Abo
  • Services:

G-20

Cyberspionage im französischen Finanzministerium

Das französische Finanzministerium hat zugegeben, dass es Ziel von Cyberspionen geworden ist. Diese hätten Computer mit Spionagesoftware infiziert und viele Dokumente entwendet. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
François Baroin
François Baroin

Die Computersysteme des französischen Finanzministeriums würden seit Dezember 2010 von Unbekannten angegriffen, berichtet das Magazin Paris Match. Finanzminister François Baroin bestätigte das dem französischen Radiosender Europe 1. 150 Computer in dem Ministerium waren mit Spionagesoftware infiziert.

G-20-Vorsitz

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Die Cyberangriffe stehen offensichtlich in Zusammenhang mit dem Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20), den Frankreich in diesem Jahr innehat. Das bestätigte Patrick Pailloux, Chef der für Cybersicherheit zuständigen Behörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI). Die Angegriffen beschäftigten sich mit dieser Thematik, sagte Pailloux.

Auf 150 Rechnern im Ministerium sei Spionagesoftware gefunden worden. Von den Computern seien Dokumente in großem Maßstab gestohlen worden. Diese sollen jedoch nicht wichtig gewesen sein. Erste Hinweise auf die Angriffe hatte es im Januar gegeben. Am Wochenende hatten Beamte des ANSSI 12.000 Computer überprüft.

E-Mails mit Anhang

Die Spionagesoftware war offensichtlich als Anhang einer E-Mail auf die Computer geraten. Als die Beamten den Anhang öffneten, installierte sich ein Trojaner, der es dem Absender ermöglichte, den Rechner auszuspionieren und Dokumente zu entwenden. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unklar. Ein Teil der Dokumente soll an Internetadressen in China verschickt worden sein, doch das müsse nichts heißen, sagte Pailloux.

Neben dem Finanzministerium sollen auch weitere Ministerien Ziel der Angreifer gewesen sein. Es sei, so Pailloux, "der erste Angriff gegen den französischen Staat in diesem Ausmaß". Derzeit ermittelt unter anderem der französische Inlandsgeheimdienst Direction centrale du renseignement intérieur in dem Fall.

Im vergangenen Jahr, als Kanada den G-20-Vorsitz hatte, war es dort zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Anfang Februar berichtete der britische Außenminister William Hague auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass britische Regierungsbeamte E-Mails mit angehängter Spionagesoftware erhalten hätten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

0mega 08. Mär 2011

.

admin666 08. Mär 2011

Und das Finanzministerium hat schon die höchste Sicherheitsstufe. Höher als bei deren...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /