011

Ich surfe schon seit langer Zeit mit Chrome 11, auch Chromium genannt. Jeden Tag lade ich...

taudorinon 09. Mär 2011

Ich fürchte doch - die Kurbelwellen haben sich schon über den ganzen Planeten ausgebreitet.

burzum 09. Mär 2011

Super danke! :)


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /