Abo
  • IT-Karriere:

Easy 3D

Philips-Fernseher für 3D mit billigen Polarisationsbrillen

Noch in der ersten Hälfte des Jahres 2011 will Philips mit der Serie 7000 erste 3D-Fernseher anbieten, die keine Shutterbrillen mehr benötigen. Wie in den meisten Kinos arbeitet das System mit Polarisation, hat aber Nachteile. Seine Fernseher mit Shuttertechnik rüstet Philips mit einer Sonderfunktion für Spieler auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips-Logo für Polarisationsgeräte
Philips-Logo für Polarisationsgeräte

Künftig unterscheidet Philips bei seinen Fernsehern zwischen zwei Techniken: "Easy 3D" arbeitet wie im Kino mit Polarisation, "3D Max" mit den bisher bei Unterhaltungselektronik verbreiteten Shutterbrillen. Easy 3D wird mit neuen Versionen der Serie 7000 der Philips-Fernseher bei Diagonalen von 32 bis 55 Zoll angeboten, 3D Max mit den Serien 8000 und 9000. Auch einen 21:9-Fernseher der Serie "Gold" plant Philips mit Easy 3D.

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Oldenburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Der wesentliche Unterschied liegt nicht nur in den Brillen, sondern auch in der Darstellung. Während bei Shuttertechnik die Bilder abwechselnd gezeigt werden, müssen sie bei Polarisation gleichzeitig dargestellt werden. Das sorgt bei einfachen Verfahren für eine Halbierung der Auflösung, unabhängig davon, wie das Ausgangsmaterial aussieht. Im Kino werden als Ausweg dafür bei manchen Verfahren zwei Projektoren verwendet.

Der größte Vorteil von 3D-Polarisation im Fernseher sind die viel einfacheren Brillen: Sie sind in der Anschaffung viel günstiger, müssen nicht aufgeladen werden und in der Theorie sollten die 3D-Hilfen herstellerunabhängig funktionieren. Ob aber etwa die aus dem Kino bekannten RealD-Brillen auch mit den Philips-Fernsehern funktionieren, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Spielen mit zwei unterschiedlichen Bildern gleichzeitig

Für 3D Max Easy 3D bietet Philips mit seinen neuen Geräten eine Funktion an, welche die bei Spielen verbreiteten Split-Screen-Darstellungen, etwa bei Rennspielen, überflüssig machen soll. Zwei Spieler bekommen auf dem ganzen Bildschirm unterschiedliche Inhalte zu sehen, auch wenn sie vor demselben Fernseher sitzen. Bei Easy 3D bedeutet das wiederum eine reduzierte Auflösung. Mit welchen Konsolen oder PCs die Technik funktionieren soll, hat Philips noch nicht erklärt. Wenn die Fernseher, beispielsweise durch auswählbare Bereiche eines Split-Screens, die Bilder nicht neu aufteilen können, müssten auch die Spiele die Funktion unterstützen.

Ab Mai 2011 sollen die ersten Fernseher mit 3D Max und Easy 3D auf den Markt kommen. Preise nannte Philips noch nicht - damit steht nicht fest, ob die Polarisationstechnik auch beim Gerät selbst Kostenvorteile bietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 80,90€ + Versand

Hotohori 10. Mär 2011

Kommt mir irgendwie bekannt vor, hab ich die Funktionsweise wohl doch schon mal irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /