Abo
  • Services:

Easy 3D

Philips-Fernseher für 3D mit billigen Polarisationsbrillen

Noch in der ersten Hälfte des Jahres 2011 will Philips mit der Serie 7000 erste 3D-Fernseher anbieten, die keine Shutterbrillen mehr benötigen. Wie in den meisten Kinos arbeitet das System mit Polarisation, hat aber Nachteile. Seine Fernseher mit Shuttertechnik rüstet Philips mit einer Sonderfunktion für Spieler auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips-Logo für Polarisationsgeräte
Philips-Logo für Polarisationsgeräte

Künftig unterscheidet Philips bei seinen Fernsehern zwischen zwei Techniken: "Easy 3D" arbeitet wie im Kino mit Polarisation, "3D Max" mit den bisher bei Unterhaltungselektronik verbreiteten Shutterbrillen. Easy 3D wird mit neuen Versionen der Serie 7000 der Philips-Fernseher bei Diagonalen von 32 bis 55 Zoll angeboten, 3D Max mit den Serien 8000 und 9000. Auch einen 21:9-Fernseher der Serie "Gold" plant Philips mit Easy 3D.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der wesentliche Unterschied liegt nicht nur in den Brillen, sondern auch in der Darstellung. Während bei Shuttertechnik die Bilder abwechselnd gezeigt werden, müssen sie bei Polarisation gleichzeitig dargestellt werden. Das sorgt bei einfachen Verfahren für eine Halbierung der Auflösung, unabhängig davon, wie das Ausgangsmaterial aussieht. Im Kino werden als Ausweg dafür bei manchen Verfahren zwei Projektoren verwendet.

Der größte Vorteil von 3D-Polarisation im Fernseher sind die viel einfacheren Brillen: Sie sind in der Anschaffung viel günstiger, müssen nicht aufgeladen werden und in der Theorie sollten die 3D-Hilfen herstellerunabhängig funktionieren. Ob aber etwa die aus dem Kino bekannten RealD-Brillen auch mit den Philips-Fernsehern funktionieren, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Spielen mit zwei unterschiedlichen Bildern gleichzeitig

Für 3D Max Easy 3D bietet Philips mit seinen neuen Geräten eine Funktion an, welche die bei Spielen verbreiteten Split-Screen-Darstellungen, etwa bei Rennspielen, überflüssig machen soll. Zwei Spieler bekommen auf dem ganzen Bildschirm unterschiedliche Inhalte zu sehen, auch wenn sie vor demselben Fernseher sitzen. Bei Easy 3D bedeutet das wiederum eine reduzierte Auflösung. Mit welchen Konsolen oder PCs die Technik funktionieren soll, hat Philips noch nicht erklärt. Wenn die Fernseher, beispielsweise durch auswählbare Bereiche eines Split-Screens, die Bilder nicht neu aufteilen können, müssten auch die Spiele die Funktion unterstützen.

Ab Mai 2011 sollen die ersten Fernseher mit 3D Max und Easy 3D auf den Markt kommen. Preise nannte Philips noch nicht - damit steht nicht fest, ob die Polarisationstechnik auch beim Gerät selbst Kostenvorteile bietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 10. Mär 2011

Kommt mir irgendwie bekannt vor, hab ich die Funktionsweise wohl doch schon mal irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /