Abo
  • Services:
Anzeige
François Baroin
François Baroin

G-20

Cyberspionage im französischen Finanzministerium

Das französische Finanzministerium hat zugegeben, dass es Ziel von Cyberspionen geworden ist. Diese hätten Computer mit Spionagesoftware infiziert und viele Dokumente entwendet. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unbekannt.

Die Computersysteme des französischen Finanzministeriums würden seit Dezember 2010 von Unbekannten angegriffen, berichtet das Magazin Paris Match. Finanzminister François Baroin bestätigte das dem französischen Radiosender Europe 1. 150 Computer in dem Ministerium waren mit Spionagesoftware infiziert.

Anzeige

G-20-Vorsitz

Die Cyberangriffe stehen offensichtlich in Zusammenhang mit dem Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20), den Frankreich in diesem Jahr innehat. Das bestätigte Patrick Pailloux, Chef der für Cybersicherheit zuständigen Behörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI). Die Angegriffen beschäftigten sich mit dieser Thematik, sagte Pailloux.

Auf 150 Rechnern im Ministerium sei Spionagesoftware gefunden worden. Von den Computern seien Dokumente in großem Maßstab gestohlen worden. Diese sollen jedoch nicht wichtig gewesen sein. Erste Hinweise auf die Angriffe hatte es im Januar gegeben. Am Wochenende hatten Beamte des ANSSI 12.000 Computer überprüft.

E-Mails mit Anhang

Die Spionagesoftware war offensichtlich als Anhang einer E-Mail auf die Computer geraten. Als die Beamten den Anhang öffneten, installierte sich ein Trojaner, der es dem Absender ermöglichte, den Rechner auszuspionieren und Dokumente zu entwenden. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unklar. Ein Teil der Dokumente soll an Internetadressen in China verschickt worden sein, doch das müsse nichts heißen, sagte Pailloux.

Neben dem Finanzministerium sollen auch weitere Ministerien Ziel der Angreifer gewesen sein. Es sei, so Pailloux, "der erste Angriff gegen den französischen Staat in diesem Ausmaß". Derzeit ermittelt unter anderem der französische Inlandsgeheimdienst Direction centrale du renseignement intérieur in dem Fall.

Im vergangenen Jahr, als Kanada den G-20-Vorsitz hatte, war es dort zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Anfang Februar berichtete der britische Außenminister William Hague auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass britische Regierungsbeamte E-Mails mit angehängter Spionagesoftware erhalten hätten.


eye home zur Startseite
0mega 08. Mär 2011

.

admin666 08. Mär 2011

Und das Finanzministerium hat schon die höchste Sicherheitsstufe. Höher als bei deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  3. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    RheinPirat | 00:10

  2. Re: TV lebt

    most | 00:04

  3. Re: Richtig so, FDP!

    madMatt | 00:02

  4. Re: Also wieder nur umbauten

    Ach | 20.11. 23:59

  5. Re: Ohne Bildschirm

    grorg | 20.11. 23:54


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel