Abo
  • Services:
Anzeige
Philips-Logo für Polarisationsgeräte
Philips-Logo für Polarisationsgeräte

Easy 3D

Philips-Fernseher für 3D mit billigen Polarisationsbrillen

Noch in der ersten Hälfte des Jahres 2011 will Philips mit der Serie 7000 erste 3D-Fernseher anbieten, die keine Shutterbrillen mehr benötigen. Wie in den meisten Kinos arbeitet das System mit Polarisation, hat aber Nachteile. Seine Fernseher mit Shuttertechnik rüstet Philips mit einer Sonderfunktion für Spieler auf.

Künftig unterscheidet Philips bei seinen Fernsehern zwischen zwei Techniken: "Easy 3D" arbeitet wie im Kino mit Polarisation, "3D Max" mit den bisher bei Unterhaltungselektronik verbreiteten Shutterbrillen. Easy 3D wird mit neuen Versionen der Serie 7000 der Philips-Fernseher bei Diagonalen von 32 bis 55 Zoll angeboten, 3D Max mit den Serien 8000 und 9000. Auch einen 21:9-Fernseher der Serie "Gold" plant Philips mit Easy 3D.

Anzeige

Der wesentliche Unterschied liegt nicht nur in den Brillen, sondern auch in der Darstellung. Während bei Shuttertechnik die Bilder abwechselnd gezeigt werden, müssen sie bei Polarisation gleichzeitig dargestellt werden. Das sorgt bei einfachen Verfahren für eine Halbierung der Auflösung, unabhängig davon, wie das Ausgangsmaterial aussieht. Im Kino werden als Ausweg dafür bei manchen Verfahren zwei Projektoren verwendet.

Der größte Vorteil von 3D-Polarisation im Fernseher sind die viel einfacheren Brillen: Sie sind in der Anschaffung viel günstiger, müssen nicht aufgeladen werden und in der Theorie sollten die 3D-Hilfen herstellerunabhängig funktionieren. Ob aber etwa die aus dem Kino bekannten RealD-Brillen auch mit den Philips-Fernsehern funktionieren, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Spielen mit zwei unterschiedlichen Bildern gleichzeitig

Für 3D Max Easy 3D bietet Philips mit seinen neuen Geräten eine Funktion an, welche die bei Spielen verbreiteten Split-Screen-Darstellungen, etwa bei Rennspielen, überflüssig machen soll. Zwei Spieler bekommen auf dem ganzen Bildschirm unterschiedliche Inhalte zu sehen, auch wenn sie vor demselben Fernseher sitzen. Bei Easy 3D bedeutet das wiederum eine reduzierte Auflösung. Mit welchen Konsolen oder PCs die Technik funktionieren soll, hat Philips noch nicht erklärt. Wenn die Fernseher, beispielsweise durch auswählbare Bereiche eines Split-Screens, die Bilder nicht neu aufteilen können, müssten auch die Spiele die Funktion unterstützen.

Ab Mai 2011 sollen die ersten Fernseher mit 3D Max und Easy 3D auf den Markt kommen. Preise nannte Philips noch nicht - damit steht nicht fest, ob die Polarisationstechnik auch beim Gerät selbst Kostenvorteile bietet.


eye home zur Startseite
Hotohori 10. Mär 2011

Kommt mir irgendwie bekannt vor, hab ich die Funktionsweise wohl doch schon mal irgendwo...


flatscreen-info.de / 08. Mär 2011

Easy 3D: Philips 3D-Fernseher der 7000er-Serie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH, Karlsruhe
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  2. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  3. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  4. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  5. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  6. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  7. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  8. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  9. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  10. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    DetlevCM | 11:42

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 11:41

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Seroy | 11:37

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    misfit | 11:34

  5. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31


  1. 11:55

  2. 19:40

  3. 14:41

  4. 13:45

  5. 13:27

  6. 09:03

  7. 17:10

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel