Abo
  • Services:
Anzeige
François Baroin
François Baroin

G-20

Cyberspionage im französischen Finanzministerium

Das französische Finanzministerium hat zugegeben, dass es Ziel von Cyberspionen geworden ist. Diese hätten Computer mit Spionagesoftware infiziert und viele Dokumente entwendet. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unbekannt.

Die Computersysteme des französischen Finanzministeriums würden seit Dezember 2010 von Unbekannten angegriffen, berichtet das Magazin Paris Match. Finanzminister François Baroin bestätigte das dem französischen Radiosender Europe 1. 150 Computer in dem Ministerium waren mit Spionagesoftware infiziert.

Anzeige

G-20-Vorsitz

Die Cyberangriffe stehen offensichtlich in Zusammenhang mit dem Vorsitz der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20), den Frankreich in diesem Jahr innehat. Das bestätigte Patrick Pailloux, Chef der für Cybersicherheit zuständigen Behörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI). Die Angegriffen beschäftigten sich mit dieser Thematik, sagte Pailloux.

Auf 150 Rechnern im Ministerium sei Spionagesoftware gefunden worden. Von den Computern seien Dokumente in großem Maßstab gestohlen worden. Diese sollen jedoch nicht wichtig gewesen sein. Erste Hinweise auf die Angriffe hatte es im Januar gegeben. Am Wochenende hatten Beamte des ANSSI 12.000 Computer überprüft.

E-Mails mit Anhang

Die Spionagesoftware war offensichtlich als Anhang einer E-Mail auf die Computer geraten. Als die Beamten den Anhang öffneten, installierte sich ein Trojaner, der es dem Absender ermöglichte, den Rechner auszuspionieren und Dokumente zu entwenden. Wer hinter den Angriffen steckt, ist noch unklar. Ein Teil der Dokumente soll an Internetadressen in China verschickt worden sein, doch das müsse nichts heißen, sagte Pailloux.

Neben dem Finanzministerium sollen auch weitere Ministerien Ziel der Angreifer gewesen sein. Es sei, so Pailloux, "der erste Angriff gegen den französischen Staat in diesem Ausmaß". Derzeit ermittelt unter anderem der französische Inlandsgeheimdienst Direction centrale du renseignement intérieur in dem Fall.

Im vergangenen Jahr, als Kanada den G-20-Vorsitz hatte, war es dort zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Anfang Februar berichtete der britische Außenminister William Hague auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass britische Regierungsbeamte E-Mails mit angehängter Spionagesoftware erhalten hätten.


eye home zur Startseite
0mega 08. Mär 2011

.

admin666 08. Mär 2011

Und das Finanzministerium hat schon die höchste Sicherheitsstufe. Höher als bei deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 3,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    NaruHina | 07:41

  2. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Bendix | 07:32

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    Kakiss | 07:21

  4. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel