• IT-Karriere:
  • Services:

G-20

Cyberspionage im französischen Finanzministerium

Das französische Finanzministerium hat zugegeben, dass es Ziel von Cyberspionen geworden ist. Diese hätten Computer mit Spionagesoftware infiziert und viele Dokumente entwendet. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
François Baroin
François Baroin

Die Computersysteme des französischen Finanzministeriums würden seit Dezember 2010 von Unbekannten angegriffen, berichtet das Magazin Paris Match. Finanzminister François Baroin bestätigte das dem französischen Radiosender Europe 1. 150 Computer in dem Ministerium waren mit Spionagesoftware infiziert.

G-20-Vorsitz

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Die Cyberangriffe stehen offensichtlich in Zusammenhang mit dem Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20), den Frankreich in diesem Jahr innehat. Das bestätigte Patrick Pailloux, Chef der für Cybersicherheit zuständigen Behörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI). Die Angegriffen beschäftigten sich mit dieser Thematik, sagte Pailloux.

Auf 150 Rechnern im Ministerium sei Spionagesoftware gefunden worden. Von den Computern seien Dokumente in großem Maßstab gestohlen worden. Diese sollen jedoch nicht wichtig gewesen sein. Erste Hinweise auf die Angriffe hatte es im Januar gegeben. Am Wochenende hatten Beamte des ANSSI 12.000 Computer überprüft.

E-Mails mit Anhang

Die Spionagesoftware war offensichtlich als Anhang einer E-Mail auf die Computer geraten. Als die Beamten den Anhang öffneten, installierte sich ein Trojaner, der es dem Absender ermöglichte, den Rechner auszuspionieren und Dokumente zu entwenden. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unklar. Ein Teil der Dokumente soll an Internetadressen in China verschickt worden sein, doch das müsse nichts heißen, sagte Pailloux.

Neben dem Finanzministerium sollen auch weitere Ministerien Ziel der Angreifer gewesen sein. Es sei, so Pailloux, "der erste Angriff gegen den französischen Staat in diesem Ausmaß". Derzeit ermittelt unter anderem der französische Inlandsgeheimdienst Direction centrale du renseignement intérieur in dem Fall.

Im vergangenen Jahr, als Kanada den G-20-Vorsitz hatte, war es dort zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Anfang Februar berichtete der britische Außenminister William Hague auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass britische Regierungsbeamte E-Mails mit angehängter Spionagesoftware erhalten hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 11,99€
  3. 23,99€

0mega 08. Mär 2011

.

admin666 08. Mär 2011

Und das Finanzministerium hat schon die höchste Sicherheitsstufe. Höher als bei deren...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /